Abo
  • Services:

Gema: "Wir wollten Youtube-Videos lizenzieren, nicht sperren"

Wenn Youtube bei der Schiedsstelle einfach eine bestimmte Summe hinterlegt hätte, wäre keine neue Sperrung von Tausenden Videos nötig geworden, verteidigt sich die Gema. Und bezeichnet das Sperren und Entsperren als Trick, um die öffentliche Meinung gegen die Gema aufzubringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gema: "Wir wollten Youtube-Videos lizenzieren, nicht sperren"
(Bild: Sreenshot Golem.de)

Die Gema will nicht für die neuerliche Sperrung von Tausenden Videos bei Youtube verantwortlich sein. "Die Gema hat in dem im Januar 2013 eingeleiteten Verfahren vor der Schiedsstelle nicht die Sperrung von Videos beantragt. Bei einem Schiedsstellenverfahren geht es ausschließlich um Vergütungsansprüche für die Nutzung von Musikvideos auf Youtube. Die Gema fordert Youtube also nicht zu einer Sperrung der Videos auf, sondern zur Lizenzierung der auf der Plattform genutzten urheberrechtlich geschützten Inhalte - nicht mehr und nicht weniger", erklärte eine Gema-Sprecherin Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Clariant SE, Sulzbach (Taunus)

Golem.de hatte berichtet, dass die Verwertungsgesellschaft bei der Schiedsstelle beim Deutschen Patent- und Markenamt neue Verstöße bei Tausenden Videos geltend gemacht hatte, die Youtube deshalb blockiert habe.

Doch die Gema argumentiert: "Youtube hat sich für unsere Mitglieder in den vergangenen Jahren zu einer sehr wichtigen Vermarktungsplattform entwickelt." Die Gema habe darum kein Interesse daran, Musikvideos auf Youtube zu sperren. Google hätte einfach bei der Schiedsstelle den umstrittenen Teil der Vergütung hinterlegen können, statt die Videos zu sperren. Doch Youtube verweigere dies.

Dass Youtube auch Videos sperre, die überhaupt keine Musik enthalten, oder solche, die Musiken enthalten, deren Urheberrechte von der Gema gar nicht wahrgenommen werden, zeige das gezielte Vorgehen von Youtube, um die öffentliche Meinung gegen die Gema aufzubringen.

"Youtube behauptet, sich durch die Sperrung vor möglichen Schadensersatzforderungen zu schützen. Das ist nicht richtig. Denn: Sollte Youtube dieses finanzielle Risiko tatsächlich vermeiden wollen, müssten die Videos konsequent gesperrt werden und gesperrt bleiben. In der Realität ist es jedoch so, dass Youtube willkürlich Videos sperrt, diese oftmals am nächsten Tag wieder verfügbar macht und bisweilen danach wieder sperrt", betonte die Sprecherin.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Tachim 25. Feb 2013

full Ack!

ttpytec 25. Feb 2013

Es geht nicht darum das Youtube nichts zahlen will. Sondern das Youtube, wie in allen...

ttpytec 25. Feb 2013

Genau genommen geht es um diesen Fakt: Die GEMA will pro gestreamten Video einen...

tohegt 25. Feb 2013

Hi, wer die israelische Nationalhymne "Hatiqva" sucht, bekommt ebenfalls einen Gema...

Karmuue 23. Feb 2013

...wenn ihrer Videoplattform etwas zustößt. Es soll in den Kellern ja furchtbar viele...


Folgen Sie uns
       


Hypervsn angesehen (Ifa 2018)

Die Hypervsn-Wand von Kino-mo stellt Videos auf rotierenden LED-Streifen dar. Das Bild ist ziemlich beeindruckend, wenngleich nicht frei von Darstellungsfehlern.

Hypervsn angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /