Abo
  • Services:

Gemeldete Sicherheitslücken: Google zahlt über eine halbe Million US-Dollar aus

Für gemeldete Sicherheitslücken in Android hat Google in den vergangenen zwölf Monaten mehr als eine halbe Million US-Dollar ausgezahlt. Nach einem Jahr werden die Konditionen dafür geändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Google verändert das Android Security Rewards Program.
Google verändert das Android Security Rewards Program. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Seit einem Jahr belohnt Google gemeldete Sicherheitslücken auch für sein mobiles Betriebssystem Android und hat die komplett ausgezahlte Summe veröffentlicht: Insgesamt wurden im Rahmen des Android-Security-Rewards-Programms 550.000 US-Dollar an 82 Personen ausgezahlt. Damit entfielen durchschnittlich 2.200 US-Dollar auf jede Einreichung. An 15 Sicherheitsexperten wurden 10.000 US-Dollar oder mehr ausbezahlt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Die größte Ausschüttung ging an Peter Pi von Trend Micro, der für 26 gemeldete Sicherheitslücken insgesamt 75.750 US-Dollar erhielt. Google weist darauf hin, dass in den vergangenen zwölf Monaten keine Topprämie ausbezahlt wurde, weil kein entsprechendes Sicherheitsloch gemeldet wurde.

Google erhöht die Belohnungen

Für künftig gemeldete Android-Sicherheitslücken wurden die Belohnungen erhöht. Auf der Webseite zum Android-Security-Rewards-Programm werden die derzeit zu erzielenden Preisgelder aufgeführt. Wer etwa eine gefährliche Sicherheitslücke gut dokumentiert meldet, erhält 4.000 US-Dollar statt bisher 3.000 US-Dollar. Für weniger gefährlich eingestufte Schwachstellen wird entsprechend weniger bezahlt.

Besonders hohe Summen zahlt Google für komplette Exploits. Wer es schafft, den Android-Kernel aus der Ferne anzugreifen, kann sich 30.000 US-Dollar dazuverdienen. Bisher gab es für einen solchen Bericht 20.000 US-Dollar. Pro Sicherheitsmeldung werden jetzt 50.000 US-Dollar statt bisher 30.000 US-Dollar gezahlt.

Google gibt die Bedingungen vor

Gefundene Schwachstellen müssen über den öffentlichen Bug Tracker des Android-Open-Source-Projekts eingereicht werden. Die Fehler müssen in der jeweils aktuellen Android-Version enthalten sein oder können auch in Vorabversionen einer nächsten Android-Version stecken. Generell werden derzeit nur Schwachstellen belohnt, die auf den beiden aktuellen Nexus-Smartphones Nexus 5X oder auf den Tablets Nexus 9 und Pixel C entdeckt werden. Ausgenommen sind weiterhin die Android-TV-Box Nexus Player und alle Android-Wear-Smartwatches sowie Project-Tango-Geräte.

Entdeckte Fehler dürfen vorher nicht öffentlich gemacht werden. Dabei appelliert Google an die Sicherheitsexperten, sich an die Richtlinien zur verantwortungsvollen Veröffentlichung (Responsible Disclosure) von Schwachstellen zu halten. Sind die Fehler repariert, dürfen und sollen deren Entdecker öffentlich darüber berichten. Durch das Programm will Google externen Entwicklern einen Anreiz geben, an der Absicherung von Android mitzuarbeiten und zudem verhindern, dass Informationen über kritische Schwachstellen an mögliche Kriminelle verkauft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...

pythoneer 17. Jun 2016

Frösche sind niedlich! -- Frosh Bilder Thread! http://www.toonts.com/wp-content/uploads...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /