Abo
  • IT-Karriere:

Gemeldete Sicherheitslücken: Google zahlt über eine halbe Million US-Dollar aus

Für gemeldete Sicherheitslücken in Android hat Google in den vergangenen zwölf Monaten mehr als eine halbe Million US-Dollar ausgezahlt. Nach einem Jahr werden die Konditionen dafür geändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Google verändert das Android Security Rewards Program.
Google verändert das Android Security Rewards Program. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Seit einem Jahr belohnt Google gemeldete Sicherheitslücken auch für sein mobiles Betriebssystem Android und hat die komplett ausgezahlte Summe veröffentlicht: Insgesamt wurden im Rahmen des Android-Security-Rewards-Programms 550.000 US-Dollar an 82 Personen ausgezahlt. Damit entfielen durchschnittlich 2.200 US-Dollar auf jede Einreichung. An 15 Sicherheitsexperten wurden 10.000 US-Dollar oder mehr ausbezahlt.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Meierhofer AG, München

Die größte Ausschüttung ging an Peter Pi von Trend Micro, der für 26 gemeldete Sicherheitslücken insgesamt 75.750 US-Dollar erhielt. Google weist darauf hin, dass in den vergangenen zwölf Monaten keine Topprämie ausbezahlt wurde, weil kein entsprechendes Sicherheitsloch gemeldet wurde.

Google erhöht die Belohnungen

Für künftig gemeldete Android-Sicherheitslücken wurden die Belohnungen erhöht. Auf der Webseite zum Android-Security-Rewards-Programm werden die derzeit zu erzielenden Preisgelder aufgeführt. Wer etwa eine gefährliche Sicherheitslücke gut dokumentiert meldet, erhält 4.000 US-Dollar statt bisher 3.000 US-Dollar. Für weniger gefährlich eingestufte Schwachstellen wird entsprechend weniger bezahlt.

Besonders hohe Summen zahlt Google für komplette Exploits. Wer es schafft, den Android-Kernel aus der Ferne anzugreifen, kann sich 30.000 US-Dollar dazuverdienen. Bisher gab es für einen solchen Bericht 20.000 US-Dollar. Pro Sicherheitsmeldung werden jetzt 50.000 US-Dollar statt bisher 30.000 US-Dollar gezahlt.

Google gibt die Bedingungen vor

Gefundene Schwachstellen müssen über den öffentlichen Bug Tracker des Android-Open-Source-Projekts eingereicht werden. Die Fehler müssen in der jeweils aktuellen Android-Version enthalten sein oder können auch in Vorabversionen einer nächsten Android-Version stecken. Generell werden derzeit nur Schwachstellen belohnt, die auf den beiden aktuellen Nexus-Smartphones Nexus 5X oder auf den Tablets Nexus 9 und Pixel C entdeckt werden. Ausgenommen sind weiterhin die Android-TV-Box Nexus Player und alle Android-Wear-Smartwatches sowie Project-Tango-Geräte.

Entdeckte Fehler dürfen vorher nicht öffentlich gemacht werden. Dabei appelliert Google an die Sicherheitsexperten, sich an die Richtlinien zur verantwortungsvollen Veröffentlichung (Responsible Disclosure) von Schwachstellen zu halten. Sind die Fehler repariert, dürfen und sollen deren Entdecker öffentlich darüber berichten. Durch das Programm will Google externen Entwicklern einen Anreiz geben, an der Absicherung von Android mitzuarbeiten und zudem verhindern, dass Informationen über kritische Schwachstellen an mögliche Kriminelle verkauft werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 245,90€
  3. 294€

pythoneer 17. Jun 2016

Frösche sind niedlich! -- Frosh Bilder Thread! http://www.toonts.com/wp-content/uploads...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    •  /