Abo
  • Services:
Anzeige
Sperrtafel aus alten Zeiten
Sperrtafel aus alten Zeiten (Bild: Screenshot Golem.de)

Gema: Youtube-Sperrtafeln doch nicht endgültig verschwunden

Sperrtafel aus alten Zeiten
Sperrtafel aus alten Zeiten (Bild: Screenshot Golem.de)

Es könnte weiter Sperrtafeln bei Youtube geben, wenn Musiklabels das verlangen. Auch das Hochladen geschützter Musikstücke bleibt eine Rechtsverletzung.

Die von Youtube eingesetzten Sperrtafeln für Gema-Titel wird es nicht mehr geben. Doch mit Sicherheit verschwunden ist das Ärgernis damit noch nicht. Das sagte Gema-Sprecherin Nadine Remus Golem.de auf Anfrage: "Ja, die von Youtube eingesetzten Sperrtafeln für das von der Gema vertretene Repertoire wird es während der Vertragslaufzeit nicht mehr geben. Grundsätzlich ist es natürlich möglich, dass Youtube weiterhin Sperrtafeln schaltet, wenn beispielsweise nicht von der Gema vertretene Rechteinhaber, wie etwa Plattenlabels, den Einsatz ihrer Musikwerke untersagen."

Anzeige

Die Google-Tochter Youtube und die Verwertungsgesellschaft schlossen nach einem sieben Jahre langen Konflikt heute einen Lizenzvertrag. Die finanziellen Bedingungen der Einigung wurden vertraulich behandelt.

Der Kölner Medienrechtsanwalt Christian Solmecke erklärte, die Einigung falle nicht zufällig in eine Zeit, in der Spotify immer stärkere Zuwachsraten aufweist und auch Amazon Music sein Angebot ausbaue.

Musiklabels nicht von Einigung erfasst

Auch nach der Einigung dürften Musikvideos nicht wahllos auf Youtube hochgeladen werden. Die Einigung wurde nur für Rechte erzielt, die von der Gema wahrgenommen werden, insbesondere Rechte der Urheber, also der Komponisten und Texter, nicht der Plattenfirmen. "Auch künftig ist der Upload von Musik ohne Zustimmung der Rechteinhaber eine Urheberrechtsverletzung. Daran ändert auch die jetzt erzielte Einigung nichts", sagte Solmecke.

Wer Musik von Youtube herunterlade, mache sich nach Ansicht des Anwalts nicht strafbar. Solmecke: "Der Download von Musik, die auf Youtube zu finden ist, ist eine legale Privatkopie. Das gilt auch, wenn der Nutzer dafür einen Youtube-Converter nutzt." Gegebenenfalls könnte der Download einen Verstoß gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Youtube darstellen. Dies gelte allerdings nur, wenn der Nutzer den AGB ausdrücklich zugestimmt habe.


eye home zur Startseite
MabuseXX 03. Nov 2016

Papier ist geduldig....

ArthurDaley 03. Nov 2016

Boah, da haste aber auch außer Kraftwerks die übelsten Brechmittel zitiert, die die...

unbuntu 02. Nov 2016

Cool, dann haben also alle Musiker der Welt verlangt, dass für den deutschen Markt Preise...

wasabi 01. Nov 2016

Erst hab ich mich auch gewundert, aber letztlich muss ich wohl sagen: Der Artikel scheint...

marc_kap 01. Nov 2016

In der Schweiz kann ich z.B. Faded von Alan Walker hören. Aber bei Sing Me To Sleep...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Experis GmbH, Kiel
  2. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Also so eine art Amerikanischer IS Verschnitt...

    Lord Gamma | 19:44

  2. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    Sharra | 19:32

  3. "mangelnde Transparenz"

    Lord Gamma | 19:32

  4. Re: Siri und diktieren

    Lord Gamma | 19:30

  5. Anbindung an Passwortmanager

    nille02 | 19:23


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel