Abo
  • Services:

Geldwäsche: Mutmaßlicher Betreiber von BTC-e angeklagt und festgenommen

Die Plattform BTC-e soll für Geldwäsche und kriminelle Zwecke genutzt worden sein. Der mutmaßliche Betreiber der Bitcoin-Börse soll außerdem mit dem Hack von Mt. Gox in Verbindung stehen und wurde in Griechenland festgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitcoin ist derzeit so viel wert wie nie.
Bitcoin ist derzeit so viel wert wie nie. (Bild: Benoit Tessier/Reuters)

Die USA haben einen 37 Jahre alten Mann russischer Herkunft angeklagt, weil er mit dem Betrieb einer Bitcoin-Börse über viele Jahre zur Geldwäsche und anderen Straftaten beigetragen haben soll. Der mutmaßliche Betreiber der Seite BTC-e wurde nach den Ermittlungen der US-Behörden in Griechenland festgenommen, wie Reuters berichtete.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Der Mann soll als "Mastermind" hinter dem Betrieb der Seite gesteckt haben, wie aus den Ermittlungen nach Darstellung von Reuters hervorgeht. BTC-e habe keine ausreichenden Mechanismen angewendet, um sich gegen die Verwendung der Plattform für Geldwäsche und andere Straftaten abzusichern.

In einer Mitteilung des US-Justizministeriums heißt es: "Kryptowährungen wie Bitcoin geben Menschen weltweit neue und innovative Möglichkeiten, legitime Geschäfte abzuwickeln. Doch wie der aktuelle Fall zeigt, ändern diese Technologien nicht nur, wie wir die Welt wahrnehmen, sondern auch die Kriminellen werden diese für ihre eigenen ruchlosen Zwecke einsetzen." Der Angeklagte habe "eine breite Palette von Straftaten begangen und gefördert", die deutlich über eine mangelnde Aufsicht und Regulierung der von ihm betriebenen Bitcoin-Börse hinausgingen.

BTC-e hat mehr als vier Milliarden verwaltet

Insgesamt habe die Seite seit 2011 mehr als vier Milliarden US-Dollar eingenommen, auch Teile der Beute nach dem Hack der Bitcoin-Börse Mt. Gox sollen bei BTC-e gelandet sein. Nach Angaben der US-Behörden könne der Angeklagte mit dem Hack von Mt. Gox und dem Transfer der Beute "in Verbindung gebracht werden".

Sicherheitsforscher von Google stützen den Verdacht. Auf der Sicherheitskonferenz Black Hat präsentierten sie Ergebnisse einer Studie zu Bitcoin-Zahlungen nach Ransomwareangriffen. Ihren Zahlen zufolge seien die Gewinne der Bitcoin-Wallets zu 95 Prozent über die Plattform BTC-e abgeschöpft worden.

Die Seite BTC-e ist derzeit nicht erreichbar, als Grund werden Wartungsarbeiten angegeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

CarstenKnuth 27. Jul 2017

findet es eigendlich nochwer merkwürdig das die rinzufälllig immer irgendwelche hunderte...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /