• IT-Karriere:
  • Services:

General Motors: Cadillac zeigt sein erstes Elektroauto

General Motors hat erste Bilder von Cadillacs geplantem Elektroauto gezeigt. Es wird die nächste Generation der Elektrofahrzeugplattform BEV3 als Basis nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Elektro-Cadillac
Der Elektro-Cadillac (Bild: Cadillac)

Das erste Elektroauto von Cadillac ist den veröffentlichten Bildern von General Motors zufolge ein Fahrzeug im Crossover-Stil. Einen Namen und weitere Spezifikationen nannte Cadillac noch nicht. Derzeit ist die überwiegende Zahl neu angekündigter Elektroautos im SUV-Sektor angesiedelt. Die Karosserieform ermöglicht es, viele Akkus im Unterboden unterzubringen, ohne vom gewohnten Design abzuweichen.

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. AdS Consulting GmbH, Aschaffenburg

"Der Cadillac EV wird das Zentrum des Crossover-Marktes erreichen und die Bedürfnisse der Kunden auf der ganzen Welt erfüllen", sagte Cadillac-Präsident Steve Carlisle. "Er wird die Krönung von Luxus und Innovation sein und Cadillac als den Inbegriff von Mobilität positionieren."

Das Auto wird die nächste Generation der Elektrofahrzeugplattform BEV3 von GM als Basis nutzen. Diese Plattform soll flexibel für den Einsatz in verschiedenen Fahrzeugtypen sein und kann Front-, Heck- und Allradantriebe beinhalten. Darüber hinaus plant GM die Entwicklung einer Reihe von Akkus für den Einsatz in verschiedenen Fahrzeugen mit unterschiedlicher Reichweite.

  • Elektro-Cadillac (Bild: General Motors)
  • Elektro-Cadillac (Bild: General Motors)
Elektro-Cadillac (Bild: General Motors)

Auf diese Weise will General Motors gleich mehrere Elektroautos entwickeln. Ohne die Notwendigkeit eines Antriebswellentunnels oder eines großen Motors haben die Konstrukteure außerdem die Möglichkeit, den Innenraum völlig neu zu gestalten.

In der Vergangenheit wurden die elektrifizierten Fahrzeuge von GM - der vollelektrische Bolt und der Plug-in-Hybrid Volt - unter der Massenmarktmarke Chevrolet angeboten. Wenn Elektrofahrzeuge künftig unter GMs Premiummarke Cadillac vermarktet werden, deutet das auf einen Perspektivwechsel des Konzerns hin. GM kündigte bereits im vergangenen Jahr an, die Produktion des Volt und des Plug-in Cadillac CT6 einzustellen.

GM stieß in den zurückliegenden Jahren verlustreiche Marken und Beteiligungen ab und investierte mehr in Elektrifizierung und autonome Fahrzeugtechnik. Außerdem wurden im November 2018 Werksschließungen in Nordamerika und die Einstellung mehrerer Pkw-Modelle bekanntgegeben. Das Unternehmen konzentriert sich auf margenstarke SUVs, Crossovers und Lkw sowie zukünftige Produkte wie Elektro- und autonome Fahrzeuge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,15€
  2. 31,49€
  3. 24,99€ (PS4 und Xbox One)

gadthrawn 15. Jan 2019

Nö, hauptsächlich aufs reinsetzen. https://www.audi.de/de/brand/de/neuwagen/q7/q7.html...

norbertgriese 15. Jan 2019

EAuto soll Fahrer und Beifahrer beim Einstieg wiegen. https://www.finanzen.net/nachricht...

zysch0 15. Jan 2019

wahrscheinlich können sie da genügend akkus reinpacken ... :D


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /