Abo
  • Services:

Gemini Planet Imager: Astronomen finden jungen Gasplaneten

Von einem hohen Berg in Chile aus haben Astronomen eine wichtige Entdeckung gemacht: Sie fanden einen dem Jupiter ähnlichen Planeten. Der Planet ist noch sehr jung.

Artikel veröffentlicht am ,
Gasplanet 51 Eri b: gerade mal 20 Millionen Jahre alt
Gasplanet 51 Eri b: gerade mal 20 Millionen Jahre alt (Bild: Danielle Futselaar & Franck Marchis, Seti Institute)

Ein glühender Gasplanet ist der erste Exoplanet, den der Gemini Planet Imager (GPI) gefunden hat. Das Instrument wurde Anfang des Jahres in Chile in Betrieb genommen.

  • Das System 51 Eri. Der Stern ist entfernt worden, um den sehr viel lichtschwächeren Planeten zu erkennen. (Bild: J. Rameau, UdeM, & C. Marois, NRC Herzberg)
  • So könnte der Gasplanet aussehen. Er ähnelte dem Jupiter, ist aber viel jünger. (Bild: Danielle Futselaar & Franck Marchis, Seti Institute)
  • Das System 51 Eri befindet sich im Sternbild Eridanus und ist etwa 100 Lichtjahre von uns entfernt (Bild: Astrostudio.com & Sarah Blunt, Seti Institute)
Das System 51 Eri. Der Stern ist entfernt worden, um den sehr viel lichtschwächeren Planeten zu erkennen. (Bild: J. Rameau, UdeM, & C. Marois, NRC Herzberg)
Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Ruhrverband, Essen

Das System des Sterns 51 Eridani (Eri) befindet sich im Sternbild Eridanus, etwa 100 Lichtjahre von der Erde entfernt. Der Stern ist etwas heller als die Sonne. Der Planet 51 Eri b, der in etwa die doppelte Masse des Jupiter hat, umkreist ihn in einer Entfernung von 13 astronomischen Einheiten, also der 13-fachen Entfernung der Erde zur Sonne. Das entspräche einer Bahn zwischen Saturn und Neptun.

51 Eri b ist noch jung...

Das System ist noch sehr jung: Es ist gerade mal 20 Millionen Jahre alt - zum Vergleich: Unser Sonnensystem gibt es seit rund 4,5 Milliarden Jahren. Entsprechend ist 51 Eri b noch heiß. Er bietet den Astronomen einen Eindruck, wie Jupiter mutmaßlich im Alter von 20 Millionen Jahren aussah.

Das Besondere an der Entdeckung ist, dass der GPI den Exoplaneten direkt beobachtet hat. Die meisten Teleskope, mit denen Astronomen nach Exoplaneten suchen, wie etwa das Weltraumteleskop Kepler, nutzen indirekte Methoden: Sie beobachten einen Stern und erkennen an den Helligkeitsschwankungen den Durchgang eines Planeten. Daraus lassen sich aber nur Rückschlüsse über Größe, Masse und Position des Planeten ziehen.

... und hat eine ähnliche Atmosphäre wie Jupiter

Eine direkte Beobachtung hingegen liefert deutlich mehr Informationen. Die Bilder von GPI ermöglichen nämlich auch eine chemische Analyse der Atmosphäre. Darin fanden die Wissenschaftler Wasserdampf und hohe Konzentrationen von Methan - ähnlich wie in der Atmosphäre des Jupiter.

Das Instrument GPI ist in etwa so groß wie ein Kleinwagen. Es ist konzipiert für die Suche nach lichtschwachen, jungen Planeten, die um helle Sterne kreisen. Die Planetenkamera wurde Anfang dieses Jahres in Betrieb genommen.

Frühere Instrumente fanden den Planeten nicht

"GPI ist viel empfindlicher als seine Vorgänger. Tatsächlich ist das System 51 Eri mit den Instrumenten der vier vorherigen Generationen beobachtet worden, die alle den Planeten verpassten", sagt Franck Marchis. Der Astronom vom SETI-Institut gehört zu dem Team, das den GPI gebaut hat und jetzt damit arbeitet.

GPI gehört zum Gemini-Teleskop. Es steht auf dem fast 2.700 Meter hohen Cerro Pachón in Chile. Mit seinem 8,1 Meter großen Spiegel ist es eines der größten Teleskope der Welt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-30%) 4,61€
  4. 8,49€

Ach 16. Aug 2015

Das ist sehr schade und leider wahr :[. Neun Jahre noch bis ELT. PS: Die weltweite...

irata 16. Aug 2015

Ich frage mich gerade, ob es physikalisch möglich ist, dass Gas "zerbricht"? Bei...

Yggdrasill 15. Aug 2015

Das ist wirklich sehr "jung", für astronomisch-zeitliche Maßstäbe :-) Diese Art von...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  2. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit
  3. 5G-Ausbau USA lenken bei Huawei-Aufträgen angeblich ein

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


      •  /