Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook
Facebook (Bild: Ted Aljibe/AFP/Getty Images)

Gemeinschaftsstandards: Facebook erklärt Regeln zu Mobbing und Nacktbildern

Facebook
Facebook (Bild: Ted Aljibe/AFP/Getty Images)

Das Strandfoto wurde gelöscht, die Schimpftirade vom Exkollegen steht immer noch in der Timeline: Auch wenn es schwer nachvollziehbar ist, könnte das bei Facebook durchaus regelkonform sein. Die Firma versucht nun, ihre Gemeinschaftsstandards besser zu erklären.

Anzeige

Facebook hat die Seite mit den Erklärungen über zulässige und nicht erlaubte Inhalte überarbeitet, die von den Mitgliedern etwa in ihrer Timeline veröffentlicht werden. Damit geht das soziale Netzwerk auch auf die Kritik vieler Nutzer ein, die sich etwa darüber ärgern, wenn harmlose Bikinibilder vom letzten Urlaub gelöscht werden, während bei offensichtlichem Mobbing trotz einer Meldung nichts passiert.

Den eigentlichen Inhalt der Gemeinschaftsstandards selbst hat Facebook nach eigenen Angaben nicht geändert. Sie werden jetzt nur ausführlicher dargestellt. Zum Thema Nacktheit heißt es jetzt etwa: "Wir entfernen Fotos von Personen, auf denen Genitalien oder vollständig entblößte Pobacken zu sehen sind."

Auch Bilder mit weiblichen Brüsten, bei denen die Brustwarzen zu erkennen seien, würden gelöscht - außer wenn es sich um "Frauen, die beim Stillen oder mit Vernarbungen aufgrund von Brustamputationen gezeigt werden", handele, so Facebook. Fotografien von Gemälden oder anderen Kunstobjekten mit Nacktheit seien grundsätzlich erlaubt.

Zum Thema Mobbing schreibt Facebook, dass es zwar grundsätzlich gestattet sei, frei seine Meinung zu Themen und Personen des öffentlichen Interesses zu äußern. Allerdings würden Inhalte entfernt, "mit denen absichtlich Privatpersonen getroffen werden sollen, um diese herabzuwürdigen oder zu beschämen."

Auch wegen dieser Unterscheidung etwa zwischen Prominenten und Privatpersonen müssten auch Letztere ihre wahre Identität und ihren echten Namen verwenden, betont das Unternehmen eine alte, aber sehr oft missachtete Vorgabe. Wer etwa für sein Haustier oder den Lieblingsfilm eine Präsenz im sozialen Netzwerk möchte, müsste laut Faebook eigentlich anstelle eines Profils eine Seite erstellen.

Facebook betont in den neuen Gemeinschaftsstandards, dass in erster Linie die Nutzer selbst aktiv werden müssten, um möglicherweise problematische Inhalte zu melden. Nur in einigen besonders kritischen Bereichen, etwa wenn es um Kinder gehe, untersuche die Firma die veröffentlichten Inhalte automatisch per Software.


eye home zur Startseite
loehnertz 18. Jul 2015

Man könnte ja einen signierten Screenshot über einen dritte Partei erstellen, so wie bei...

Anonymer Nutzer 20. Mär 2015

Juhuu die Glaskugel Agenda xD Als ob man nicht auch jetzt im angezogenen Zustand...

Lemo 18. Mär 2015

Ich weiß nicht wieso du noch hier lebst wenn du weder die Gesetze achten möchtest noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  2. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  3. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  4. Hornetsecurity GmbH, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 485,00€ (Vergleichspreis 529)
  2. 299,00€
  3. 386,94€ - 30€ MSI-Cashback

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: sehr interessant

    hum4n0id3 | 10:57

  2. Re: Naive Frage: Cloudzwang ?

    Ovaron | 10:57

  3. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Seroy | 10:56

  4. Re: "muss für den Einsatz der Razer-Box ... im...

    ms (Golem.de) | 10:51

  5. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    Seroy | 10:49


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel