Abo
  • Services:

Gema: Sharehoster Uploaded.net von Landgericht München verurteilt

Der Schweizer Sharehoster Uploaded.net muss für Urheberrechtsverletzungen über die Plattform zahlen. Die Gema feiert das Urteil als wichtigen Sieg.

Artikel veröffentlicht am ,
Startseite von Uploaded.net
Startseite von Uploaded.net (Bild: Uploaded.net)

Der Sharehoster Uploaded.net des Schweizer Unternehmens Cyando hat einen Prozess vor dem Landgericht München I verloren. Das gab der Kläger, die deutsche Verwertungsgesellschaft Gema, am 11. August 2016 bekannt. Laut dem Urteil (Aktenzeichen 21 O 6197/14) ist der Betreiber schadensersatzpflichtig.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Nachdem die Gema Uploaded.net auf die rechtsverletzenden Inhalte hingewiesen hatte, habe der Sharehoster diese Dateien nicht im ausreichenden Maße entfernt, stellten die Richter fest. Der Dienst habe eine rechtsverletzende Nutzung sogar noch gefördert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Gegen Uploaded.net geklagt hatten auch die Buchverlage, Plattenlabels und die Filmindustrie. Gema-Sprecherin Nadine Remus sagte Golem.de: "Das Geschäftsmodell besagt, dass Uploader für attraktive Inhalte wie neue Musikalben, Filme oder E-Books bezahlt werden. Die Downloader zahlen dafür an den Betreiber, die Inhalte schnell in guter Qualität herunterladen zu können. Sie zahlen jedoch nicht für die Inhalte selbst." Uploaded stelle Kunden Speicherplatz für das Hochladen von Dateien zur Verfügung und generiere Links zu den hochgeladenen Dateien, die dann als öffentlich zugängliche Linksammlungen verbreitet würden.

Schadenersatzhöhe unklar

Angaben zur Schadensersatzhöhe konnte die Gema-Sprecherin nicht machen. Das Landgericht München I hat das Urteil nicht veröffentlicht. Der Betreiber Cyando war von Golem.de für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

"Das Landgericht München hat im Sinne unserer Mitglieder entschieden", sagte Tobias Holzmüller, Justiziar der Gema. "Bislang wurden Onlinedienstleister nur dazu verpflichtet, rechtsverletzende Inhalte von ihrer Plattform zu entfernen." Indem die Richter den Sharehoster Uploaded für schadensersatzpflichtig erklären, erhielten Musikverleger sowie Komponisten und Textdichter "einen kleinen Ausgleich" für die massenhaft verübten Rechtsverletzungen an ihren Werken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

megaheld 15. Aug 2016

Naja, dass beides nicht wirklich fair ist, sollte klar sein. Aber es geht ja nicht um...

megaheld 15. Aug 2016

Vieles gibt es halt nur noch aus subversiven Quellen. Versuche doch mal an "Picket...

serra.avatar 15. Aug 2016

diese Zeit gab es schonmal ... es gab da mal ne Organisation die nahm sich schmierige...

most 14. Aug 2016

Ich habe ein 10.5 Tablet mit einer2560x1600 Auflösung. Damit kann man wunderbar auf dem...

plutoniumsulfat 12. Aug 2016

Anzunehmen reicht für eine Verurteilung aber nicht aus.


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /