Abo
  • Services:

Gemeinschaftsstandards: Facebook erklärt Regeln zu Mobbing und Nacktbildern

Das Strandfoto wurde gelöscht, die Schimpftirade vom Exkollegen steht immer noch in der Timeline: Auch wenn es schwer nachvollziehbar ist, könnte das bei Facebook durchaus regelkonform sein. Die Firma versucht nun, ihre Gemeinschaftsstandards besser zu erklären.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook
Facebook (Bild: Ted Aljibe/AFP/Getty Images)

Facebook hat die Seite mit den Erklärungen über zulässige und nicht erlaubte Inhalte überarbeitet, die von den Mitgliedern etwa in ihrer Timeline veröffentlicht werden. Damit geht das soziale Netzwerk auch auf die Kritik vieler Nutzer ein, die sich etwa darüber ärgern, wenn harmlose Bikinibilder vom letzten Urlaub gelöscht werden, während bei offensichtlichem Mobbing trotz einer Meldung nichts passiert.

Stellenmarkt
  1. Gamomat Development GmbH, Berlin
  2. FAST LTA AG, München

Den eigentlichen Inhalt der Gemeinschaftsstandards selbst hat Facebook nach eigenen Angaben nicht geändert. Sie werden jetzt nur ausführlicher dargestellt. Zum Thema Nacktheit heißt es jetzt etwa: "Wir entfernen Fotos von Personen, auf denen Genitalien oder vollständig entblößte Pobacken zu sehen sind."

Auch Bilder mit weiblichen Brüsten, bei denen die Brustwarzen zu erkennen seien, würden gelöscht - außer wenn es sich um "Frauen, die beim Stillen oder mit Vernarbungen aufgrund von Brustamputationen gezeigt werden", handele, so Facebook. Fotografien von Gemälden oder anderen Kunstobjekten mit Nacktheit seien grundsätzlich erlaubt.

Zum Thema Mobbing schreibt Facebook, dass es zwar grundsätzlich gestattet sei, frei seine Meinung zu Themen und Personen des öffentlichen Interesses zu äußern. Allerdings würden Inhalte entfernt, "mit denen absichtlich Privatpersonen getroffen werden sollen, um diese herabzuwürdigen oder zu beschämen."

Auch wegen dieser Unterscheidung etwa zwischen Prominenten und Privatpersonen müssten auch Letztere ihre wahre Identität und ihren echten Namen verwenden, betont das Unternehmen eine alte, aber sehr oft missachtete Vorgabe. Wer etwa für sein Haustier oder den Lieblingsfilm eine Präsenz im sozialen Netzwerk möchte, müsste laut Faebook eigentlich anstelle eines Profils eine Seite erstellen.

Facebook betont in den neuen Gemeinschaftsstandards, dass in erster Linie die Nutzer selbst aktiv werden müssten, um möglicherweise problematische Inhalte zu melden. Nur in einigen besonders kritischen Bereichen, etwa wenn es um Kinder gehe, untersuche die Firma die veröffentlichten Inhalte automatisch per Software.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

loehnertz 18. Jul 2015

Man könnte ja einen signierten Screenshot über einen dritte Partei erstellen, so wie bei...

Anonymer Nutzer 20. Mär 2015

Juhuu die Glaskugel Agenda xD Als ob man nicht auch jetzt im angezogenen Zustand...

Lemo 18. Mär 2015

Ich weiß nicht wieso du noch hier lebst wenn du weder die Gesetze achten möchtest noch...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

      •  /