Gelder für den Ukrainekrieg: Ukraine bittet um Verkaufsstopp von Atomic Heart

Der stellvertretende Digitalminister hat sich mit einem Aufruf an die Betreiber von Steam und dem Playstation-Store gewendet. Einnahmen könnten in den Ukrainekrieg fließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gelder für den Ukrainekrieg: Ukraine bittet um Verkaufsstopp von Atomic Heart
(Bild: Mundfish)

Die Regierung der Ukraine fordert Sony, Microsoft und Valve auf, den Vertrieb des in Russland entwickelten Shooters Atomic Heart zu stoppen. Umsätze des Entwicklers Mundfish könnten dafür eingesetzt werden, den Krieg gegen die Ukraine zu finanzieren, sagte Alexander Bornyakov, der stellvertretende Minister für Digital Transformation.

Wie Eurogamer berichtete, steht hinter dem Entwickler von Atomic Heart die Investmentfirme Gem Capital von Anatoliy Paliy. Paliy arbeitete früher für den staatlich kontrollierten Energiekonzern Gazprom.

"Wir fordern auch, die Verbreitung dieses Spiels in anderen Ländern aufgrund seiner Toxizität, der potenziellen Sammlung von Benutzerdaten und der Möglichkeit, sie an Dritte in Russland zu übertragen, sowie der potenziellen Verwendung von Geldern, die aus den Käufen des Spiels stammen, um Krieg gegen die Ukraine zu führen, zu stoppen", so Bornyakov.

Der Vorwurf der Datensammlung bezieht sich auf einen Bericht, nach dem die Datenschutzerklärung der Webseite von Mundfish gesammelte Daten an russische Behörden weitergeben kann. Der Entwickler bezeichnete diese Datenschutzerklärung als veraltet und entfernte sie mittlerweile.

Dem Entwickler Mundfish wird außerdem vorgeworfen, abwertende Referenzen zur Ukraine in sein Spiel eingebaut zu haben. Ein Roboter erinnere so etwa an die ehemalige ukrainische Ministerpräsidentin Julija Tymoschenko.

In einer Stellungnahme via Twitter schreib Mundfish im Januar, man habe die Fragen zur Position des Unternehmens zur Kenntnis genommen. Das Studio sei "unbestreitbar eine Pro-Friedensorganisation" und "gegen Gewalt gegen Menschen", nennt aber nicht explizit den russischen Angriff auf die Ukraine. Man wolle sich nicht zu politischen Ereignissen äußern.

Komponist Mick Gordon, der vor allem für den Soundtrack des Doom-Remakes bekannt ist, steuerte 2020 auch Musik zu Atomic Heart bei. Am 14. Februar 2023 teilte er über Twitter mit, dass er sein Honorar an das Rote Kreuz spenden werde. Gordon betonte, es sei wichtig, "die Handlungen einer Regierung von den Handlungen der einzelnen Bürger zu trennen". Atomic Heart sei "ein wirklich internationales Projekt, zu dem 130 Entwickler aus mehr als zehn verschiedenen Ländern beigetragen haben."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hamsterrer 05. Mär 2023 / Themenstart

Oh, du denkst ja auch, dass die PUNCHISTEN#!11! in Kyiv auch von... den USA? den Juden...

neoleptic 24. Feb 2023 / Themenstart

Das hat mich dazu gebracht mein Gampass Ultimate Abo zu kündigen. Mir ist völlig klar...

ds4real 24. Feb 2023 / Themenstart

Einige verzichten, andere kaufen es dann gar mit Absicht, denn ich kaufe dem Westen sein...

ds4real 24. Feb 2023 / Themenstart

Ich bin in der Ukraine geboren und da ich Russisch, Ukrainisch, Deutsch und Englisch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nammo
TikTok-Strombedarf bremst Expansion von Munitionshersteller

Der norwegische Rüstungskonzern Nammo kann nicht expandieren, weil ein Tiktok-Rechenzentrum die restliche Stromkapazität der Umgebung benötigt.

Nammo: TikTok-Strombedarf bremst Expansion von Munitionshersteller
Artikel
  1. GPT-4: Funken von allgemeiner künstlicher Intelligenz
    GPT-4
    "Funken von allgemeiner künstlicher Intelligenz"

    Microsoft Research enthüllt eine umfangreiche Sammlung von Fallbeispielen, die mit dem ChatGPT-Nachfolger GPT-4 erzeugt wurden. Die Ergebnisse sind beeindruckend.
    Eine Analyse von Helmut Linde

  2. X-59: Nachfolger von Concorde ermöglicht leisen Überschallknall
    X-59
    Nachfolger von Concorde ermöglicht leisen Überschallknall

    Das raketenbetriebene X-59-Flugzeug soll noch in 2023 starten. Trotz Überschallgeschwindigkeit soll der Concorde-Nachfolger der Nasa leise fliegen.

  3. Jugendschutz: Behörden gehen verstärkt gegen Twitter-Pornografie vor
    Jugendschutz
    Behörden gehen verstärkt gegen Twitter-Pornografie vor

    Mit einem KI-Tool suchen Medienanstalten nach jugendgefährdenden Inhalten. Derzeit erhalten Betreiber ungeschützter Accounts Briefe von der Polizei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Große Amazon Rabatt-Aktion • Monitore bis -50% • Windows Week • Logitech bis -49% • Radeon 7900 XTX 24 GB günstig wie nie • Alexa-Sale bei Amazon • Kingston Fury 16GB DDR4-3600 43,90€ • MindStar: AMD Ryzen 7 5800X3D 309€ • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen • MM-Osterangebote [Werbung]
    •  /