Gelöscht: Neues Foto vom Wii-U-Controller

Ein neues Foto von Nintendos Wii-U-Controller ist im Netz aufgetaucht. Ein Mitarbeiter eines Spielestudios hat es kurzzeitig veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Inoffizielles Foto vom Wii-U-Controller
Inoffizielles Foto vom Wii-U-Controller (Bild: @MattyB00sh/Joystiq)

Nintendo hat offenbar noch einige Details an seinem touchscreenbestückten Controller für die kommende Spielekonsole Wii U geändert. Darauf deutet ein Foto hin, das ein Qualitätstester vom britischen Spielestudio Traveler's Tales (diverse Lego-Videospiele) auf Twitpic am vergangenen Wochenende mit der folgenden Bemerkung veröffentlicht hat: "Nintendo fanboys alert: look what we have at work! #BoysAndTheirToys".

  • Von Matty B00sh veröffentlichtes Foto des Wii-U-Controllers
Von Matty B00sh veröffentlichtes Foto des Wii-U-Controllers
Stellenmarkt
  1. Linux DevOps Professional (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Portfolio Demand & Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Das Foto, der zugehörige Twitpic- sowie der Twitter-Account @MattyB00sh, über den das Foto angekündigt wurde, sind mittlerweile verschwunden. Das Foto kursiert aber, wie nicht anders zu erwarten, weiter im Netz und ist Thema auf Spielewebseiten wie Joystiq. Da Firmen in der Regel Stillschweigeerklärungen unterzeichnen müssen, dürfte die Veröffentlichung sowohl für Traveler's Tales als auch für den verantwortlichen Mitarbeiter ein Nachspiel haben.

Ein anderer TT-Mitarbeiter ärgerte sich auf seinem privaten Twitter-Account sehr über den Vorfall: "Zum Ausrasten. Kaum zu glauben, wie dreist dieser Kerl ist. Diese Woche wird klasse werden :-("

Die Wii U wurde schon vor einem Jahr anlässlich der Spielefachmesse E3 2011 offiziell angekündigt und der Touchscreen-Controller konnte dort auch schon ausprobiert werden. Es gibt einige Unterschiede zwischen dem damals gezeigten und dem Wii-U-Controller auf dem nun aufgetauchten Foto: Anstelle zweier Circe-Pads gibt es nun Analogsticks, um den Home-Button sitzt ein kreisrunder Leuchtring und das Wii-U-Logo sowie einige Knöpfe haben ihre Positionen verändert. Außerdem gibt es zwei neue Elemente auf dem Controller, von denen noch nicht klar ist, wozu sie dienen - eines auf der linken Seite unter dem D-Pad und eines in der Nähe des Einschaltknopfes.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Juni ist es wieder so weit, auf der E3 2012 wird Nintendo vermutlich mehr von der Wii U und den dafür entwickelten Spielen zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JanZmus 22. Mai 2012

Ja, das war ja früher das Rezept von vielen Spielen. Leider war der Grat zwischen...

Garius 22. Mai 2012

@redbullface YMMD X'D

F4yt 21. Mai 2012

Ist ja genau mein reden...

Endwickler 21. Mai 2012

Wii hatte wesentlich mehr intus als ein Gamecube, schau dir ruhig einmal die Technik...

TTX 21. Mai 2012

Haben sie doch schon, die PS3 streamt auf die PS Vita... ist doch schon das gleiche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /