Abo
  • IT-Karriere:

Geldwäsche: EU will den Bitcoin weniger anonym machen

Mit dem Kampf gegen Terrorismusfinanzierung begründet die EU neue Maßnahmen, durch die etwa Bitcoin-Verkaufsplattformen die Identität ihrer Kunden besser überprüfen müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Geschäft in Hong Kong, in dem mit Bitcoin bezahlt werden kann.
Geschäft in Hong Kong, in dem mit Bitcoin bezahlt werden kann. (Bild: PHILIPPE LOPEZ/AFP/Getty Images)

Vertreter des Europäischen Parlaments, der EU-Kommission und der Regierungen mehrerer Mitgliedsstaaten haben sich am 15. Dezember 2017 darauf verständigt, den Markt für Kryptowährungen wie den Bitcoin stärker zu regulieren. Vor allem soll es darum gehen, anonyme Transaktionen zu erschweren, indem die entsprechenden Kaufplattformen künftig ihre Kunden entsprechend den Geldwäscherichtlinien identifizieren und beispielsweise Wallet-Adressen in einer zentralen Datenbank speichern.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. ABSOLUTWEB GmbH, Köln

Mit den Maßnahmen wird unter anderem der Kampf gegen die Finanzierung von Terrorismus begründet - der ein oder andere Steuerfahnder wird sich aber wohl auch darüber freuen. Mit den Beschlüssen habe sich das Europäische Parlament "weitgehend gegen die Mitgliedsstaaten durchgesetzt, die sich bis zuletzt gegen mehr Transparenz wehrten", schreibt Sven Giegold, wirtschafts- und finanzpolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, in seinem Blog.

Wer derzeit etwa mit Bitcoin handeln möchte, kann das bei den meisten einschlägigen Plattformen ohne einen Identitätsnachweis machen. Das sonst bei Kontoeröffnungen per Internet verlangte Post-Ident-Verfahren ist meist nicht nötig. Andere Bankverbindungen, etwa für den Transfer von Euro, werden üblicherweise schlicht per Abbuchung (etwa mit Sofort-Überweisung) verifiziert.

Bis sich das auf Basis der geplanten EU-Richtlinien ändert, wird aber noch viel Zeit vergehen. Die Details werden erst in den kommenden Wochen festgelegt, anschließend müssen sie vom EU-Parlament bestätigt und von den Mitgliedsstaaten innerhalb von 18 Monaten umgesetzt werden.

Hessen macht Millionen mit dem Bitcoin

Dass Kriminelle tatsächlich gerne Bitcoin verwenden, zeigt gerade ein kurioser Fall aus Hessen. Bereits vor drei Jahren hatten Drogenfahner dort im Zuge einer Razzia mehrere Rechner beschlagnahmt, auf deren Festplatten unter anderem Dateien mit der virtuellen Währung gefunden wurden. In den kommenden Tagen sollen die 126 Bitcoin verkauft werden, der Erlös kommt der Staatskasse zugute.

Damals lag der Wert der Cybermünzen bei rund 50.000 Euro - inzwischen sind es laut einem Bericht des Tagesspiegels rund 1,9 Millionen Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-75%) 6,99€
  3. 14,95€
  4. 12,49€

Treda 18. Dez 2017

Das klingt tatsächlich nicht so toll. Ich finde die ganze Bitcoin Geschichte spannend...

User_x 18. Dez 2017

und bringt dir was, wenn du das Geld tatsächlich verwenden willst? Auto, Haus, sonstwas...

neokawasaki 18. Dez 2017

Regulierte Börsen sind erstmal nichts negatives. Schafft Vertrauen bei unbedarften...

User_x 18. Dez 2017

dann werden Regeln vorgeschoben, nach welchen Kriterien die Bitcoins an den Börsen...

User_x 18. Dez 2017

geht ja nicht um das wallet, sondern die börsen. wer zu wem eben und wieviel.


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

    •  /