Abo
  • Services:

Gemini Planet Imager: Gemini-Observatorium nimmt neue Planetenkamera in Betrieb

Bereits die Premiere lässt Wissenschaftler ins Schwärmen geraten: Am Gemini-Teleskop in Chile ist eine der leistungsstärksten Kameras der Welt in Betrieb genommen worden. Damit wollen Forscher nach Exoplaneten Ausschau halten.

Artikel veröffentlicht am ,
GPI-Aufnahme des Sterns HR4796A: Planet in einer Minute gesichtet
GPI-Aufnahme des Sterns HR4796A: Planet in einer Minute gesichtet (Bild: Marshall Perrin/Space Telescope Science Institute)

Am Gemini-Teleskop in Chile ist ein neues Instrument in Betrieb genommen worden: Mit dem Gemini Planet Imager (GPI) wollen Astronomen auf die Suche nach fernen Exoplaneten gehen.

  • Exoplanet Beta Pictoris b - der Stern Beta Pictoris ist maskiert, um den Planeten besser sehen zu können. (Bild: Christian Marois/NRC Canada)
  • Staubscheibe um den jungen Stern HR4796A - links in normalem, rechts in polarisiertem Licht (Bild: Marshall Perrin/Space Telescope Science Institute)
Exoplanet Beta Pictoris b - der Stern Beta Pictoris ist maskiert, um den Planeten besser sehen zu können. (Bild: Christian Marois/NRC Canada)
Stellenmarkt
  1. Primus GmbH, Konstanz
  2. Entgelt und Rente AG, Langenfeld

Das Instrument, das in etwa so groß ist wie ein Kleinwagen, ist dazu gedacht, Bilder von lichtschwachen Planeten in der Nähe von hell leuchtenden Sternen sowie von Staubscheiben bei jungen Sternen, aus denen Planeten entstehen, aufzunehmen. Der GPI fängt die Infrarotstrahlung von Gasplaneten wie dem Jupiter auf. Die Wissenschaftler wollen damit 600 junge Sterne beobachten. Allerdings können sie mit dem GPI auch Objekte in unserem Sonnensystem aufnehmen.

Reibungslose Premiere

Zum ersten Mal in Betrieb genommen wurde GPI im November 2013. Die Premiere sei reibungslos verlaufen: Es sei eine der problemlosesten Inbetriebnahmen in der Geschichte des Gemini-Observatoriums gewesen, berichtet Stephen Goodsell, Projektmanager des Gemini-Observatoriums.

Für die ersten Aufnahmen haben die Forscher den GPI auf bekannte Systeme gerichtet, wie etwa das des Sterns Beta Pictoris, wo sie Bilder des jungen Planeten Beta Pictoris b machten. Weitere Bilder zeigen den HR4796A, einen sehr jungen Stern, sowie den Jupitermond Europa. Die Bilder hat das Gemini-Observatorium zum Treffen der American Astronomical Society veröffentlicht, das derzeit in der US-Hauptstadt Washington stattfindet.

Um Faktor 10 besser

Angesichts der Qualität geraten die Forscher ins Schwärmen: Die ersten mit dem GPI aufgenommenen Bilder seien "beinahe um den Faktor 10" besser als die Aufnahmen früherer Instrumente, sagte Bruce Macintosh vom Lawrence Livermore National Laboratory. Er hat das Team geleitet, das den GPI gebaut hat. "In nur einer Minute sehen wir Planeten, nach denen wir früher eine Stunde lang suchen mussten."

Das Gemini-Teleskop auf dem fast 2.700 Meter hohen Cerro Pachón in Chile hat einen Spiegel mit einem Durchmesser von 8,1 Metern und ist damit eines der größten Teleskope der Welt. Das zweite Gemini-Teleskop, das einen ebenso großen Spiegel hat, ist Teil des Mauna-Kea-Observatoriums auf Hawaii. Betrieben werden die beiden Teleskope vom Gemini-Observatorium, an dem Argentinien, Australien, Brasilien, Chile, Großbritannien, Kanada und die USA beteiligt sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 1,29€

twil 09. Jan 2014

Eins der wenigen dinge die mich wirklich begeistern. Liegt Wahrscheinlich ein wenig am...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /