• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsches Tastaturlayout gewöhnungsbedürftig, aber funktional

Beim deutschen Layout müssen wir aufgrund von Sonderzeichen wie den Umlauten und dem ß mit ein paar Kompromissen leben. So finden sich diese Buchstaben nicht auf gesonderten Tasten, sondern als Zweitbelegung auf den jeweiligen Vokalen beziehungsweise dem S. Wir erreichen die Buchstaben über die FN-Taste, die sich in der unteren Reihe am linken Rand rechts von der Steuerungstaste befinden.

Stellenmarkt
  1. HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
  2. DECATHLON Deutschland SE & Co. KG, Plochingen

Das ist etwas ungewohnt und stört auch nach einiger Eingewöhnungszeit den Tippfluss noch; allerdings halten wir diese Belegung angesichts des begrenzten Platzes für die beste Wahl: Dadurch findet sich auf der Tastatur des Gemini unter anderem Platz für vier Cursor-Tasten sowie eine ausreichend große Enter-Taste. Das Gemini selbst ist mit 171,4 x 151 x 8 mm verhältnismäßig kompakt.

  • Das Gemini steht in der Tradition klassischer PDAs, wie dem Atari Portfolio, dem Psion und den Nokia-Communicator-Modellen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Gemini, dahinter ein Psion und der Atari Portfolio (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Der Standfuß des Gemini ist gleichzeitig das Scharnier, das den Bildschirm mit der Tastatureinheit verbindet. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Mit einem separaten Knopf können wir den Google Assistant aufrufen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Display ist 5,99 Zoll groß und zeigt Inhalte scharf an. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Gemini ist aus Metall und Kunststoff gefertigt, die Verarbeitung ist gut. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Um an den SIM- und SD-Karten-Steckplatz zu gelangen, müssen wir eine Metallklappe mit einem Spezialwerkzeug entfernen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Neben dem SIM-Karten-Steckplatz befindet sich der Anschluss für das optionale Kamera-Modul. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Klappe mit dem Werkzeug zu entfernen, erfordert ein wenig Überwindung - es fühlt sich jedes Mal so an, als würden wir das Gemini dabei kaputt machen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Gemini hat eine vollwertige Tastatur mit Scissor-Tasten. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das deutsche Layout ist angesichts des geringen Platzes gut gewählt, benötigt allerdings einige Eingewöhnungszeit. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Tasten müssen möglichst in der Mitte getroffen werden, da sie sonst verkanten können. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Zehnfingertipper werden aufgrund der Verteilung der Sonderzeichen mit der Tastatur des Gemini nicht glücklich. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Mit der Tastatur sollte sich das Gemini für längere Texte eignen, wir sind aber aufgrund des Bindings nicht restlos von ihr überzeugt. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Letztlich bietet ein PDA wie das Gemini nicht mehr als aktuelle Smartphones, die dank guter Softwaretastaturen mittlerweile auch schnelles und genaues Tippen ermöglichen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Das Gemini hat eine vollwertige Tastatur mit Scissor-Tasten. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Der Druckpunkt der Tasten ist angenehm, ihre Oberfläche ist merklich kleiner als die herkömmlicher Keycaps. Das bedeutet, dass wir etwas genauer zielen müssen als bei herkömmlichen Tastaturen. Schlampiges Tippen verzeiht uns die Tastatur des Gemini nur sehr schwer: Die Tasten haben ein merkliches Binding, was bedeutet, dass sie sich etwas verkanten, wenn sie nicht mittig getroffen werden. Dann lösen sie mitunter den Buchstaben nicht aus, was zu Fehlern bei der Eingabe führt. Besonders stark ausgeprägt ist das Binding bei der Leertaste: Drücken wir sie etwas zu weit nach unten, wird sie sofort schwerfällig oder lässt sich gar nicht mehr herunterdrücken.

Die anderen Tasten zeigen besonders in den Ecken der Keycaps Binding, was zu Aussetzern beim Tippen führen kann - ohne dass wir es sofort merken. Es ist mit normal großen Fingern nicht einfach, die Tasten immer mittig zu treffen; sobald wir etwas stärker vom Zentrum der Tastaturkappe abweichen, ist die Gefahr aber hoch, dass das Zeichen nicht ausgelöst wird. Wir machen beim Tippen längerer Texte immer wieder Fehler durch fehlende Buchstaben, was auf Dauer nervt.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    3.-7. Mai 2021, online
  2. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Zehnfingertippen funktioniert dank des deutschen Layouts auf dem Gemini übrigens auch mit kleinen Fingern nicht, zumindest nicht ohne Einschränkungen: Aufgrund der fehlenden Umlauttasten müssen Zehnfingertipper ihren Schreibfluss für das Drücken der FN-Taste und der Zweitbelegung unterbrechen, was im antrainierten Ablauf nicht vorgesehen und daher schwer einzuprägen ist. Englische Texte dürften sich hingegen mit entsprechend schmalen Fingern durchaus im Zehnfingersystem tippen lassen - Nutzer mit größeren Händen dürften aber auch hier ihre Schwierigkeiten haben.

Tastatur ist erst nach Eingewöhnung gut nutzbar

Als Zweitbelegung finden sich nicht nur Umlaute und andere Sonderzeichen wie Klammern auf den Tasten. Neben der Helligkeit lässt sich auch die Lautstärke auf diese Weise regulieren, separate Lautstärkeknöpfe hat das Gemini nicht. Außerdem gibt es Medientasten sowie Android-Shortcuts als Zweitbelegung auf den Tasten. Apps mit dem Druck auf einen Buchstaben öffnen wie bei Blackberry-Geräten können wir nicht.

Insgesamt betrachtet verdient die Tastatur des Gemini in puncto Layout durchaus Lob: Wir halten die Aufteilung für einen guten Kompromiss aus Platzangebot und Funktion. Abzüge gibt es allerdings bei der Alltagstauglichkeit der Tastatur: Das Binding ist stark und hindert besonders bei neuen Nutzern, die noch nicht an die Tastatur gewohnt sind, den Schreibfluss. Bei häufigerer Nutzung haben wir uns langsam an die kleinen Tasten gewöhnt und weniger Fehler gemacht; so fehlerfrei wie auf anderen Tastaturen tippen wir auf dem Gemini aber nicht. Dafür sorgen die immer wieder auftretenden Buchstabenaussetzer aufgrund des Bindings.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018Gutes und großes Display 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

jjfx 07. Jun 2019

Das E75 und E7 ebenso. Ich finde Tastatur-Handys schon praktisch, allerdings ist Android...

jjfx 07. Jun 2019

Sehe ich auch so. Finde ich vom Formfaktor praktischer.

Diether 13. Aug 2018

Aus meiner - nur für mich verbindlichen - Sicht ein absolut falsches Urteil. Sofort von...

tk (Golem.de) 13. Jun 2018

Eigentlich auf nichts Konkretes. :-)

Geigenzaehler 11. Jun 2018

Unter Linux ist die Hardware vom GPD Pocket aber eine ziemliche Zicke, sowohl zum...


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /