Abo
  • Services:

Gemini Planet Imager: Gemini-Observatorium nimmt neue Planetenkamera in Betrieb

Bereits die Premiere lässt Wissenschaftler ins Schwärmen geraten: Am Gemini-Teleskop in Chile ist eine der leistungsstärksten Kameras der Welt in Betrieb genommen worden. Damit wollen Forscher nach Exoplaneten Ausschau halten.

Artikel veröffentlicht am ,
GPI-Aufnahme des Sterns HR4796A: Planet in einer Minute gesichtet
GPI-Aufnahme des Sterns HR4796A: Planet in einer Minute gesichtet (Bild: Marshall Perrin/Space Telescope Science Institute)

Am Gemini-Teleskop in Chile ist ein neues Instrument in Betrieb genommen worden: Mit dem Gemini Planet Imager (GPI) wollen Astronomen auf die Suche nach fernen Exoplaneten gehen.

  • Exoplanet Beta Pictoris b - der Stern Beta Pictoris ist maskiert, um den Planeten besser sehen zu können. (Bild: Christian Marois/NRC Canada)
  • Staubscheibe um den jungen Stern HR4796A - links in normalem, rechts in polarisiertem Licht (Bild: Marshall Perrin/Space Telescope Science Institute)
Exoplanet Beta Pictoris b - der Stern Beta Pictoris ist maskiert, um den Planeten besser sehen zu können. (Bild: Christian Marois/NRC Canada)
Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Das Instrument, das in etwa so groß ist wie ein Kleinwagen, ist dazu gedacht, Bilder von lichtschwachen Planeten in der Nähe von hell leuchtenden Sternen sowie von Staubscheiben bei jungen Sternen, aus denen Planeten entstehen, aufzunehmen. Der GPI fängt die Infrarotstrahlung von Gasplaneten wie dem Jupiter auf. Die Wissenschaftler wollen damit 600 junge Sterne beobachten. Allerdings können sie mit dem GPI auch Objekte in unserem Sonnensystem aufnehmen.

Reibungslose Premiere

Zum ersten Mal in Betrieb genommen wurde GPI im November 2013. Die Premiere sei reibungslos verlaufen: Es sei eine der problemlosesten Inbetriebnahmen in der Geschichte des Gemini-Observatoriums gewesen, berichtet Stephen Goodsell, Projektmanager des Gemini-Observatoriums.

Für die ersten Aufnahmen haben die Forscher den GPI auf bekannte Systeme gerichtet, wie etwa das des Sterns Beta Pictoris, wo sie Bilder des jungen Planeten Beta Pictoris b machten. Weitere Bilder zeigen den HR4796A, einen sehr jungen Stern, sowie den Jupitermond Europa. Die Bilder hat das Gemini-Observatorium zum Treffen der American Astronomical Society veröffentlicht, das derzeit in der US-Hauptstadt Washington stattfindet.

Um Faktor 10 besser

Angesichts der Qualität geraten die Forscher ins Schwärmen: Die ersten mit dem GPI aufgenommenen Bilder seien "beinahe um den Faktor 10" besser als die Aufnahmen früherer Instrumente, sagte Bruce Macintosh vom Lawrence Livermore National Laboratory. Er hat das Team geleitet, das den GPI gebaut hat. "In nur einer Minute sehen wir Planeten, nach denen wir früher eine Stunde lang suchen mussten."

Das Gemini-Teleskop auf dem fast 2.700 Meter hohen Cerro Pachón in Chile hat einen Spiegel mit einem Durchmesser von 8,1 Metern und ist damit eines der größten Teleskope der Welt. Das zweite Gemini-Teleskop, das einen ebenso großen Spiegel hat, ist Teil des Mauna-Kea-Observatoriums auf Hawaii. Betrieben werden die beiden Teleskope vom Gemini-Observatorium, an dem Argentinien, Australien, Brasilien, Chile, Großbritannien, Kanada und die USA beteiligt sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

twil 09. Jan 2014

Eins der wenigen dinge die mich wirklich begeistern. Liegt Wahrscheinlich ein wenig am...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /