Teams statt Skype

Denn One Outlook macht es etwas besser als Outlook for the Web. Es integriert ebenfalls Microsoft Teams, wenn wir uns mit einem Business-Konto anmelden. Klicken wir auf das Chat-Symbol in der oberen rechten Ecke, öffnet sich ein entsprechender Chat innerhalb von Teams.

Stellenmarkt
  1. (Junior) User Interface Design (m/w/d)
    Agentur Siegmund GmbH, Stuttgart
  2. Software Consultant / Project Manager (m/w/d) Software Logistics
    ecovium GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

In One Outlook wird ein Link zum sozialen Business-Netzwerk Yammer eingefügt. Im aktuellen Beta-Build funktioniert dieser Link allerdings noch nicht. Allerdings gibt es in One Outlook keinen Direktlink zur Dateiübersicht mehr, die in Outlook for the Web diverse E-Mail-Anhänge über das Klammersymbol an der linken Seite auflistet.

One Outlook ist schon jetzt schneller

Ein Vorteil der Desktop-App: Sie kann nach Belieben weitere Fenster über dem aktuellen öffnen. Der Webclient ist hier standardmäßig auf Browsertabs beschränkt. Wollen wir also etwa eine neue Nachricht verfassen, öffnet One Outlook ein separates Fenster. Im Webclient wird dafür die rechte Anzeigespalte genutzt. Das hat den Nachteil, dass wir nicht während des E-Mail-Schreibens parallel auf unser Postfach schauen und so eventuelle Referenzen heraussuchen können. Wir können aber auf den Button "Im neuen Fenster öffnen" klicken - ein kleiner Umweg. Das ist übrigens auch ein Nachteil des aktuellen Windows Mail, in One Outlook jedoch problemlos möglich.

Ein Blick in die Einstellungen zeigt Microsofts Bestreben, One Outlook ebenfalls für Unternehmen zu optimieren. Erste Compliance-Richtlinien wie die automatische Löschung von E-Mails nach einem bestimmten Intervall sind vorhanden. In One Outlook können wir zudem Optionen auswählen, die beim Start des Programmes ausgeführt werden und E-Mail-Verteilerlisten erstellen.

  • Wir können unseren Kalender neben den Mails einsehen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • One Outlook bietet einige für Business wichtige Features, die der Web-Client nicht anbietet.  (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • S/MIME wird noch nicht unterstützt.   (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • PDFs werden direkt in der App als separates Fenster angezeigt.  (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Neue Mails schreiben wir im Extra-Fenster.  (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Ribbon-Ansicht hält alle wichtigen Tools bereit.  (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
S/MIME wird noch nicht unterstützt. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

One Outlook unterstützt ein permanentes Menüband oberhalb der angezeigten Nachrichten. Damit lassen sich schnell diverse Aktionen wie das Verschieben, Archivieren, Löschen, Antworten oder Kategorisieren von Nachrichten durchführen. Innerhalb der Webversion ist das kontextbasiert gelöst und daher etwas unübersichtlicher.

Der wohl deutlichere Vorteil von One Outlook ist dessen Performance. Wechseln wir zwischen einzelnen Elementen wie dem E-Mail-Client, dem Kalender und To-Do hin und her, laden Elemente hier merklich schneller. Auch laden E-Mails, Anhänge und Ordnerinhalte in kürzerer Zeit. Das mag auch daran liegen, dass dem Client vom OS eigene Hardwareressourcen wie Threads und Speicher zugewiesen werden können, während sich die Web-Version Ressourcen mit anderen Browsertabs teilt.

Übrigens sparen wir offensichtlich auch etwas Arbeitsspeicher und CPU-Leistung ein: Eine Google-Chrome-Instanz mit geöffnetem Outlook for the Web benötigt im Idle etwa 470 MByte RAM und 1 Prozent CPU-Zeit unseres Intel Core i9-12900K. Die Betaversion von One Outlook liegt bei 250 MByte RAM und 0,2 Prozent CPU-Zeit im Idle. Unabhängig davon kann es ein Vorteil sein, das eigene E-Mail-Programm separat vom Browser zu halten, sei es für eine bessere Übersicht oder bessere Performance.

One Outlook - Fazit

Wir sind bereits jetzt erstaunt, wie gut sich der neue kostenlose Outlook-Client nutzen lässt. Dabei handelt es sich hier um eine Beta-Version, die Microsoft laut eigenen Aussagen noch wesentlich erweitern will.

Uns ist der unfertige Status vor allem dann aufgefallen, wenn wir mit verschlüsselten E-Mail-Nachrichten zu tun haben. So werden S/MIME-Signaturen und -Verschlüsselungen noch nicht unterstützt und können daher teilweise nicht gelesen werden. Das sollten wir beim Ausprobieren beachten.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Und trotzdem: Wie die Webversion von Outlook ist One Outlook dem integrierten Windows Mail weit überlegen, auch weil Programme wie der Kalender und To-Do bereits Bestandteil der App sind. Zudem behalten wir die Übersicht gerade bei langen E-Mail-Konversationen besser, können Anhänge einfacher erreichen und unsere Kontakte sinnvoll organisieren.

  • Wir können unseren Kalender neben den Mails einsehen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • One Outlook bietet einige für Business wichtige Features, die der Web-Client nicht anbietet.  (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • S/MIME wird noch nicht unterstützt.   (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • PDFs werden direkt in der App als separates Fenster angezeigt.  (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Neue Mails schreiben wir im Extra-Fenster.  (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Ribbon-Ansicht hält alle wichtigen Tools bereit.  (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
PDFs werden direkt in der App als separates Fenster angezeigt. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Obwohl das alles auch mittels Outlook for the Web möglich ist, bessert Microsoft noch einmal etwas nach. Das parallele Schreiben und Lesen von E-Mails wird hier etwas erleichtert. Obendrein läuft der Desktop-Client performanter und ressourcensparender - momentan aber nur für Windows.

Übrigens empfiehlt das Unternehmen noch nicht den Umstieg auf die neue One-Outlook-App, eben weil sie noch nicht offiziell unterstützt wird. Das hält uns nicht davon ab, das bisherige schrecklich veraltete Windows Mail zu ignorieren, Outlook for the Web zu schließen und fortan den Desktop-Client zu verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
  1.  
  2. 1
  3. 2


southy 20. Mai 2022 / Themenstart

Ich. Wieso sollte ich Text auf einem Handy swipen wenn ich auch auf einer richtigen...

southy 20. Mai 2022 / Themenstart

Das ist exakt auch meine Frage: "Warum die Desktop-App One Outlook nutzen, wenn es mit...

Leonzo 20. Mai 2022 / Themenstart

Danke, Ingo. Solange gehe ich auch schlafen.

crea 18. Mai 2022 / Themenstart

Was nimmt man denn praktischerweise als Exchange-Client unter Linux? Gibt es da...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /