Abo
  • IT-Karriere:

Geldwäsche: Mutmaßlicher Betreiber von BTC-e angeklagt und festgenommen

Die Plattform BTC-e soll für Geldwäsche und kriminelle Zwecke genutzt worden sein. Der mutmaßliche Betreiber der Bitcoin-Börse soll außerdem mit dem Hack von Mt. Gox in Verbindung stehen und wurde in Griechenland festgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitcoin ist derzeit so viel wert wie nie.
Bitcoin ist derzeit so viel wert wie nie. (Bild: Benoit Tessier/Reuters)

Die USA haben einen 37 Jahre alten Mann russischer Herkunft angeklagt, weil er mit dem Betrieb einer Bitcoin-Börse über viele Jahre zur Geldwäsche und anderen Straftaten beigetragen haben soll. Der mutmaßliche Betreiber der Seite BTC-e wurde nach den Ermittlungen der US-Behörden in Griechenland festgenommen, wie Reuters berichtete.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen

Der Mann soll als "Mastermind" hinter dem Betrieb der Seite gesteckt haben, wie aus den Ermittlungen nach Darstellung von Reuters hervorgeht. BTC-e habe keine ausreichenden Mechanismen angewendet, um sich gegen die Verwendung der Plattform für Geldwäsche und andere Straftaten abzusichern.

In einer Mitteilung des US-Justizministeriums heißt es: "Kryptowährungen wie Bitcoin geben Menschen weltweit neue und innovative Möglichkeiten, legitime Geschäfte abzuwickeln. Doch wie der aktuelle Fall zeigt, ändern diese Technologien nicht nur, wie wir die Welt wahrnehmen, sondern auch die Kriminellen werden diese für ihre eigenen ruchlosen Zwecke einsetzen." Der Angeklagte habe "eine breite Palette von Straftaten begangen und gefördert", die deutlich über eine mangelnde Aufsicht und Regulierung der von ihm betriebenen Bitcoin-Börse hinausgingen.

BTC-e hat mehr als vier Milliarden verwaltet

Insgesamt habe die Seite seit 2011 mehr als vier Milliarden US-Dollar eingenommen, auch Teile der Beute nach dem Hack der Bitcoin-Börse Mt. Gox sollen bei BTC-e gelandet sein. Nach Angaben der US-Behörden könne der Angeklagte mit dem Hack von Mt. Gox und dem Transfer der Beute "in Verbindung gebracht werden".

Sicherheitsforscher von Google stützen den Verdacht. Auf der Sicherheitskonferenz Black Hat präsentierten sie Ergebnisse einer Studie zu Bitcoin-Zahlungen nach Ransomwareangriffen. Ihren Zahlen zufolge seien die Gewinne der Bitcoin-Wallets zu 95 Prozent über die Plattform BTC-e abgeschöpft worden.

Die Seite BTC-e ist derzeit nicht erreichbar, als Grund werden Wartungsarbeiten angegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 4,50€
  2. 0,49€
  3. 4,60€
  4. 19,49€

CarstenKnuth 27. Jul 2017

findet es eigendlich nochwer merkwürdig das die rinzufälllig immer irgendwelche hunderte...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /