Abo
  • Services:

Gemini PDA: Aufklappbares Tastatur-Smartphone im Psion-Stil geplant

Das legendäre Psion-Design soll wiederkommen. Derzeit wird Geld für ein aufklappbares Tastatur-Smartphone gesammelt. Das Gerät namens Gemini PDA richtet sich an Anwender, denen eine Bildschirmtastatur nicht genügt und die lieber auf einer echten Tastatur schreiben wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gemini PDA greift das Psion-Design auf.
Gemini PDA greift das Psion-Design auf. (Bild: Planet Computing)

Die erste Hürde ist genommen. Das Projekt Gemini PDA hat das Finanzierungsziel von 200.000 US-Dollar bereits überschritten. Auf Indiegogo wird weiter Geld für das Projekt gesammelt. Hinter dem Projekt steht das Londoner Startup Planet Computing, an dem auch Martin Riddiford beteiligt ist, der Designer der PDA-Modelle Psion 3 und 5. In den 1990er Jahren war Psion einer der führenden PDA-Hersteller. Das Besondere an den Psion-Geräten war das Gehäusedesign, das den Klappmechanismus eines Notebooks aufgreift - dadurch konnten die Geräte eine vergleichsweise große Tastatur erhalten.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Diesen Ansatz verfolgt das Startup auch mit dem Gemini PDA, der allerdings nicht mit dem Betriebssystem läuft, das seinerzeit auf den Psion-Geräten zum Einsatz gekommen ist. Der Gemini PDA soll eine Dual-Boot-Möglichkeit erhalten und somit wahlweise mit Android oder Linux verwendet werden können.

  • Gemini PDA (Bild: Planet Computing)
  • Gemini PDA (Bild: Planet Computing)
  • Gemini PDA (Bild: Planet Computing)
  • Gemini PDA (Bild: Planet Computing)
Gemini PDA (Bild: Planet Computing)

Das auf Indiegogo angebotene Modell hat eine englischsprachige QWERTY-Tastatur, ein Modell mit deutschsprachiger QWERTZ-Tastatur ist offenbar vorerst nicht geplant. Die Größe der Tastatur deutet darauf hin, dass sogar eine Eingabe im Zehnfingersystem möglich sein könnte. Wenn das Smartphone mit beiden Händen gehalten wird, kann mit den beiden Daumen darauf getippt werden.

Wahlweise nur mit WLAN

Das Gerät wird in zwei Varianten angeboten. Das Basismodell hat kein Mobilfunkmodem, sondern kann nur über WLAN ins Internet gehen. Die Variante mit LTE-Mobilfunkmodem soll auch zum Telefonieren verwendet werden können.

Das Smartphone soll einen 5,7 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixeln haben, so dass Inhalte entsprechend klar und deutlich zu erkennen sein sollten. Das Smartphone läuft mit Mediateks Helio-X25-Prozessor, es hat 4 GByte Arbeitsspeicher, 64 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Speicherkarten. Kameratechnisch bietet der PDA nur eine Frontkamera mit 5 Megapixeln, die wohl vor allem für Videotelefonate gedacht ist. Eine Hauptkamera gibt es nicht.

Schwerer Brocken

Das Smartphone soll einen 8.000-mAh-Akku erhalten, damit sollte eine für ein Smartphone ungewöhnlich lange Akkulaufzeit möglich sein. Versprochen werden zwei Wochen Bereitschaftszeit und zwölf Stunden Gesprächszeit. Der große Akku führt zu einem vergleichsweise hohen Gewicht von 400 Gramm, moderne Smartphones wiegen meist unter 200 Gramm.

Der Hersteller gibt an, dass das Smartphone mit der dann aktuellen Android-Version ausgeliefert wird. Nach derzeitiger Planung sollen erste Unterstützer das Gerät im November 2017 erhalten. Wer sich jetzt dazu entschließt, das Projekt zu unterstützen, erhält das Smartphone im Dezember 2017. Das Finanzierungsziel von 200.000 US-Dollar wurde bereits erreicht, Unterstützer können sich noch einen Monat an dem Projekt beteiligen. Nach Angaben des Herstellers existiert bereits ein funktionierender Prototyp.

Für 400 US-Dollar zuzüglich Versandkosten kann die Variante mit Mobilfunkmodem reserviert werden. Wer auf das Mobilfunkmodem verzichtet, erhält den Gemini PDA für 300 US-Dollar zuzüglich Versandkosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 352,00€
  2. 69,99€
  3. (aktuell u. a. SanDisk SSD Plus 480 GB 59,90€, Goliath Games Recoil Starter Set 39,99€)
  4. (u.a. Acer Predator XB241Hbmipr, 24 Zoll 289,00€)

Graypi 09. Mär 2017

Auf www.psionwelt.de - speziell im Forum - wird dir gerne geholfen!

a.ehrenforth 03. Mär 2017

Wenn die Firma sich auf einen Nischenmarkt konzentriert und nicht einen Topseller...

ElTentakel 03. Mär 2017

Wenn es da was vergleichbar kompaktes und stabiles gäbe ... Ob ich nen riesen Klumpen an...

elgooG 02. Mär 2017

Bin auch dabei! =)

niemandhier 02. Mär 2017

..das ist mir inzwischen wichtiger als die echte Tastatur..aber die kommt gleich danach..


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    •  /