Abo
  • Services:

Gemeinsamer Brief: Telekom will Öffnung von Whatsapp erzwingen

Whatsapp, Facebook und Google sollen ihre Dienste öffnen, so dass Nutzer ihre Daten austauschen und kommunizieren können, wie es Netzbetreiber über Roaming erlauben. Das fordern Telekom, Vodafone und Telefónica.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Whatsapp-App
Die Whatsapp-App (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

Die Deutsche Telekom gehört zu einer Gruppe von Netzbetreibern und -ausrüstern, die Whatsapp und Facebook zu einer Öffnung zu anderen Diensten zwingen wollen. Das berichtet die Rheinische Post unter Berufung auf einen Brief der Firmenbosse an den neuen EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker. Die EU-Kommission soll Internetkonzerne wie Google, Apple oder Facebook regulieren.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  2. XOX Gebäck GmbH, Hameln

Unterzeichnet haben den Brief Telekom-Chef Tim Höttges und Vittorio Colao, Vorstandsvorsitzender des Vodafone-Konzerns. Auch die Chefs von Telecom Italia, Telefónica, Liberty, Orange, Telenor und Teliasonera sowie die Netzwerkausrüster Ericsson und Alcatel-Lucent haben den Brief unterschrieben.

Die neue Regulierung würde den Internetkonzernen verbieten, geschlossene Kommunikationssysteme zu betreiben. Sie müssten ihre Systeme so öffnen, wie Netzbetreiber sich mit Roaming für Sprachtelefonie oder SMS verbinden. Die Kommission müsse die "Transparenz und Offenheit von Kommunikationsplattformen, Betriebssystemen und Suchmaschinen sicherstellen, damit europäische Nutzer über Plattformen hinweg kommunizieren und frei wählen können."

Die Unternehmen fordern von der EU-Kommission auch, "Asymmetrien zwischen den Richtlinien für Investoren in die europäische Infrastruktur und denen für globale Internetkonzerne" abzubauen. Es dürfe nicht länger sein, dass Google oder Facebook in Europa Milliarden Euro mit Diensten verdienten, die den europäischen Konzernen wegen des hohen Datenschutzniveaus verboten seien. Dahinter steckt auch die Forderung, dass die US-Konzerne, die mit Werbung in ihren Diensten in Europa Milliarden verdienen, sich an den Kosten für den Netzausbau beteiligen sollten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

SceniX 23. Jan 2015

Erstmal kenn ich viele, die Hangouts, Threema oder sonstwas anderes nutzen. und nein, es...

elf 09. Nov 2014

Wie oft soll ich das noch wiederholen: Und wenn du den Thread von Anfang an verfolgst...

joseejd 08. Nov 2014

Hallo Leutz, passt ja indirekt zu Thema dazu, WA ist ja praktisch nichts anderes als ein...

Anonymer Nutzer 08. Nov 2014

http://www.computerbase.de/2014-11/eu-soll-messenger-wie-whatsapp-fuer-andere-anbieter...

Gamma Ray Burst 08. Nov 2014

Korrekt:-) Die Telekoms dieser Welt tun alles dieser Welt um den Kunden einzusperren...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /