Abo
  • Services:

Gemini: Intel kauft Supercomputer-Technik von Cray

Viele der schnellsten Rechner der Welt arbeiten mit der von Cray erfundenen Vernetzung von Prozessoren namens Gemini. Intel will nun die Technik samt dem Entwicklungsteam von Cray übernehmen, um künftig eigene Chipsätze für Supercomputer anbieten zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutschlands schnellster Supercomputer Hermit mit Cray-Technik
Deutschlands schnellster Supercomputer Hermit mit Cray-Technik (Bild: Boris Lehner für HLRS)

Das von Cray erfundene Gemini ist ein sogenanntes Interconnect-Fabric. Es verbindet die Prozessoren und andere Teile eines Supercomputers. Dabei kommt ein Message Passing Interface (MPI) zum Einsatz, das nach Angaben von Cray mehrere Dutzend Befehle pro Sekunde übertragen kann.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Eine Besonderheit von Gemini ist, dass es auch mit den mehr oder weniger proprietären Schnittstellen von Prozessorherstellern zusammenarbeiten kann. Das fiel in den vergangenen Jahren vor allem bei Opteron-Systemen auf, bei denen das maßgeblich von AMD entwickelte Hypertransport an Gemini angedockt wurde. Auch mit Intels Xeons arbeitet Gemini schon zusammen.

Intel hat nun angekündigt, dass das Unternehmen Gemini von Cray inklusive des Entwicklungsteams vollständig übernehmen will. Die Transaktion soll, sofern die Kartellwächter zustimmen, noch im zweiten Quartal des Jahres 2012 abgeschlossen werden. Als Kaufpreis haben die Unternehmen 140 Millionen US-Dollar vereinbart. Bis zu 74 Mitarbeiter von Cray sollen zu Intel wechseln.

Wenn der Deal so zustande kommt, kann Cray laut einer Mitteilung des Unternehmens Gemini und dessen Nachfolger Aries selbst weiterentwickeln. Diese Technologien will das Unternehmen auch weiter in eigenen Produkten vermarkten, was für Cray als Hersteller von Komplettsystemen - die Intel nicht selbst vertreibt - lebenswichtig ist. Mit Gemini-Supercomputern auf Basis von AMD-CPUs ist also auch weiterhin zu rechnen.

Derzeit arbeitet Cray an einem neuen Design, das die aktuelle Gerätelinie XE6 ersetzen soll. Der Codename für diese neuen Supercomputer lautet Cascades, sie sollen bereits mit dem Nachfolger von Gemini namens Aries arbeiten.

Fast fertige Supercomputer mit Intel Inside

Für Intel ergibt sich durch die Übernahme die Möglichkeit, zusammen mit seinen Xeon-CPUs auch komplette Chipsätze für Supercomputer anzubieten. Das bezieht sich nicht nur auf die Verbindung von mehreren Prozessorsockeln auf einem Mainboards, sondern auch in einem Rack oder darüber hinaus. Dabei docken die Gemini-Chips dann an die Intel-Busse an, der Umweg über PCI-Express ist nicht mehr nötig. Damit kann Intel, ähnlich wie bei den früheren Centrino-Paketen für Notebookhersteller, die wichtigsten Bausteine eines Systems aus einer Hand anbieten.

In der Vergangenheit sorgten diese Intel-Bundles bei den Geräteherstellern aber nicht immer für Zufriedenheit, weil sie im Vergleich zu frei zusammengestellten Paketen nur dann billiger waren, wenn die Unternehmen die Bausteine exklusiv von Intel kauften. Eine wichtige Rolle spielten dabei Intels Werbekostenzuschüsse wie das Programm Intel Inside. Ob sich diese Situation bei den Supercomputern wiederholt, ist noch nicht abzusehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. 915€ + Versand
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

h.j.fellner 26. Apr 2012

...Dabei kommt ein Message Passing Interface (MPI) zum Einsatz, das nach Angaben von Cray...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /