Abo
  • Services:
Anzeige
Kriminelle haben ein neues Skimminggerät entwickelt.
Kriminelle haben ein neues Skimminggerät entwickelt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Geldautomaten: Secret Service warnt vor Periscope-Skimming

Kriminelle haben ein neues Skimminggerät entwickelt.
Kriminelle haben ein neues Skimminggerät entwickelt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Manipulierte PIN-Pads und Kameras sind out, Skimmer nutzen neue Technologien. Der Secret Service warnt in den USA vor Skimming-Hardware, die direkt an die internen Komponenten von Geldautomaten angeschlossen wird.

Der US-Secret-Service warnt vor einer neuen Angriffsmethode auf Geldautomaten, dem sogenannten Periscope-Skimming. Dabei manipulieren Kriminelle die Geldautomaten mit einem kleinen, eingebauten Chip, der über mehrere Wochen Informationen sammeln kann.

Anzeige

Die Warnung des Secret Service wurde nichtöffentlich an Banken verschickt, der Sicherheitsforscher Brian Krebs berichtete zuerst darüber. Beim Periscope-Skimming wird ein kleines elektronisches Bauteil in den Geldautomaten eingebaut, das direkt an die Hardware des Geldautomaten angeschlossen wird. Dazu nutzen Kriminelle offenbar auch Wartungsöffnungen an den Geräten, teilweise wurden aber auch Gehäuse geöffnet (Top-Hat-Entry).

Zweigeteiltes System

Das Skimming-Gerät besteht aus zwei Teilen: einmal der "Skimming-Probe" selbst und einem zweiten Teil, das eine Batterie und einen Datenspeicher umfasst. Ein entsprechend manipulierter Geldautomat soll Mitte August in Greenwich im US-Bundesstaat Connecticut sichergestellt worden sein. Die Batterie soll für ungefähr zwei Wochen Betrieb ausreichen, der Datenspeicher soll bis zu 32.000 Informationen von Magnetstreifen speichern können.

Das Periscope-Gerät ermöglicht nicht, die PIN der Kunden mitzuschneiden. Dafür wäre also weiterhin eine versteckt angebrachte Kamera oder ein manipuliertes PIN-Pad nötig. Entsprechende Manipulationen sind durch den Einsatz neuer Technologien mittlerweile besser zu erkennen, weshalb auch die Angriffe per Skimming zurückgegangen sind.

Der Secret Service ist in den USA unter anderem für den Schutz des Präsidenten und seiner Familie zuständig. Der Secret Service ist aber auch eine Strafverfolgungsbehörde auf Bundesebene, bis 2003 war sie dem Finanzministerium unterstellt. Mittlerweile ermittelt der Dienst unter der Aufsicht des Ministeriums für Innere Sicherheit. Ein Schwerpunkt der Ermittlungstätigkeit liegt im Bereich der Finanzkriminalität.


eye home zur Startseite
leed 16. Sep 2016

Während wir noch mittelalterliche Sicherheit am Geldautomaten haben, wird die neue...

Avarion 16. Sep 2016

Vor zwei Jahren: Nagelneuer Automat der Sparkasse. Karte wurde nicht akzeptiert weil der...

SchmuseTigger 15. Sep 2016

Jau und nicht so "auf ein paar wenigen" sondern noch massig..

hg (Golem.de) 15. Sep 2016

Moin, da habe ich mich in der Tat versehen, habe es jetzt geändert. Viele Grüße, Hauke



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  2. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 7, iPhone 8, iPad Pro)
  2. 5,00€
  3. 34,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Für die verdammten 90 Mio Euro...

    laserbeamer | 02:46

  2. Re: Einfach legalisieren

    Trockenobst | 01:48

  3. Re: War klar

    DebugErr | 01:29

  4. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    DebugErr | 01:26

  5. Re: bloß nicht eine Sekunde nachdenken, ob man...

    DebugErr | 01:23


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel