Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.

Ein Hands-on von veröffentlicht am
One Outlook wird als mächtiges Tool das bisherige Windows Mail ersetzen.
One Outlook wird als mächtiges Tool das bisherige Windows Mail ersetzen. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Menschen, die bereits produktiv mit den in Windows integrierten Apps Mail und Kalender gearbeitet haben, werden es wissen: Gerade das Mail-Programm ist kaum benutzbar, stammt es doch aus einer Ära, in der Microsoft mit Windows 8 noch Touch-Bedienung als primäre Eingabemethode durchsetzen wollte.

Inhalt:
  1. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
  2. Teams statt Skype

Da freut es uns, dass Microsoft beide Programme ersetzen will. Das Projekt One Outlook soll ihnen folgen - ein E-Mail-Client, der den Kalender, Microsoft To-Do und einige andere Apps innerhalb eines Programms vereinen soll. Erst vor Kurzem wurde ein Beta-Build von One Outlook geleakt. Golem.de hat sich das Programm angeschaut und es bereits im Produktiveinsatz getestet.

Wir können sagen: Auch wenn es sich hier noch um eine Beta handelt, ist der Effizienzgewinn nach einem Umstieg von der Standard-Mail-App sehr hoch. Endlich gibt es vernünftiges Multitasking und eine Übersicht, wie wir es von Desktop-Clients wie der Microsoft-365-Version von Outlook, Mozilla Thunderbird oder dem Web-Client von Outlook gewohnt sind.

Kein Wunder, denn genau auf diesem Web-Client basiert das neue One Outlook. Das merken wir bereits am allgemeinen Layout: Wie in der Webversion ist das Interface in mehrere Elemente aufgeteilt. Wir können Ordner, eine E-Mail-Liste und den Inhalt der jeweiligen E-Mail gleichzeitig anzeigen.

  • Wir können unseren Kalender neben den Mails einsehen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • One Outlook bietet einige für Business wichtige Features, die der Web-Client nicht anbietet.  (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • S/MIME wird noch nicht unterstützt.   (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • PDFs werden direkt in der App als separates Fenster angezeigt.  (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Neue Mails schreiben wir im Extra-Fenster.  (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Ribbon-Ansicht hält alle wichtigen Tools bereit.  (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Wir können unseren Kalender neben den Mails einsehen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Auf den ersten Blick wie Outlook Web

Stellenmarkt
  1. Softwaretester / Software Test Engineer (w/m/d) für Vorhersagesoftware - Solar- und Windstrom
    emsys grid services GmbH, Oldenburg bei Bremen
  2. Consultant Controlling / Berichtswesen Lidl Onlineshop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Das ist bereits in der in Windows integrierten Mail-App ohne Probleme möglich, allerdings hat One Outlook mehrere Vorteile: So können wir direkt aus der App heraus diverse Microsoft-365-Programme starten, etwa Word, Excel und Powerpoint. Außerdem ist der Kalender, der mit dem jeweils angemeldeten Konto synchronisiert wird, innerhalb der App einsehbar. Das native Windows-Mail-Programm ist hier weniger funktional und lagert den Kalender als separate App aus.

Das gilt auch für die Tagesplanungsapp Microsoft To-Do, in die wir diverse Punkte eintragen und bei Erfüllung abhaken können. Wie Outlook for the Web unterstützt auch One Outlook dabei Drag-and-Drop, so dass wir Termine etwa in unseren Kalender direkt eintragen können.

One Outlook ermöglicht auch besseres E-Mail-Schreiben. Innerhalb einer langen Konversation können wir etwa auf eine Teilnachricht antworten. Mit Windows Mail haben wir diese Option nicht und antworten stattdessen immer auf die aktuelle Nachricht und alle untergeordneten Nachrichten.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Einfacher E-Mails schreiben

Der neue Client sortiert lange E-Mail-Dialoge zwischen Parteien wesentlich übersichtlicher - wie wir es von Outlook for the Web gewohnt sind. Außerdem können wir jederzeit auf E-Mail-Anhänge zugreifen, die während einer Konversation geteilt werden. Das ist im aktuellen Desktop-Mail-Client mit mehr Sucherei verbunden.

  • Wir können unseren Kalender neben den Mails einsehen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • One Outlook bietet einige für Business wichtige Features, die der Web-Client nicht anbietet.  (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • S/MIME wird noch nicht unterstützt.   (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • PDFs werden direkt in der App als separates Fenster angezeigt.  (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Neue Mails schreiben wir im Extra-Fenster.  (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Ribbon-Ansicht hält alle wichtigen Tools bereit.  (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
One Outlook bietet einige für Business wichtige Features, die der Web-Client nicht anbietet. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Generell sehen wir die Abstammung von Outlook for the Web sehr deutlich. Das Programm basiert auf Webview 2 und 3, die auch in Browsern wie Microsoft Edge und Google Chrome Verwendung finden. Öffnen wir etwa Dateianhänge wie PDFs, wird dies mithilfe des aktuell eingestellten Standardbrowsers durchgeführt - als eingebettetes Fenster. Dokumente und Tabellen werden über entsprechende Office-365-Embedded-Versionen ebenfalls direkt im E-Mail-Client und als separat verschiebbares Fenster angezeigt.

One Outlook ist auf den ersten Blick also ein Desktop-Client der Webversion. Da stellt sich die Frage: Warum die Desktop-App One Outlook nutzen, wenn es mit Outlook for the Web eine ähnlich gute Alternative gibt? Ganz so identisch, wie es scheint, sind die Apps dann aber doch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Teams statt Skype 
  1. 1
  2. 2
  3.  


southy 20. Mai 2022 / Themenstart

Ich. Wieso sollte ich Text auf einem Handy swipen wenn ich auch auf einer richtigen...

southy 20. Mai 2022 / Themenstart

Das ist exakt auch meine Frage: "Warum die Desktop-App One Outlook nutzen, wenn es mit...

Leonzo 20. Mai 2022 / Themenstart

Danke, Ingo. Solange gehe ich auch schlafen.

crea 18. Mai 2022 / Themenstart

Was nimmt man denn praktischerweise als Exchange-Client unter Linux? Gibt es da...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /