Abo
  • Services:

Geldautomaten: Skimming an der Netzwerkbuchse

Skimming ist ein bekanntes Problem - Kriminelle verwenden nachgebaute Tastaturfelder und Magnetkartenleser, um Kundendaten an Geldautomaten zu kopieren. Jetzt warnt der Hersteller NCR vor neuen Gefahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Kriminelle versuchen offenbar zunehmend, den Netzwerkverkehr von Geldautomaten abzugreifen.
Kriminelle versuchen offenbar zunehmend, den Netzwerkverkehr von Geldautomaten abzugreifen. (Bild: Brian Krebs)

Der Geldautomatenhersteller NCR warnt vor externen Skimming-Geräten an den Netzwerkschnittstellen der Geldautomaten. In letzter Zeit seien vermehrt Berichte aufgetaucht, dass Geldautomaten von NCR und Diebold mit externen Geräten angegriffen worden seien, die den Datenverkehr der Automaten mitschneiden, um so vertrauliche Kundendaten abzugreifen, wie der Sicherheitsforscher Brian Krebs schreibt.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Die Angriffe sollen vor allem an freistehenden Geldautomaten vorgenommen worden sein - bei Geräten in Banken sind die Netzwerkkabel meist besser vor dem Zugriff Unbefugter geschützt. Sind die Schnittstellen eines Geldautomaten von außen zugänglich, handelt der Betreiber natürlich grob fahrlässig. NCR schreibt in einem an Kunden versandten Sicherheits-Advisory, dass die Angreifer mit der neuen Masche Anti-Skimming-Technologien umgehen wollen, die mittlerweile immer häufiger am Kartenslot von Geldautomaten installiert werden. Gefälschte Keypads oder Kameras würden aber weiterhin genutzt, um die PIN-Eingabe der Kunden zu überwachen. Die abgefangene PIN werde dann meist kabellos an das netzwerkfähige Skimming-Gerät übertragen.

Sicherheitsstandards werden erst später eingeführt

Die Überwachung des Netzwerkverkehrs von Geldautomaten ist nur deshalb erfolgversprechend, weil der für die Sicherheitsstandards von Banken zuständige Payment Card Industry Security Standard Council weiterhin den Einsatz unsicherer Protokolle wie SSL zulässt. Eigentlich sollte die Umstellung auf TLS, mindestens in der Version 1.1, bis Mitte dieses Jahres abgeschlossen gewesen sein. Doch im Dezember verlängerte der Verband die Frist zur Umstellung bis Juni 2018. Zur Begründung hieß es damals, dass die Finanzhäuser derzeit mit der Einführung von EMV in den USA und der Migration von SHA-1 auf sicherere Verfahren sehr beschäftigt seien. "Einige Zahlungsdienstleister bedienen mehrere Tausend internationaler Kunden, von denen alle unterschiedliche SSL- und TLS-Konfigurationen nutzen", sagte Troy Leach, der Chief Security Officer der Organisation in einem Statement [PDF].



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

DatLicht 15. Sep 2016

Nein, der Admin ist nicht "der globale Buhmann", keine Frage. Aber wenn in einem...

tingelchen 17. Feb 2016

Es muss nicht unbedingt Beton sein ;) Es reicht, wenn der Automat in einer Metallhülle...

theWhip 17. Feb 2016

Der Dieb klaut ja nicht das Geld der Bank.... sondern deins, leider. Deswegen dürfen die...

theWhip 17. Feb 2016

XP auf etwas anderes um...? Viele, viel zu viele Automaten laufen doch weiterhin mit...

M.P. 17. Feb 2016

Das, was markiert ist, ist "unnormal", und der Rest ist "reguläres Zubehör" des...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /