• IT-Karriere:
  • Services:

Gemini Planet Imager: Gemini-Observatorium nimmt neue Planetenkamera in Betrieb

Bereits die Premiere lässt Wissenschaftler ins Schwärmen geraten: Am Gemini-Teleskop in Chile ist eine der leistungsstärksten Kameras der Welt in Betrieb genommen worden. Damit wollen Forscher nach Exoplaneten Ausschau halten.

Artikel veröffentlicht am ,
GPI-Aufnahme des Sterns HR4796A: Planet in einer Minute gesichtet
GPI-Aufnahme des Sterns HR4796A: Planet in einer Minute gesichtet (Bild: Marshall Perrin/Space Telescope Science Institute)

Am Gemini-Teleskop in Chile ist ein neues Instrument in Betrieb genommen worden: Mit dem Gemini Planet Imager (GPI) wollen Astronomen auf die Suche nach fernen Exoplaneten gehen.

  • Exoplanet Beta Pictoris b - der Stern Beta Pictoris ist maskiert, um den Planeten besser sehen zu können. (Bild: Christian Marois/NRC Canada)
  • Staubscheibe um den jungen Stern HR4796A - links in normalem, rechts in polarisiertem Licht (Bild: Marshall Perrin/Space Telescope Science Institute)
Exoplanet Beta Pictoris b - der Stern Beta Pictoris ist maskiert, um den Planeten besser sehen zu können. (Bild: Christian Marois/NRC Canada)
Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim
  2. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen

Das Instrument, das in etwa so groß ist wie ein Kleinwagen, ist dazu gedacht, Bilder von lichtschwachen Planeten in der Nähe von hell leuchtenden Sternen sowie von Staubscheiben bei jungen Sternen, aus denen Planeten entstehen, aufzunehmen. Der GPI fängt die Infrarotstrahlung von Gasplaneten wie dem Jupiter auf. Die Wissenschaftler wollen damit 600 junge Sterne beobachten. Allerdings können sie mit dem GPI auch Objekte in unserem Sonnensystem aufnehmen.

Reibungslose Premiere

Zum ersten Mal in Betrieb genommen wurde GPI im November 2013. Die Premiere sei reibungslos verlaufen: Es sei eine der problemlosesten Inbetriebnahmen in der Geschichte des Gemini-Observatoriums gewesen, berichtet Stephen Goodsell, Projektmanager des Gemini-Observatoriums.

Für die ersten Aufnahmen haben die Forscher den GPI auf bekannte Systeme gerichtet, wie etwa das des Sterns Beta Pictoris, wo sie Bilder des jungen Planeten Beta Pictoris b machten. Weitere Bilder zeigen den HR4796A, einen sehr jungen Stern, sowie den Jupitermond Europa. Die Bilder hat das Gemini-Observatorium zum Treffen der American Astronomical Society veröffentlicht, das derzeit in der US-Hauptstadt Washington stattfindet.

Um Faktor 10 besser

Angesichts der Qualität geraten die Forscher ins Schwärmen: Die ersten mit dem GPI aufgenommenen Bilder seien "beinahe um den Faktor 10" besser als die Aufnahmen früherer Instrumente, sagte Bruce Macintosh vom Lawrence Livermore National Laboratory. Er hat das Team geleitet, das den GPI gebaut hat. "In nur einer Minute sehen wir Planeten, nach denen wir früher eine Stunde lang suchen mussten."

Das Gemini-Teleskop auf dem fast 2.700 Meter hohen Cerro Pachón in Chile hat einen Spiegel mit einem Durchmesser von 8,1 Metern und ist damit eines der größten Teleskope der Welt. Das zweite Gemini-Teleskop, das einen ebenso großen Spiegel hat, ist Teil des Mauna-Kea-Observatoriums auf Hawaii. Betrieben werden die beiden Teleskope vom Gemini-Observatorium, an dem Argentinien, Australien, Brasilien, Chile, Großbritannien, Kanada und die USA beteiligt sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alphacool NexXxoS XT45 360 mm für 59,90€ + 6,79€ Versand)
  2. (u. a. Arlo Pro 3 Sicherheitskamera und Alarmanlage für 219,99€)
  3. 80,61€
  4. 73,95€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)

twil 09. Jan 2014

Eins der wenigen dinge die mich wirklich begeistern. Liegt Wahrscheinlich ein wenig am...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /