Abo
  • Services:

Verwundbarer Parser ab Februar auf deutlich mehr Seiten

Am 13. Februar wurde der betroffene Parser dann nach Angaben von Cloudflare auf weiteren Webseiten aktiviert - von 180 auf rund 6.500. Insgesamt seien von September 2016 bis zur Entdeckung des Bugs 1.242.071 Seitenaufrufe mit dem problematischen Parser erfolgt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Die meisten der betroffenen Webseiten waren nach Angaben von Cloudflare "kleine und wenig besuchte Webseiten". Die Auswirkungen seien dabei jeweils unterschiedlich gewesen, die herausgegebenen Inhalte "zufällig", schreibt das Unternehmen.

Um herauszufinden, ob die Schwachstelle ausgenutzt wurde, untersuchte Cloudflare ein anderes Sample gespeicherter Daten. Von allen Anfragen wird ein Prozent "für einen begrenzten Zeitraum" zufällig gespeichert, inklusive der Antwort der Cloudflare-Server. Cloudflare suchte eigenen Angaben zufolge nach IP-Adressen, die Seiten aus dem Sample an einem Tag mehr als 1.000-mal abgefragt und mehr Daten heruntergeladen haben, als die Seite eigentlich preisgibt.

Kein nachweisbarer Missbrauch bislang

Sieben der untersuchten Adressen sollen diesem Kriterium entsprechen, wobei keine der angefragten Adressen den verwundbaren Parser ausgeliefert haben soll und somit nicht verwundbar sei. Nach Maßgabe der Daten geht Cloudflare daher davon aus, dass zumindest im Zeitraum zwischen dem 8. Februar und dem 18. Februar 2017 (dem Datum des Patches) keine bösartigen Anfragen getätigt wurden.

Nach dem Patch waren einige der geleakten Daten nach wie vor bei Suchmaschinenanbietern verfügbar. In Zusammenarbeit mit den Betreibern Google, Bing, Yahoo, Baidu, Yandex und Duckduckgo wurden etwa 80.000 Seiten aus den entsprechenden Caches entfernt. Wer nach wie vor entsprechende Daten findet, kann diese an parserbug@cloudflare.com melden.

Pro geleaktem Datensatz erwartet Cloudflare, dass im Schnitt 67,54 interne Cloudflare-Header, 0,44 Cookies und 0,04 Tokens herausgegeben werden. Die Analyse schließt nach Angaben von Cloudflare nicht aus, dass Passwörter, Kreditkarteninformationen oder Verschlüsselungskeys herausgegeben wurden, es sei aber nicht sehr wahrscheinlich, dass das tatsächlich passiert sei.

 Geleakte Kundendaten: Cloudflare zieht Cloudbleed-Bilanz
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

smirg0l 03. Mär 2017

Akamai ist aber nur ein reines CDN, während bei CloudFlare alles über diese geroutet...

Mithrandir 03. Mär 2017

Und wie viele davon bieten eine kostenfreie Version mit API an? So, aus Interesse... Es...

hg (Golem.de) 02. Mär 2017

Im Blogpost steht dazu: "For a limited period of time we keep a debugging log of requests...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /