Gemeinnützige Organisation: LLVM will unabhängiger werden

Noch in diesem Jahr soll eine unabhängige Organisation die Verwaltung des LLVM-Projekts übernehmen. Das soll für Neutralität gegenüber Unternehmen sorgen und strukturelle Probleme lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
LLVM wird eigenständiger.
LLVM wird eigenständiger. (Bild: LLVM)

Wie LLVM-Projektleiter Chris Lattner im Blog der Organisation bekanntgegeben hat, wird mit der LLVM Foundation eine gemeinnützige Organisation gegründet, die die Gemeinschaft der verschiedenen Teilprojekte und von Hunderten von Entwicklern besser vertreten soll.

Durch diesen Schritt erhofft sich das Team vor allem eine Verbesserung der Infrastruktur, die bisher noch die University of Illinois bereitstellt, an der LLVM gegründet wurde. Darüber hinaus soll es auch einfacher werden, Entwicklertreffen und die Infrastruktur zu finanzieren.

Mit Gründung der Foundation erhoffen sich die Beteiligten außerdem, Interessierten einen besseren Einblick in betriebliche und strategische Belange des Projekts geben zu können. Gestützt werden soll auch die Unabhängigkeit gegenüber den beteiligten Unternehmen. So trägt etwa Apple, der Arbeitgeber von Lattner, einen großen Teil zu LLVM bei, aber auch andere Unternehmen, wie etwa Google.

Einfache Struktur mit wenigen Änderungen

Geführt werden soll die LLVM Foundation von einem kleinen Aufsichtsrat und einer Administrator-Position. Letztere übernimmt zunächst Tanya Lattner, die das Upgrade der Infrastruktur betreuen soll, das US-Entwicklertreffen organisiert und sich um die formale Gründung der Organisation kümmern wird.

Für den Aufsichtsrat ist auf eine möglichst ausgewogene Zusammensetzung geachtet worden. Vertreten sind aktive Mitglieder, die sowohl akademische als auch kommerzielle Interessen repräsentieren, und zudem unterschiedliche Aufgaben im Projekt übernehmen.

Die formale Gründung soll noch in diesem Jahr erfolgen, über entsprechende Fortschritte will das Team in den kommenden Monaten weiter informieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /