Abo
  • IT-Karriere:

Geldautomaten: Kriminelle erbeuten Millionen in zwei Stunden

Kriminelle Kartenfälscher agieren global: Mit Hilfe von Kreditkarteninformationen einer südafrikanischen Bank erbeutete eine Bande in Japan in nur 2,5 Stunden Bargeld im Wert von mehr als 12 Millionen Euro. Die betroffene Bank spricht von "fiktiven Kreditkarten".

Artikel veröffentlicht am ,
Kriminelle haben in Japan rund 12 Millionen Euro von Geldautomaten erbeutet.
Kriminelle haben in Japan rund 12 Millionen Euro von Geldautomaten erbeutet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In Japan haben Kriminelle offenbar innerhalb weniger Stunden insgesamt 1,4 Milliarden Yen (etwa 12,7 Millionen Euro) von Geldautomaten erbeutet. Dazu wurden kopierte Kreditkarteninformationen einer südafrikanischen Bank benutzt, wie die japanische Tageszeitung The Mainichi auf ihrer Webseite berichtet.

Stellenmarkt
  1. ESG Mobility GmbH, München
  2. Haufe Group, Freiburg

Der Angriff soll sich am 15. Mai an Geldautomaten in der Nähe von Tokio und in 16 Präfekturen Japans ereignet haben. Nach Angaben der örtlichen Polizei waren rund 100 Menschen gleichzeitig an der koordinierten Aktion beteiligt. Innerhalb von nur rund zweieinhalb Stunden sollen die Kriminellen insgesamt 14.000 Transaktionen getätigt haben, bei denen jeweils der Maximalbetrag von 100.000 Yen (etwa 810 Euro) abgehoben wurde, wie die Polizei mitteilt. Jeder der Beteiligten müsste also rund eine Transaktion pro Minute unternommen haben.

Zu den technischen Details des Angriffs ist bislang nur wenig bekannt. Offenbar wurden kopierte Kreditkarteninformationen einer südafrikanischen Bank genutzt, um Kreditkartenrohlinge mit neuen Informationen zu bespielen. Insgesamt wurden nach Angaben der Polizei etwa 1.600 Karten illegal belastet. Mit dem Angriff außerhalb von Südafrika wollten die Kriminellen vermutlich die Entdeckung des Angriffs herauszögern.

Auch die Zeitverschiebung spielt eine Rolle

Auch die Uhrzeit dürfte bei der Verschleierung des Angriffs eine Rolle gespielt haben: Die Zeitverschiebung zwischen Südafrika und Japan beträgt sieben Stunden. Zum Zeitpunkt des Angriffs, der am 15. Mai um 5 Uhr morgens begann, war es in Kapstadt schon 22 Uhr, außerdem fand die Attacke an einem Wochenende statt.

Immer wieder werden im Internet erbeutete Zahlungsinformationen bei Angriffen weltweit genutzt. Kriminelle nutzen dabei auch aus, dass nicht alle Banken weltweit alle verfügbaren Sicherheitsmerkmale der Zahlungsstandards prüfen. Der erste Geldautomat, der EMV unterstützt, wurde in Japan erst im Jahr 2014 eingerichtet.

Doch auch EMV kann geknackt werden, weil viele Betreiber keinen vollständigen Onlineabgleich der auf dem Chip gespeicherten Informationen mit der Bank vornehmen. So gelang es internationalen Kartenfälschern, mit den Informationen, die auf Magnetstreifen gespeichert sind, Kreditkarten mit EMV-Chip zu erstellen. In Deutschland soll dieser Angriff jedoch nicht funktionieren.

Nachtrag vom 23. Mai 2016, 17:13 Uhr

Bloomberg hat mittlerweile berichtet, dass es sich bei der geschädigten Bank um die Standard Bank Group aus Südafrika handelt, die größte Bank des Landes. Das Geldhaus spricht von einem Schaden von 300 Millionen Rand (etwa 17 Millionen Euro). Kunden sei jedoch kein Schaden entstanden. Bei den in Japan verwendeten Karten handele es sich um "fiktionale Kreditkarten", sagte das Institut. Was das genau bedeutet, wurde aber nicht ausgeführt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. (-63%) 16,99€
  3. 17,99€

Rexatelis 04. Jun 2016

Wenn der Geldautomat anfängt zu rödeln, dann beginnt die mechanische Arbeit und die muss...

thesmann 24. Mai 2016

Aha? Meine Karten haben eigentlich immer weltweit funktioniert, wobei einige...

caldeum 24. Mai 2016

Paypal wird die neue europäische Volksbank fürs Internetzeitalter. Ne Banklizenz hamse...

MatzeXXX 24. Mai 2016

Nicht zum nächsten Automaten zu wetzen, sondern diesen hier dennoch zu verwenden, war...

serra.avatar 24. Mai 2016

ist doch heute schon so: standardmäßig in D oder Europa aktiv; im Ausland geht's nach...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /