Abo
  • Services:
Anzeige
Kriminelle versuchen offenbar zunehmend, den Netzwerkverkehr von Geldautomaten abzugreifen.
Kriminelle versuchen offenbar zunehmend, den Netzwerkverkehr von Geldautomaten abzugreifen. (Bild: Brian Krebs)

Geldautomaten: Skimming an der Netzwerkbuchse

Kriminelle versuchen offenbar zunehmend, den Netzwerkverkehr von Geldautomaten abzugreifen.
Kriminelle versuchen offenbar zunehmend, den Netzwerkverkehr von Geldautomaten abzugreifen. (Bild: Brian Krebs)

Skimming ist ein bekanntes Problem - Kriminelle verwenden nachgebaute Tastaturfelder und Magnetkartenleser, um Kundendaten an Geldautomaten zu kopieren. Jetzt warnt der Hersteller NCR vor neuen Gefahren.

Der Geldautomatenhersteller NCR warnt vor externen Skimming-Geräten an den Netzwerkschnittstellen der Geldautomaten. In letzter Zeit seien vermehrt Berichte aufgetaucht, dass Geldautomaten von NCR und Diebold mit externen Geräten angegriffen worden seien, die den Datenverkehr der Automaten mitschneiden, um so vertrauliche Kundendaten abzugreifen, wie der Sicherheitsforscher Brian Krebs schreibt.

Anzeige

Die Angriffe sollen vor allem an freistehenden Geldautomaten vorgenommen worden sein - bei Geräten in Banken sind die Netzwerkkabel meist besser vor dem Zugriff Unbefugter geschützt. Sind die Schnittstellen eines Geldautomaten von außen zugänglich, handelt der Betreiber natürlich grob fahrlässig. NCR schreibt in einem an Kunden versandten Sicherheits-Advisory, dass die Angreifer mit der neuen Masche Anti-Skimming-Technologien umgehen wollen, die mittlerweile immer häufiger am Kartenslot von Geldautomaten installiert werden. Gefälschte Keypads oder Kameras würden aber weiterhin genutzt, um die PIN-Eingabe der Kunden zu überwachen. Die abgefangene PIN werde dann meist kabellos an das netzwerkfähige Skimming-Gerät übertragen.

Sicherheitsstandards werden erst später eingeführt

Die Überwachung des Netzwerkverkehrs von Geldautomaten ist nur deshalb erfolgversprechend, weil der für die Sicherheitsstandards von Banken zuständige Payment Card Industry Security Standard Council weiterhin den Einsatz unsicherer Protokolle wie SSL zulässt. Eigentlich sollte die Umstellung auf TLS, mindestens in der Version 1.1, bis Mitte dieses Jahres abgeschlossen gewesen sein. Doch im Dezember verlängerte der Verband die Frist zur Umstellung bis Juni 2018. Zur Begründung hieß es damals, dass die Finanzhäuser derzeit mit der Einführung von EMV in den USA und der Migration von SHA-1 auf sicherere Verfahren sehr beschäftigt seien. "Einige Zahlungsdienstleister bedienen mehrere Tausend internationaler Kunden, von denen alle unterschiedliche SSL- und TLS-Konfigurationen nutzen", sagte Troy Leach, der Chief Security Officer der Organisation in einem Statement [PDF].


eye home zur Startseite
DatLicht 15. Sep 2016

Nein, der Admin ist nicht "der globale Buhmann", keine Frage. Aber wenn in einem...

tingelchen 17. Feb 2016

Es muss nicht unbedingt Beton sein ;) Es reicht, wenn der Automat in einer Metallhülle...

theWhip 17. Feb 2016

Der Dieb klaut ja nicht das Geld der Bank.... sondern deins, leider. Deswegen dürfen die...

theWhip 17. Feb 2016

XP auf etwas anderes um...? Viele, viel zu viele Automaten laufen doch weiterhin mit...

M.P. 17. Feb 2016

Das, was markiert ist, ist "unnormal", und der Rest ist "reguläres Zubehör" des...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  3. Nash Direct GmbH, Köln
  4. TRUMPF GmbH & Co. KG, Ditzingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sonic Collection 22,99€ und diverse Titel ab 0,62€)
  2. (u. a. Das Boot, Memento, Ohne Limit und No Escape)
  3. 159,00€ (Vergleichspreis 185€)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  2. Malware

    Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  3. Skylake und Kaby Lake

    Debian warnt vor "Alptraum-Bug" in Intel-CPUs

  4. Playerunknown's Battlegrounds

    Täglich 100.000 einsame Überlebende

  5. Google Wifi im Test

    Google mischt mit im Mesh

  6. United-Internet-Übernahme

    Drillisch will weg von Billigangeboten

  7. Video

    Facebook will teure und "saubere" Serien

  8. Wegen Wanna Cry

    Australische Polizei nimmt Strafen gegen Raser zurück

  9. Gaming-Bildschirme

    Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  10. Umfrage

    Frauen in Startups werden häufig sexuell belästigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Prime Reading Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland
  2. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

  1. Re: die 16 - 300mm war schon super

    leed | 15:39

  2. Re: Mobile games sind öde...

    Trollversteher | 15:39

  3. Re: Alptraum? Naja.

    Koxi73 | 15:38

  4. Re: Technologiefrage

    as (Golem.de) | 15:38

  5. Re: Sexuelle Belästigung ist scheiße!

    t3st3rst3st | 15:38


  1. 15:42

  2. 14:13

  3. 13:33

  4. 13:17

  5. 12:04

  6. 12:03

  7. 11:30

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel