Abo
  • Services:

Gemini PDA: Aufklappbares Tastatur-Smartphone im Psion-Stil geplant

Das legendäre Psion-Design soll wiederkommen. Derzeit wird Geld für ein aufklappbares Tastatur-Smartphone gesammelt. Das Gerät namens Gemini PDA richtet sich an Anwender, denen eine Bildschirmtastatur nicht genügt und die lieber auf einer echten Tastatur schreiben wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gemini PDA greift das Psion-Design auf.
Gemini PDA greift das Psion-Design auf. (Bild: Planet Computing)

Die erste Hürde ist genommen. Das Projekt Gemini PDA hat das Finanzierungsziel von 200.000 US-Dollar bereits überschritten. Auf Indiegogo wird weiter Geld für das Projekt gesammelt. Hinter dem Projekt steht das Londoner Startup Planet Computing, an dem auch Martin Riddiford beteiligt ist, der Designer der PDA-Modelle Psion 3 und 5. In den 1990er Jahren war Psion einer der führenden PDA-Hersteller. Das Besondere an den Psion-Geräten war das Gehäusedesign, das den Klappmechanismus eines Notebooks aufgreift - dadurch konnten die Geräte eine vergleichsweise große Tastatur erhalten.

Stellenmarkt
  1. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. SD Worx GmbH, Berlin, Dreieich

Diesen Ansatz verfolgt das Startup auch mit dem Gemini PDA, der allerdings nicht mit dem Betriebssystem läuft, das seinerzeit auf den Psion-Geräten zum Einsatz gekommen ist. Der Gemini PDA soll eine Dual-Boot-Möglichkeit erhalten und somit wahlweise mit Android oder Linux verwendet werden können.

  • Gemini PDA (Bild: Planet Computing)
  • Gemini PDA (Bild: Planet Computing)
  • Gemini PDA (Bild: Planet Computing)
  • Gemini PDA (Bild: Planet Computing)
Gemini PDA (Bild: Planet Computing)

Das auf Indiegogo angebotene Modell hat eine englischsprachige QWERTY-Tastatur, ein Modell mit deutschsprachiger QWERTZ-Tastatur ist offenbar vorerst nicht geplant. Die Größe der Tastatur deutet darauf hin, dass sogar eine Eingabe im Zehnfingersystem möglich sein könnte. Wenn das Smartphone mit beiden Händen gehalten wird, kann mit den beiden Daumen darauf getippt werden.

Wahlweise nur mit WLAN

Das Gerät wird in zwei Varianten angeboten. Das Basismodell hat kein Mobilfunkmodem, sondern kann nur über WLAN ins Internet gehen. Die Variante mit LTE-Mobilfunkmodem soll auch zum Telefonieren verwendet werden können.

Das Smartphone soll einen 5,7 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixeln haben, so dass Inhalte entsprechend klar und deutlich zu erkennen sein sollten. Das Smartphone läuft mit Mediateks Helio-X25-Prozessor, es hat 4 GByte Arbeitsspeicher, 64 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Speicherkarten. Kameratechnisch bietet der PDA nur eine Frontkamera mit 5 Megapixeln, die wohl vor allem für Videotelefonate gedacht ist. Eine Hauptkamera gibt es nicht.

Schwerer Brocken

Das Smartphone soll einen 8.000-mAh-Akku erhalten, damit sollte eine für ein Smartphone ungewöhnlich lange Akkulaufzeit möglich sein. Versprochen werden zwei Wochen Bereitschaftszeit und zwölf Stunden Gesprächszeit. Der große Akku führt zu einem vergleichsweise hohen Gewicht von 400 Gramm, moderne Smartphones wiegen meist unter 200 Gramm.

Der Hersteller gibt an, dass das Smartphone mit der dann aktuellen Android-Version ausgeliefert wird. Nach derzeitiger Planung sollen erste Unterstützer das Gerät im November 2017 erhalten. Wer sich jetzt dazu entschließt, das Projekt zu unterstützen, erhält das Smartphone im Dezember 2017. Das Finanzierungsziel von 200.000 US-Dollar wurde bereits erreicht, Unterstützer können sich noch einen Monat an dem Projekt beteiligen. Nach Angaben des Herstellers existiert bereits ein funktionierender Prototyp.

Für 400 US-Dollar zuzüglich Versandkosten kann die Variante mit Mobilfunkmodem reserviert werden. Wer auf das Mobilfunkmodem verzichtet, erhält den Gemini PDA für 300 US-Dollar zuzüglich Versandkosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 249,00€
  3. 249,00€

Graypi 09. Mär 2017

Auf www.psionwelt.de - speziell im Forum - wird dir gerne geholfen!

a.ehrenforth 03. Mär 2017

Wenn die Firma sich auf einen Nischenmarkt konzentriert und nicht einen Topseller...

ElTentakel 03. Mär 2017

Wenn es da was vergleichbar kompaktes und stabiles gäbe ... Ob ich nen riesen Klumpen an...

elgooG 02. Mär 2017

Bin auch dabei! =)

niemandhier 02. Mär 2017

..das ist mir inzwischen wichtiger als die echte Tastatur..aber die kommt gleich danach..


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /