Abo
  • Services:

Gemeinfreie Werke: Stadt Mannheim verklagt Wikimedia

Kann ein Museum die Urheberrechte an Fotografien von Gemälden haben, die längst gemeinfrei sind? Darüber streiten die Stadt Mannheim und die Wikimedia Foundation. Wikipedia will eine höchstrichterliche Klärung erzwingen.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot der Webseite des Reiss-Engelhorn-Museums
Screenshot der Webseite des Reiss-Engelhorn-Museums (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Stadt Mannheim hat Klage gegen die Wikimedia Foundation und Wikimedia Deutschland eingereicht - wegen der Verwendung gemeinfreier Werke im Bildarchiv Wikimedia Commons. In der Klage geht es nach Angaben von Christian Rickerts, dem geschäftsführenden Vorstand von Wikimedia Deutschland, um Fotografien von 17 gemeinfreien Gemälden aus dem Bestand des Reiss-Engelhorn Museums in Mannheim.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Die Gemälde selbst sind gemeinfrei, weil alle Urheber bereits seit mehr als 70 Jahren verstorben sind. Nach Ansicht der Stadt Mannheim verstößt die Veröffentlichung der Fotografien bei Wikimedia Commons trotzdem gegen das Urheberrecht, weil die Stadt einen Fotografen angestellt habe, "der Zeit und Aufwand in die Aufnahmen" investiert habe. Die Aufnahmen wurden vom Hausfotografen der Reiss-Engelhorn-Museen angefertigt, der zum Zeitpunkt der Aufnahme Angestellter der Stadt Mannheim war.

Wikimedia widerspricht dieser Rechtsauffassung. Im Blogpost heißt es: "Die eigentliche Intention des urheberrechtlichen Schutzes von Werkschaffenden wird hier ad absurdum geführt. Dieser Schutz wird bereits über die Lebensdauer eines Menschen abgedeckt, ganze 70 Jahre nach Tod der Urheber. Nur weil frühere Generationen in ihren Schutzüberlegungen nicht vorausahnen konnten, dass es einmal Scanner und das Internet geben würde, kann nicht einfach eine Hintertür für die Verlängerung über den ursprünglich gewollten Schutz hinaus konstruiert werden", sagte Christian Rickerts zu Golem.de. In vielen Ländern Europas seien Digitalisate gemeinfreier Werke automatisch ebenfalls gemeinfrei, heißt es in einem Statement des Vereins. In Deutschland sei diese Frage bislang nicht höchstricherlich geklärt. Diese Klärung will Wikimedia nun offenbar erzwingen.

Leistungsschutzrecht statt Urheberrecht

In dem Streit geht es nicht um einen urheberrechtlichen Schutz der verwendeten Fotografien an sich. Denn eine bloße fotografische Reproduktion von Gemälden wird in der Regel nicht ausreichend sein, um eine ausreichende Schöpfungshöhe für einen eigenen urheberrechtlichen Schutz zu gewährleisten. Die Stadt Mannheim und das Reiss-Engelhorn-Museum dürften sich in ihrer Klage demnach auf ein Leistungsschutzrecht an den Fotografien berufen. Leistungsschutzrechte für Fotos gelten unabhängig von einer eventuellen urheberrechtlichen Schöpfungshöhe für 50 Jahre nach dem Tod des Urhebers.

Das Museum hat bereits im Sommer mit einer Abmahnung versucht, die Depublikation der Bilder in Wikimedia Commons zu erwirken. Eine Sprecherin des Museums sagte zu Golem.de: "Wir haben uns zunächst mehrfach vergeblich selbst an Wikimedia gewandt. Wir haben hierauf jedoch keine Antwort erhalten. Daraufhin haben wir uns entschieden, die Sache an unseren Rechtsbeistand zu geben. Auch dieser hat sowohl die Wikimedia Foundation Inc. als auch die Wikimedia Deutschland e. V. mit verschiedenen Schreiben auf die Rechtsverletzungen aufmerksam gemacht und darum gebeten, die fraglichen Fotografien aus ihrem Angebot zu entfernen."

Auch einige Nachnutzer der Bilder wurden wegen der Verwendung der Bilder abgemahnt - nach Angaben von Wikimedia geht es unter anderem um den Radiosender Detektor.fm. Dem Museum geht es nach eigenen Angaben darum, die kommerzielle Nachnutzung der Bilder kontrollieren zu können. Eines der betroffenen Werke ist ein Porträt von Richard Wagner. Der Eintrag zu dem Bild bei Wikimedia Commons enthält derzeit einen Warnhinweis, der auf das laufende Verfahren hinweist. Wikimedia prüft die Klage derzeit nach eigenen Angaben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 3,49€
  3. 16,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Kunstbilder... 31. Jan 2016

Wir hatten in einem ähnlichen Fall einen Rechtsstreit vor dem BGH gegen eine bekannte...

Captain 26. Nov 2015

Ich frage mich allen Ernstes , warum wegen der Fotografie eines gemeinfreien Werkes so...

Sharkuu 25. Nov 2015

schonmal dabei an die preise gedacht und das die evtl vollkommen überzogen sind? nehmen...

Seismoid 24. Nov 2015

wenn man es pedantisch sieht sichernicht, aber das hat für mich trotzdem was von "Brot...

windermeer 24. Nov 2015

Naja, ein "war stets bemüht" in einem Zeugnis ist auch nicht das Wahre, von daher passt...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /