Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook
Facebook (Bild: Ted Aljibe/AFP/Getty Images)

Gemeinschaftsstandards: Facebook erklärt Regeln zu Mobbing und Nacktbildern

Facebook
Facebook (Bild: Ted Aljibe/AFP/Getty Images)

Das Strandfoto wurde gelöscht, die Schimpftirade vom Exkollegen steht immer noch in der Timeline: Auch wenn es schwer nachvollziehbar ist, könnte das bei Facebook durchaus regelkonform sein. Die Firma versucht nun, ihre Gemeinschaftsstandards besser zu erklären.

Anzeige

Facebook hat die Seite mit den Erklärungen über zulässige und nicht erlaubte Inhalte überarbeitet, die von den Mitgliedern etwa in ihrer Timeline veröffentlicht werden. Damit geht das soziale Netzwerk auch auf die Kritik vieler Nutzer ein, die sich etwa darüber ärgern, wenn harmlose Bikinibilder vom letzten Urlaub gelöscht werden, während bei offensichtlichem Mobbing trotz einer Meldung nichts passiert.

Den eigentlichen Inhalt der Gemeinschaftsstandards selbst hat Facebook nach eigenen Angaben nicht geändert. Sie werden jetzt nur ausführlicher dargestellt. Zum Thema Nacktheit heißt es jetzt etwa: "Wir entfernen Fotos von Personen, auf denen Genitalien oder vollständig entblößte Pobacken zu sehen sind."

Auch Bilder mit weiblichen Brüsten, bei denen die Brustwarzen zu erkennen seien, würden gelöscht - außer wenn es sich um "Frauen, die beim Stillen oder mit Vernarbungen aufgrund von Brustamputationen gezeigt werden", handele, so Facebook. Fotografien von Gemälden oder anderen Kunstobjekten mit Nacktheit seien grundsätzlich erlaubt.

Zum Thema Mobbing schreibt Facebook, dass es zwar grundsätzlich gestattet sei, frei seine Meinung zu Themen und Personen des öffentlichen Interesses zu äußern. Allerdings würden Inhalte entfernt, "mit denen absichtlich Privatpersonen getroffen werden sollen, um diese herabzuwürdigen oder zu beschämen."

Auch wegen dieser Unterscheidung etwa zwischen Prominenten und Privatpersonen müssten auch Letztere ihre wahre Identität und ihren echten Namen verwenden, betont das Unternehmen eine alte, aber sehr oft missachtete Vorgabe. Wer etwa für sein Haustier oder den Lieblingsfilm eine Präsenz im sozialen Netzwerk möchte, müsste laut Faebook eigentlich anstelle eines Profils eine Seite erstellen.

Facebook betont in den neuen Gemeinschaftsstandards, dass in erster Linie die Nutzer selbst aktiv werden müssten, um möglicherweise problematische Inhalte zu melden. Nur in einigen besonders kritischen Bereichen, etwa wenn es um Kinder gehe, untersuche die Firma die veröffentlichten Inhalte automatisch per Software.


eye home zur Startseite
loehnertz 18. Jul 2015

Man könnte ja einen signierten Screenshot über einen dritte Partei erstellen, so wie bei...

Anonymer Nutzer 20. Mär 2015

Juhuu die Glaskugel Agenda xD Als ob man nicht auch jetzt im angezogenen Zustand...

Lemo 18. Mär 2015

Ich weiß nicht wieso du noch hier lebst wenn du weder die Gesetze achten möchtest noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Oetker Digital GmbH, Berlin
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€
  2. (u. a. Harmony Elite 174,99€, kabellose Mäuse ab 27,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  2. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  3. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  4. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  5. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  6. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  7. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  8. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach

  9. Ransomware

    Scammer erpressen Besucher von Porno-Seiten

  10. Passwort-Manager

    Lastpass fällt mit gleich drei Sicherheitslücken auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: dass die aktuelle Rechtslage aber bereits...

    p32r | 19:59

  2. Baut erstmal flächendeckend WLAN auf!

    martin28 | 19:58

  3. Re: ich verstehe die Idee hinter Snapchat bis...

    ManuPhennic | 19:55

  4. Re: Hmmm... zuviel Anime geschaut...

    Dragon Of Blood | 19:54

  5. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf...

    FreiGeistler | 19:52


  1. 18:51

  2. 18:32

  3. 18:10

  4. 17:50

  5. 17:28

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 16:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel