Gen2-System: Starlink erklärt seine neuen, verbesserten Satelliten

Starlink legt genauere Angaben zu seinen Plänen mit den Satelliten des Gen2-Systems vor, die in seinem neuen Starship transportiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Starship-Prototyp SN-09 vor dem Flug.
Starship-Prototyp SN-09 vor dem Flug. (Bild: Jared Krahn)

SpaceX erweitert die Funktionen seiner Starlink-Satelliten und plant, sie mit dem neuen Starship zu starten. Das geht aus einer Pflichtmitteilung von SpaceX an die US-Regulierungsbehörde FCC (Federal Communications Commission) hervor. "Dieses Gen2-System wurde entwickelt, um die Konstellation der ersten Generation zu ergänzen, die SpaceX derzeit einsetzt", schrieb SpaceX in der Einreichung.

Stellenmarkt
  1. IT-Supporter Endgeräte (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. Trainee IT (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Der Starlink-Dienst ist noch in der Betaphase, hat aber bereits etwa 90.000 Nutzer in zwölf Ländern mit über einer halben Million Bestellungen. SpaceX wird die Satelliten mit seinem neuen Starship transportieren, das schwerere Objekte mit mehr Volumen befördern kann.

SpaceX startete bisher 1.740 Starlink-Satelliten. Das System der ersten Generation wird seit November 2019 in den Orbit gebracht. Laut den Planungen sollen die Gen2-Satelliten insgesamt fast 30.000 Satelliten umfassen.

Gen2-Starlink-Satelliten schwerer und größer

SpaceX erklärte, dass die Gen2-Starlink-Satelliten schwerer und "etwas größer sind". Dadurch können die Satelliten "erweiterte Fähigkeiten" für das SpaceX-Netzwerk bieten. Genauere Angaben wurden auf Anfrage nicht gemacht.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die "bevorzugte Konfiguration" für Gen2 umfasse 29.988 Starlink-Satelliten im Orbit, die in neun unterschiedlichen Höhen von 340 bis 614 Kilometern eingesetzt würden. SpaceX werde die "Kapazität gleichmäßiger nach Breitengraden verteilen, um eine bessere, konsistentere globale Abdeckung zu gewährleisten", heißt es in der Mitteilung. Um "Polarregionen wie Alaska besser zu bedienen", werde die Anzahl der Satelliten in der sonnensynchronen Umlaufbahn fast verdoppelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Huso 24. Aug 2021

Die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum ist dafür deutlich höher als in Glasfaser, und dazu...

k2r 24. Aug 2021

Bitte gib mal eine sinnvolle Quelle an, die dieses Problem und seine Grössenordnung...

Norcoen 24. Aug 2021

Warum Alaska? Mich reizt ja auch der Norden, aber denke es wird mich eher Richtung...

Huso 24. Aug 2021

Ja, das ist natürlich eine unglaubliche Gefahr! Jedenfalls wenn man ein Opfer von dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Emissionsfreier Antrieb: BMW M startet Versuche mit Elektrosportwagen
    Emissionsfreier Antrieb
    BMW M startet Versuche mit Elektrosportwagen

    BMW hat Testfahrten mit dem Prototyp eines Sportwagens mit vier Elektromotoren und einem integrierten Fahrdynamik-Regelsystem absolviert.

  2. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen MindStar (u. a. ASRock RX 6900XT 869€, MSI PC-Netzteil 750W 79€, Be Quiet Gehäuselüfter 99€) • PS5 bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /