Abo
  • Services:

Gema vs. Youtube: Das Urteil in der Analyse

Youtube darf laut einem Urteil aus München aus der vergangenen Woche keine Gema-Sperrtafeln mehr einblenden. Rechtsanwalt Thomas Stadler hat das Urteil analysiert.

Artikel veröffentlicht am , Thomas Stadler/Internet-Law
Gema vs. Youtube: Das Urteil in der Analyse
(Bild: Screenshot Golem.de)

Youtube soll die Sperrhinweise unterlassen, laut denen ein Video nicht verfügbar ist, weil es Musik enthält, zu deren Nutzung die Gema keine Rechte eingeräumt hat - dazu hat das Landgericht München I Youtube vor einigen Tagen unter anderem verurteilt. Das Landgericht stützt sein Urteil (Urteil vom 25.02.2014, Az.: 1 HKO 1401/13) auf einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Bereits die Annahme, zwischen der Gema und Youtube bestünde ein konkretes Wettbewerbsverhältnis, erscheint nicht zwingend. Das Gericht behilft sich insoweit mit der Annahme, sowohl die Gema als auch Youtube versuchten, die Rechteinhaber an sich zu binden, wobei die Sperrhinweise von Youtube geeignet wären, Rechteinhaber von der Gema abzuziehen. Und ein Abwerben von Rechteinhabern von der Gema würde unmittelbar zu Werbeeinnahmen bei Youtube führen, weil die Videos solcher Rechteinhaber dann beanstandungslos bei Youtube laufen könnten.

Gericht lässt Unschuldsvermutung außer acht

Abgesehen davon, dass damit wohl die Grenze selbst eines äußerst weitreichenden Verständnisses eines Wettbewerbsverhältnisses erreicht sein dürfte, hat das Gericht an dieser Stelle die Gema-Vermutung unberücksichtigt gelassen. Denn die führt gerade dazu, dass die Gema auch die Rechte an Musikwerken wahrnimmt, für die sie gar keine Rechtseinräumung besitzt. Die Annahme des Landgerichts ist also bereits in tatsächlicher Hinsicht nicht wirklichkeitsnah.

Das Gericht hätte an dieser Stelle natürlich auch die naheliegendere Überlegung anstellen können, dass Youtube kein wirtschaftliches Interesse an der Einblendung solcher Sperrhinweise haben kann, weil es Werbeeinnahmen nur dann erzielt, wenn es Musikvideos zeigt und nicht dann, wenn es sie nicht zeigt. Bei dieser Auslegung wäre freilich die Begründung eines Wettbewerbsverhältnisses und vor allen Dingen die Annahme einer geschäftlichen Handlung kaum mehr zu rechtfertigten gewesen.

Verkürzt, aber nicht unwahr

Ich möchte das UWG zunächst für einen Moment beiseiteschieben und den Sachverhalt rein äußerungsrechtlich betrachten. Die Behauptung, das Video könne nicht angezeigt werden, weil es Musik enthält, für die die Gema keine Rechte eingeräumt hat, ist zumindest dann wahr, wenn das Video tatsächlich Gema-pflichtige Musik enthält. Die Tatsachenbehauptung mag verkürzt sein, weil sie den Hintergrund der Auseinandersetzung nicht erläutert, aber sie ist nicht unwahr. Und ist es im Meinungskampf nicht geboten, nur solche Aussagen zu treffen, die gleichzeitig sämtliche Hintergründe einer Auseinandersetzung erörtern. Äußerungsrechtlich kann man also kaum eine unwahre Tatsachenbehauptung annehmen.

Kann aber eine Äußerung, die wegen der Wertung des Grundrechts auf Meinungsfreiheit nicht als unerlaubte Handlung zu qualifizieren ist, als wettbewerbswidrig eingestuft werden? Grundsätzlich ist das denkbar, weil im Wettbewerbsrecht strengere Anforderungen gelten, wobei auch hier - wie immer - die Wertungen von Art. 5 GG berücksichtigt werden müssen.

Lässt Youtube die Gema schlecht dastehen?

Das Landgericht geht in seiner Entscheidung davon aus, die Sperrtafeln von Youtube hätten einen herabsetzenden Inhalt im Sinne von § 4 Nr. 7 UWG. Das Gericht nimmt insoweit an, die Aussage von Youtube sei zwar möglicherweise objektiv richtig, aber unvollständig und dadurch irreführend. Und zwar deshalb, weil Youtube nicht erwähnt, dass die Rechte nur deshalb von der Gema nicht eingeräumt werden, weil sich Youtube weigert, das von der Gema geforderte Entgelt zu bezahlen.

Macht dieser Umstand die Aussage von Youtube aber tatsächlich unrichtig und herabsetzend? Die Gema muss grundsätzlich jedem, der das von der Gema festgesetzte Entgelt entrichtet, auch Rechte für die öffentliche Wiedergabe einräumen. Weil Youtube und Gema aber seit längerem darüber streiten, welche Vergütung angemessen ist, hat die Gema Youtube bislang keine Rechte eingeräumt. Ich frage mich, ob diese etwas ausführlichere Darstellung für die Außenwirkung der Gema nicht ebenso negativ wäre wie die verkürzte Fassung?

Urteil teilweise unrichtig

Auch im Wettbewerbsrecht ist eine Kritik an einem Konkurrenten möglich, wenn sie sich einer angemessenen Wortwahl bedient und keine unwahren Tatsachenbehauptungen enthält. Meines Erachtens beachtet das Landgericht München I hier - selbst wenn man eine Anwendbarkeit des UWG unterstellt - die Bedeutung und Tragweite des Grundrechts aus Art. 5 GG nicht hinreichend.

Anders liegt die Sache allerdings dort, wo die Sperrtafeln den Hinweis enthalten, die Gema hätte das Video gesperrt. Das ist in der Tat, sofern die Gema nicht zu einer Sperrung aufgefordert hat, eine unrichtige Tatsachenbehauptung, die sowohl wettbewerbs- als auch äußerungsrechtlich zu beanstanden ist.

Das Urteil des Landgerichts München I ist nach meiner Einschätzung somit jedenfalls teilweise unrichtig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Cyrano_B 05. Mär 2014

http://www7.pic-upload.de/05.03.14/re67cof2n33i.jpg :D

Gromran 05. Mär 2014

Spin doctor @ work!

Elgareth 05. Mär 2014

Äääh...äh? Hast du irgendwie andere Informationen als der Rest der Welt? http://www...

BenediktH 05. Mär 2014

"Ich scheiß auf die GEMA-Petition!/ Parties im Untergrund leben nicht davon/ eine Boombox...

WolfgangS 05. Mär 2014

Anwälte sehen Recht gerne anders im Vergleich zu Richtern. Daher nur imho. Ich sehe z.B...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

    •  /