Abo
  • Services:
Anzeige
Gemini PDA greift das Psion-Design auf.
Gemini PDA greift das Psion-Design auf. (Bild: Planet Computing)

Gemini PDA: Aufklappbares Tastatur-Smartphone im Psion-Stil geplant

Gemini PDA greift das Psion-Design auf.
Gemini PDA greift das Psion-Design auf. (Bild: Planet Computing)

Das legendäre Psion-Design soll wiederkommen. Derzeit wird Geld für ein aufklappbares Tastatur-Smartphone gesammelt. Das Gerät namens Gemini PDA richtet sich an Anwender, denen eine Bildschirmtastatur nicht genügt und die lieber auf einer echten Tastatur schreiben wollen.

Die erste Hürde ist genommen. Das Projekt Gemini PDA hat das Finanzierungsziel von 200.000 US-Dollar bereits überschritten. Auf Indiegogo wird weiter Geld für das Projekt gesammelt. Hinter dem Projekt steht das Londoner Startup Planet Computing, an dem auch Martin Riddiford beteiligt ist, der Designer der PDA-Modelle Psion 3 und 5. In den 1990er Jahren war Psion einer der führenden PDA-Hersteller. Das Besondere an den Psion-Geräten war das Gehäusedesign, das den Klappmechanismus eines Notebooks aufgreift - dadurch konnten die Geräte eine vergleichsweise große Tastatur erhalten.

Anzeige

Diesen Ansatz verfolgt das Startup auch mit dem Gemini PDA, der allerdings nicht mit dem Betriebssystem läuft, das seinerzeit auf den Psion-Geräten zum Einsatz gekommen ist. Der Gemini PDA soll eine Dual-Boot-Möglichkeit erhalten und somit wahlweise mit Android oder Linux verwendet werden können.

  • Gemini PDA (Bild: Planet Computing)
  • Gemini PDA (Bild: Planet Computing)
  • Gemini PDA (Bild: Planet Computing)
  • Gemini PDA (Bild: Planet Computing)
Gemini PDA (Bild: Planet Computing)

Das auf Indiegogo angebotene Modell hat eine englischsprachige QWERTY-Tastatur, ein Modell mit deutschsprachiger QWERTZ-Tastatur ist offenbar vorerst nicht geplant. Die Größe der Tastatur deutet darauf hin, dass sogar eine Eingabe im Zehnfingersystem möglich sein könnte. Wenn das Smartphone mit beiden Händen gehalten wird, kann mit den beiden Daumen darauf getippt werden.

Wahlweise nur mit WLAN

Das Gerät wird in zwei Varianten angeboten. Das Basismodell hat kein Mobilfunkmodem, sondern kann nur über WLAN ins Internet gehen. Die Variante mit LTE-Mobilfunkmodem soll auch zum Telefonieren verwendet werden können.

Das Smartphone soll einen 5,7 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixeln haben, so dass Inhalte entsprechend klar und deutlich zu erkennen sein sollten. Das Smartphone läuft mit Mediateks Helio-X25-Prozessor, es hat 4 GByte Arbeitsspeicher, 64 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Speicherkarten. Kameratechnisch bietet der PDA nur eine Frontkamera mit 5 Megapixeln, die wohl vor allem für Videotelefonate gedacht ist. Eine Hauptkamera gibt es nicht.

Schwerer Brocken

Das Smartphone soll einen 8.000-mAh-Akku erhalten, damit sollte eine für ein Smartphone ungewöhnlich lange Akkulaufzeit möglich sein. Versprochen werden zwei Wochen Bereitschaftszeit und zwölf Stunden Gesprächszeit. Der große Akku führt zu einem vergleichsweise hohen Gewicht von 400 Gramm, moderne Smartphones wiegen meist unter 200 Gramm.

Der Hersteller gibt an, dass das Smartphone mit der dann aktuellen Android-Version ausgeliefert wird. Nach derzeitiger Planung sollen erste Unterstützer das Gerät im November 2017 erhalten. Wer sich jetzt dazu entschließt, das Projekt zu unterstützen, erhält das Smartphone im Dezember 2017. Das Finanzierungsziel von 200.000 US-Dollar wurde bereits erreicht, Unterstützer können sich noch einen Monat an dem Projekt beteiligen. Nach Angaben des Herstellers existiert bereits ein funktionierender Prototyp.

Für 400 US-Dollar zuzüglich Versandkosten kann die Variante mit Mobilfunkmodem reserviert werden. Wer auf das Mobilfunkmodem verzichtet, erhält den Gemini PDA für 300 US-Dollar zuzüglich Versandkosten.


eye home zur Startseite
Graypi 09. Mär 2017

Auf www.psionwelt.de - speziell im Forum - wird dir gerne geholfen!

a.ehrenforth 03. Mär 2017

Wenn die Firma sich auf einen Nischenmarkt konzentriert und nicht einen Topseller...

ElTentakel 03. Mär 2017

Wenn es da was vergleichbar kompaktes und stabiles gäbe ... Ob ich nen riesen Klumpen an...

elgooG 02. Mär 2017

Bin auch dabei! =)

niemandhier 02. Mär 2017

..das ist mir inzwischen wichtiger als die echte Tastatur..aber die kommt gleich danach..



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Packaging Technology GmbH, Crailsheim
  2. TAIFUN Software AG, Hannover
  3. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim
  4. Adcubum Deutschland GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...
  2. 12,99€
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: "da es ein shared Medium sei"

    ermic | 22:37

  2. Re: Koaxial steht der Glasfaser in kaum etwas nach

    ziegenberg | 22:34

  3. Re: Warum zum Teufel wird jeder Laptop mit einem...

    ElTentakel | 22:29

  4. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    DAUVersteher | 22:28

  5. Re: Activision patentiert Förderung von Krebs

    Vaako | 22:26


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel