Abo
  • Services:
Anzeige
Google verändert das Android Security Rewards Program.
Google verändert das Android Security Rewards Program. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Gemeldete Sicherheitslücken: Google zahlt über eine halbe Million US-Dollar aus

Google verändert das Android Security Rewards Program.
Google verändert das Android Security Rewards Program. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Für gemeldete Sicherheitslücken in Android hat Google in den vergangenen zwölf Monaten mehr als eine halbe Million US-Dollar ausgezahlt. Nach einem Jahr werden die Konditionen dafür geändert.

Seit einem Jahr belohnt Google gemeldete Sicherheitslücken auch für sein mobiles Betriebssystem Android und hat die komplett ausgezahlte Summe veröffentlicht: Insgesamt wurden im Rahmen des Android-Security-Rewards-Programms 550.000 US-Dollar an 82 Personen ausgezahlt. Damit entfielen durchschnittlich 2.200 US-Dollar auf jede Einreichung. An 15 Sicherheitsexperten wurden 10.000 US-Dollar oder mehr ausbezahlt.

Anzeige

Die größte Ausschüttung ging an Peter Pi von Trend Micro, der für 26 gemeldete Sicherheitslücken insgesamt 75.750 US-Dollar erhielt. Google weist darauf hin, dass in den vergangenen zwölf Monaten keine Topprämie ausbezahlt wurde, weil kein entsprechendes Sicherheitsloch gemeldet wurde.

Google erhöht die Belohnungen

Für künftig gemeldete Android-Sicherheitslücken wurden die Belohnungen erhöht. Auf der Webseite zum Android-Security-Rewards-Programm werden die derzeit zu erzielenden Preisgelder aufgeführt. Wer etwa eine gefährliche Sicherheitslücke gut dokumentiert meldet, erhält 4.000 US-Dollar statt bisher 3.000 US-Dollar. Für weniger gefährlich eingestufte Schwachstellen wird entsprechend weniger bezahlt.

Besonders hohe Summen zahlt Google für komplette Exploits. Wer es schafft, den Android-Kernel aus der Ferne anzugreifen, kann sich 30.000 US-Dollar dazuverdienen. Bisher gab es für einen solchen Bericht 20.000 US-Dollar. Pro Sicherheitsmeldung werden jetzt 50.000 US-Dollar statt bisher 30.000 US-Dollar gezahlt.

Google gibt die Bedingungen vor

Gefundene Schwachstellen müssen über den öffentlichen Bug Tracker des Android-Open-Source-Projekts eingereicht werden. Die Fehler müssen in der jeweils aktuellen Android-Version enthalten sein oder können auch in Vorabversionen einer nächsten Android-Version stecken. Generell werden derzeit nur Schwachstellen belohnt, die auf den beiden aktuellen Nexus-Smartphones Nexus 5X oder auf den Tablets Nexus 9 und Pixel C entdeckt werden. Ausgenommen sind weiterhin die Android-TV-Box Nexus Player und alle Android-Wear-Smartwatches sowie Project-Tango-Geräte.

Entdeckte Fehler dürfen vorher nicht öffentlich gemacht werden. Dabei appelliert Google an die Sicherheitsexperten, sich an die Richtlinien zur verantwortungsvollen Veröffentlichung (Responsible Disclosure) von Schwachstellen zu halten. Sind die Fehler repariert, dürfen und sollen deren Entdecker öffentlich darüber berichten. Durch das Programm will Google externen Entwicklern einen Anreiz geben, an der Absicherung von Android mitzuarbeiten und zudem verhindern, dass Informationen über kritische Schwachstellen an mögliche Kriminelle verkauft werden.


eye home zur Startseite
pythoneer 17. Jun 2016

Frösche sind niedlich! -- Frosh Bilder Thread! http://www.toonts.com/wp-content/uploads...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  3. Behr-Hella Thermocontrol GmbH, Lippstadt bei Paderborn
  4. Bertrandt Services GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  2. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  3. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tanzhou 1 dockt an Raumstation an

  4. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente

  5. Windows 7 und 8

    Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  6. Whitelist umgehen

    Node-Server im Nvidia-Treiber ermöglicht Malware-Ausführung

  7. Easy S und Easy M

    Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor

  8. UP2718Q

    Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

  9. Datenschutzreform

    EU-Kommission lehnt deutschen Sonderweg ab

  10. Moby-Projekt

    Docker bekommt eigenes Upstream-Projekt zum Basteln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto G5 und Moto G5 Plus im Test: Lenovo kehrt zur bewährten Motorola-Tradition zurück
Moto G5 und Moto G5 Plus im Test
Lenovo kehrt zur bewährten Motorola-Tradition zurück
  1. Miix 720 Lenovos High-End-Detachable ist ab 1.200 Euro erhältlich
  2. Lenovo Händler nennt Details des Moto G5
  3. Miix 320 Daten zu Lenovos neuem 2-in-1 vorab veröffentlicht

Miniatur Wunderland: Schiffe versenken die schönsten Pläne
Miniatur Wunderland
Schiffe versenken die schönsten Pläne
  1. Transport Üo, der fahrbare Ball
  2. Transport Sea Bubbles testet foilendes Elektroboot
  3. Verkehr Eine Ampel mit Kamera und Gesichtserkennung

Ryzen 5 1600X im Test: Der fast perfekte Desktop-Allrounder
Ryzen 5 1600X im Test
Der fast perfekte Desktop-Allrounder
  1. RAM-Overclocking getestet Ryzen profitiert von DDR4-3200 und Dual Rank
  2. Ryzen 5 1500X im Test AMD macht Intels Vierkernern mächtig Konkurrenz
  3. Windows 10 AMD-Energiesparplan steigert Spieleleistung der Ryzen-CPUs

  1. Re: immer diese Chinesen...

    KlugKacka | 06:43

  2. Re: Chrome in Firmennetz

    Apfelbrot | 03:55

  3. Re: Eines ist Fakt

    gaym0r | 03:04

  4. Re: Ist das nun Sabotage von "Computersystemen?"

    gaym0r | 03:03

  5. Re: Ihr hab doch keine Ahnung

    jo-1 | 02:54


  1. 15:19

  2. 13:40

  3. 11:00

  4. 09:03

  5. 18:01

  6. 17:08

  7. 16:43

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel