Abo
  • Services:

Gema: Sharehoster Uploaded.net von Landgericht München verurteilt

Der Schweizer Sharehoster Uploaded.net muss für Urheberrechtsverletzungen über die Plattform zahlen. Die Gema feiert das Urteil als wichtigen Sieg.

Artikel veröffentlicht am ,
Startseite von Uploaded.net
Startseite von Uploaded.net (Bild: Uploaded.net)

Der Sharehoster Uploaded.net des Schweizer Unternehmens Cyando hat einen Prozess vor dem Landgericht München I verloren. Das gab der Kläger, die deutsche Verwertungsgesellschaft Gema, am 11. August 2016 bekannt. Laut dem Urteil (Aktenzeichen 21 O 6197/14) ist der Betreiber schadensersatzpflichtig.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Nachdem die Gema Uploaded.net auf die rechtsverletzenden Inhalte hingewiesen hatte, habe der Sharehoster diese Dateien nicht im ausreichenden Maße entfernt, stellten die Richter fest. Der Dienst habe eine rechtsverletzende Nutzung sogar noch gefördert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Gegen Uploaded.net geklagt hatten auch die Buchverlage, Plattenlabels und die Filmindustrie. Gema-Sprecherin Nadine Remus sagte Golem.de: "Das Geschäftsmodell besagt, dass Uploader für attraktive Inhalte wie neue Musikalben, Filme oder E-Books bezahlt werden. Die Downloader zahlen dafür an den Betreiber, die Inhalte schnell in guter Qualität herunterladen zu können. Sie zahlen jedoch nicht für die Inhalte selbst." Uploaded stelle Kunden Speicherplatz für das Hochladen von Dateien zur Verfügung und generiere Links zu den hochgeladenen Dateien, die dann als öffentlich zugängliche Linksammlungen verbreitet würden.

Schadenersatzhöhe unklar

Angaben zur Schadensersatzhöhe konnte die Gema-Sprecherin nicht machen. Das Landgericht München I hat das Urteil nicht veröffentlicht. Der Betreiber Cyando war von Golem.de für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

"Das Landgericht München hat im Sinne unserer Mitglieder entschieden", sagte Tobias Holzmüller, Justiziar der Gema. "Bislang wurden Onlinedienstleister nur dazu verpflichtet, rechtsverletzende Inhalte von ihrer Plattform zu entfernen." Indem die Richter den Sharehoster Uploaded für schadensersatzpflichtig erklären, erhielten Musikverleger sowie Komponisten und Textdichter "einen kleinen Ausgleich" für die massenhaft verübten Rechtsverletzungen an ihren Werken.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (PCGH-Note 1,6 - Bestnote!)
  2. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  3. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)

megaheld 15. Aug 2016

Naja, dass beides nicht wirklich fair ist, sollte klar sein. Aber es geht ja nicht um...

megaheld 15. Aug 2016

Vieles gibt es halt nur noch aus subversiven Quellen. Versuche doch mal an "Picket...

serra.avatar 15. Aug 2016

diese Zeit gab es schonmal ... es gab da mal ne Organisation die nahm sich schmierige...

most 14. Aug 2016

Ich habe ein 10.5 Tablet mit einer2560x1600 Auflösung. Damit kann man wunderbar auf dem...

plutoniumsulfat 12. Aug 2016

Anzunehmen reicht für eine Verurteilung aber nicht aus.


Folgen Sie uns
       


Design und Raytracing in Metro Exodus - Interview (Gamescom 2018)

Wir sprechen auf der Gamescom 2018 mit Huw Beynon über Raytracing in Metro Exodus.

Design und Raytracing in Metro Exodus - Interview (Gamescom 2018) Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
    Network Slicing
    5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

    Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

    1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
    2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
    3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

      •  /