Gematik: E-Rezept über Gesundheitskarte soll baldmöglichst kommen

Patienten sollen künftig elektronische Rezepte auch über ihre Gesundheitskarte einlösen können.

Artikel veröffentlicht am ,
So soll das ausgedruckte elektronische Rezept aussehen.
So soll das ausgedruckte elektronische Rezept aussehen. (Bild: Gematik)

Für das Einlösen eines elektronischen Rezepts sollen Patienten eine weitere Option erhalten. Künftig soll diese Funktion auch über die elektronische Gesundheitskarte (eGK) umgesetzt werden, teilte der Telematik-Infrastrukturdienstleister im Gesundheitswesen, Gematik, am 30. August 2022 mit. Das habe die Gesellschafterversammlung der Gematik am Vortag beschlossen.

Stellenmarkt
  1. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
  2. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
Detailsuche

Die Spezifikation für die eGK-Lösung des E-Rezepts werde voraussichtlich Anfang September im Fachportal der Gematik bereitgestellt. Es werde daran gearbeitet, dass die Funktion so bald wie möglich zur Verfügung stehe. "Eine komfortable und praxistaugliche Lösung für Versand- und Onlineapotheken und deren Kunden wird derzeit eruiert", hieß es weiter.

In der Praxis sollen die Ärzte das E-Rezept ausstellen und es dann in der Telematikinfrastruktur (TI) speichern. In der Apotheke soll die Patienten dann ihre Gesundheitskarte in das Kartenterminal stecken. Anschließend würden die offenen E-Rezepte aus der TI abgerufen und die Medikamente ausgehändigt.

Mit der sogenannten E-Rezept-App und dem Papierausdruck des Rezeptcodes gibt es bereits zwei Einlösewege für ein E-Rezept. Um das E-Rezept nutzen zu können, sind laut Gematik jedoch die aktuelle Generation der elektronischen Gesundheitskarte mit NFC-Schnittstelle und dazugehöriger PIN erforderlich.

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Da diese Kombination offenbar kaum verbreitet ist, setzte die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) in einem Pilotprojekt auf den Versand der Datamatrix-Codes per E-Mail. Da die Datenschutzbeauftragte des Landes, Marit Hansen, dies untersagte, stoppte die KVSH das Projekt.

Im Gegensatz dazu will die Testregion Westfalen-Lippe an ihrem Pilotprojekt festhalten. Dabei erwartete die dortige KV von der Gematik, dass das E-Rezept spätestens in drei Monaten mit der elektronischen Gesundheitskarte übertragen und eingelöst werden könne. "Das ist die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Einführung des E-Rezepts und nicht verhandelbar", hieß es.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elitezocker 01. Sep 2022 / Themenstart

5. FAIL: Noch einer, der weder Artikel noch Thread gelesen hat - In der Apotheke soll...

sakura13 31. Aug 2022 / Themenstart

Also ich trau ebenfalls meiner Karte eher als mein Smartphone 1. Datenschutz 2. Akku 3...

chefin 31. Aug 2022 / Themenstart

Letztendlich hast du nur ein Token fürs Rezept und das Rezept liegt auf dem Server. Der...

chefin 31. Aug 2022 / Themenstart

Nein, tut es nicht. Die Bahn stellt dir einen Token aus, für welchen Zug steht nicht in...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /