Abo
  • Services:

Gemeinde Egelsbach: Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

Die Telekom hat keine Probleme, ihre neuen FTTH-Zugänge für Unternehmen zu verkaufen. In kürzester Zeit haben in Egelsbach 30 Prozent unterschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Telekom)

Die Deutsche Telekom erzielt eine gute Nachfrage für ihre Vorvermarktung von Fiber-To-The-Home-Anschlüssen bei Unternehmen. Das gab das Unternehmen am 26. September 2017 zum Ausbau in der Gemeinde Egelsbach im Landkreis Offenbach in Südhessen bekannt. "In kürzester Zeit waren die geforderten 30 Prozent Vorverträge gezeichnet", erklärte die Telekom.

Stellenmarkt
  1. Code White GmbH, Ulm
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Rund 100 Betriebe können Glasfaseranschlüsse mit Geschwindigkeiten von bis zu 1 GBit/s nutzen. Das Angebot reicht dabei von einem asymmetrischen 50-MBit/s-Geschäftskundenanschluss bis hin zum symmetrischen 1-GBit/s-Anschluss.

Insgesamt wird die Telekom rund 20 Kilometer Glasfaser verlegen und vier Multifunktionsgehäuse und Netzverteiler aufstellen.

"Die Planungen sind abgeschlossen, jetzt wird gegraben", sagte Holger Jayme, Leiter IP-Transformation und Breitbandausbau im Bereich Geschäftskunden der Telekom. Dadurch solle das Gewerbegebiet der Gemeinde Egelsbach ab zweitem Quartal 2018 Internet mit Glasfasergeschwindigkeit erhalten.

FTTH-Programm seit April

Die Telekom hatte im März 2017 auf der Cebit angekündigt, echte Glasfaserzugänge in Gewerbegebieten einzurichten. Wie die Telekom mitteilte, sollen im ersten Schritt 100 Gewerbegebiete an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Start des Programms war April 2017.

Als erstes großes Projekt wurde die Kooperation mit dem Landkreis Südwestpfalz angekündigt. In 34 Gewerbegebieten des Landkreises werden Fiber-To-The-Home-Verbindungen eingerichtet. Das Bundesland Rheinland-Pfalz fördert das Vorhaben mit 3,3 Millionen Euro aus dem Kommunalen Investitionsprogramm 3.0 des Bundes. 400.000 Euro muss der Landkreis aufbringen, was aber über eine Umlage finanziert wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

Ovaron 29. Sep 2017

Nein, MUSSTEN sie nicht. Vor 20 Jahren, also 1997, gabs bereits lange den freien...

Faksimile 28. Sep 2017

... JA. Aber dann auch mit einem entsprechenden SLA. Mach das mal bei der Menge der...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /