• IT-Karriere:
  • Services:

General Electric: Flugzeugtriebwerk erhält Bauteil aus 3D-Drucker

Ein kleines Metallgehäuse ist das erste Bauteil aus einem 3D-Drucker, das für den Einsatz im Triebwerk eines Passagierflugzeugs zugelassen wurde. Bei künftigen Triebwerken soll das Elektronenstrahlschmelzen eine noch größere Rolle einnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gehäuse des  T25-Sensors für eine Flugzeugturbine
Gehäuse des T25-Sensors für eine Flugzeugturbine (Bild: General Electric)

Ein kleines Schutzgehäuse für einen Temperatursensor in der Flugzeugturbine GE90-94B, das General Electric Aviation gefertigt hat, wurde nicht gegossen, geschmiedet oder gefräst, sondern in einem speziellen 3D-Druckverfahren hergestellt. Es ist das erste Bauteil dieser Bauart, das von der US-Flugsicherheitsbehörde FAA für den Einsatz in einem Passagierflugzeug zugelassen wurde.

  • Gehäuse des T25-Sensors für eine Flugzeugturbine (Bild: GE)
  • Gehäuse des T25-Sensors für eine Flugzeugturbine (Bild: GE)
Gehäuse des T25-Sensors für eine Flugzeugturbine (Bild: GE)
Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  2. VIVAVIS AG, Koblenz

GE Aviation arbeitet mit Boeing an einer Umrüstung von rund 400 Triebwerken des Typs GE90-94B, die unter anderem bei der Boeing 777 verwendet werden.

Der Druckprozess ist als Electron Beam Melting (EBM) oder auch Elektronenstrahlschmelzen bekannt. Dabei wird ein Metallpulver mit einem Elektronenstrahl gezielt und schichtweise geschmolzen, so dass die gewünschte Form entsteht. Das bei der Sensorhülle verwendete Material besteht aus einer Cobalt-Chrom-Legierung.

Das Bauteil wird nicht lange etwas Besonderes bleiben. Beim künftigen LEAP-Mantelstrom-Flugzeugtriebwerk von CFM, das als Joint Venture von General Electric und Snecma gebaut wird, sollen 19 Kraftstoffdüsen im 3D-Druckverfahren hergestellt werden. 2016 sollen einige Versionen dieses Triebwerks die Zulassung erhalten. Boeing will es bei der 737-MAX-Modellreihe verbauen.

Das 3D-Druckverfahren hat große Vorteile gegenüber bisherigen Techniken. Das Bauteil entsteht praktisch aus dem Nichts - eine Form ist nicht erforderlich. Darüber hinaus können geometrische Formen gebaut werden, die mit traditionellen Verfahren nicht aus einem Stück gefertigt werden können. Das macht auch die Herstellung leichterer Bauteile möglich. Zudem ist die Herstellung vergleichsweise schnell. Das Abfallvolumen ist überschaubar gering.

Das finale Design soll nach der Prototypenphase im Oktober 2014 fertiggestellt worden sein, woraufhin mit der Produktion begonnen werden konnte. Die FAA-Zertifizierung erfolgte im Februar 2015. Ende April soll das Bauteil in der Produktion verwendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,95€
  2. 34,99€
  3. 19,99€ bei Steam (bis 24. September)
  4. 9,99€

ad (Golem.de) 21. Apr 2015

Ich habe mal beide Wünsche erfüllt ;) Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)

Roybaer 21. Apr 2015

Ahhh, und noch fast vergessen. Laser und Elektronenstrahl ist schon ein großer...


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    iPhone, iPad und Co.: Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7
    iPhone, iPad und Co.
    Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7

    Auch ohne neue iPhones lässt es sich Apple nicht nehmen, seine neue iOS-Version 14 zu veröffentlichen. Auch andere Systeme erhalten Upgrades.

    1. Apple Pay EU will Apple zur Freigabe von NFC-Chip bringen
    2. Apple One Abos der verschiedenen Apple-Dienste im Paket
    3. Corona Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt

      •  /