• IT-Karriere:
  • Services:

Gemeinnützigkeit: EFF und Wikimedia wollen .org-Verkauf verhindern

Mit einer großen gemeinsamen Kampagne protestieren viele gemeinnützige Organisationen gegen den Verkauf der .org-Registry an einen Finanzinvestor. Dazu gehören Wikimedia, die EFF, das Internet Archive und viele andere.

Artikel veröffentlicht am ,
Es gibt erste große Proteste gegen den Verkauf der weltweit genutzten .org-Domain.
Es gibt erste große Proteste gegen den Verkauf der weltweit genutzten .org-Domain. (Bild: Joe Lodge/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Viele gemeinnützige Organisationen haben die Kampagne Save .Org gestartet und protestieren damit gemeinsam gegen den Verkauf der Public Interest Registry (PIR), die die .org-Top-Level-Domain betreibt. Erster Teil der Kampagne ist ein offener Brief an Andrew Sullivan, den Vorsitzenden der Internet Society (ISOC), zu der die nicht gewinnorientierte PIR bisher gehörte.

Stellenmarkt
  1. August Storck KG, Halle (Westf.)
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Zu den Erstunterzeichnern gehören viele bekannte Vereine und Organisationen, etwa die Bürgerrechtsorganisation EFF, die Wikimedia-Foundation, die FSF, das Internet Archive oder auch die Creative-Commons-Organisation. Aber auch außerhalb dieser eher der IT-Szene zuzuordnenden Vereine bekommt die Kampagne Unterstützung, etwa von der YMCA und YWCA, den Girl Scouts of America oder auch Meals on Wheels of America.

Die PIR wurde vor rund eineinhalb Wochen etwas überraschend an den zuvor unbekannten Finanzinvestor Ethos Capital verkauft. Das britische Magazin The Register hat sich ausführlich mit den Details des Verkaufs beschäftigt. Demnach gibt es noch engere Verbindungen von Ethos Capital zur Icann als bisher bekannt. Die Icann selbst hatte in diesem Sommer die zuvor gültigen Preisschranken für .org-Domains aufgehoben.

Die gemeinnützigen Organisation befürchten nun, dass durch den Verkauf die Preise für .org-Domains beliebig erhöht werden könnten. Ebenso wird befürchtet, dass die Registry unter der neuen Führung ihre Macht willkürlich ausnutzen und damit den gemeinnützigen Organisationen schaden könnte. Gefordert wird deshalb, dass die ISOC ihr ursprüngliches Versprechen einhält, dass die .org-Registry dem gemeinnützigen Sektor dient und der Verkauf entsprechend rückgängig gemacht wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. (-62%) 18,99€
  3. (-62%) 5,70€
  4. 14,29€

M.P. 27. Nov 2019

Habe vergessen, den Beitrag entsprechend der Intention zu taggen ...

bionade24 25. Nov 2019

ICANN ist schon ewig korrupt, gibt genügend Artikel darüber.


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    •  /