Abo
  • Services:
Anzeige
Kriminelle haben in Japan rund 12 Millionen Euro von Geldautomaten erbeutet.
Kriminelle haben in Japan rund 12 Millionen Euro von Geldautomaten erbeutet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Geldautomaten: Kriminelle erbeuten Millionen in zwei Stunden

Kriminelle haben in Japan rund 12 Millionen Euro von Geldautomaten erbeutet.
Kriminelle haben in Japan rund 12 Millionen Euro von Geldautomaten erbeutet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Kriminelle Kartenfälscher agieren global: Mit Hilfe von Kreditkarteninformationen einer südafrikanischen Bank erbeutete eine Bande in Japan in nur 2,5 Stunden Bargeld im Wert von mehr als 12 Millionen Euro. Die betroffene Bank spricht von "fiktiven Kreditkarten".

In Japan haben Kriminelle offenbar innerhalb weniger Stunden insgesamt 1,4 Milliarden Yen (etwa 12,7 Millionen Euro) von Geldautomaten erbeutet. Dazu wurden kopierte Kreditkarteninformationen einer südafrikanischen Bank benutzt, wie die japanische Tageszeitung The Mainichi auf ihrer Webseite berichtet.

Anzeige

Der Angriff soll sich am 15. Mai an Geldautomaten in der Nähe von Tokio und in 16 Präfekturen Japans ereignet haben. Nach Angaben der örtlichen Polizei waren rund 100 Menschen gleichzeitig an der koordinierten Aktion beteiligt. Innerhalb von nur rund zweieinhalb Stunden sollen die Kriminellen insgesamt 14.000 Transaktionen getätigt haben, bei denen jeweils der Maximalbetrag von 100.000 Yen (etwa 810 Euro) abgehoben wurde, wie die Polizei mitteilt. Jeder der Beteiligten müsste also rund eine Transaktion pro Minute unternommen haben.

Zu den technischen Details des Angriffs ist bislang nur wenig bekannt. Offenbar wurden kopierte Kreditkarteninformationen einer südafrikanischen Bank genutzt, um Kreditkartenrohlinge mit neuen Informationen zu bespielen. Insgesamt wurden nach Angaben der Polizei etwa 1.600 Karten illegal belastet. Mit dem Angriff außerhalb von Südafrika wollten die Kriminellen vermutlich die Entdeckung des Angriffs herauszögern.

Auch die Zeitverschiebung spielt eine Rolle

Auch die Uhrzeit dürfte bei der Verschleierung des Angriffs eine Rolle gespielt haben: Die Zeitverschiebung zwischen Südafrika und Japan beträgt sieben Stunden. Zum Zeitpunkt des Angriffs, der am 15. Mai um 5 Uhr morgens begann, war es in Kapstadt schon 22 Uhr, außerdem fand die Attacke an einem Wochenende statt.

Immer wieder werden im Internet erbeutete Zahlungsinformationen bei Angriffen weltweit genutzt. Kriminelle nutzen dabei auch aus, dass nicht alle Banken weltweit alle verfügbaren Sicherheitsmerkmale der Zahlungsstandards prüfen. Der erste Geldautomat, der EMV unterstützt, wurde in Japan erst im Jahr 2014 eingerichtet.

Doch auch EMV kann geknackt werden, weil viele Betreiber keinen vollständigen Onlineabgleich der auf dem Chip gespeicherten Informationen mit der Bank vornehmen. So gelang es internationalen Kartenfälschern, mit den Informationen, die auf Magnetstreifen gespeichert sind, Kreditkarten mit EMV-Chip zu erstellen. In Deutschland soll dieser Angriff jedoch nicht funktionieren.

Nachtrag vom 23. Mai 2016, 17:13 Uhr

Bloomberg hat mittlerweile berichtet, dass es sich bei der geschädigten Bank um die Standard Bank Group aus Südafrika handelt, die größte Bank des Landes. Das Geldhaus spricht von einem Schaden von 300 Millionen Rand (etwa 17 Millionen Euro). Kunden sei jedoch kein Schaden entstanden. Bei den in Japan verwendeten Karten handele es sich um "fiktionale Kreditkarten", sagte das Institut. Was das genau bedeutet, wurde aber nicht ausgeführt.


eye home zur Startseite
Rexatelis 04. Jun 2016

Wenn der Geldautomat anfängt zu rödeln, dann beginnt die mechanische Arbeit und die muss...

thesmann 24. Mai 2016

Aha? Meine Karten haben eigentlich immer weltweit funktioniert, wobei einige...

caldeum 24. Mai 2016

Paypal wird die neue europäische Volksbank fürs Internetzeitalter. Ne Banklizenz hamse...

MatzeXXX 24. Mai 2016

Nicht zum nächsten Automaten zu wetzen, sondern diesen hier dennoch zu verwenden, war...

serra.avatar 24. Mai 2016

ist doch heute schon so: standardmäßig in D oder Europa aktiv; im Ausland geht's nach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Ratbacher GmbH, Berlin
  4. Spheros GmbH, Gilching bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. Hate Speech

    Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz

  2. Blackberry

    Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen

  3. Surface Ergonomische Tastatur im Test

    Eins werden mit Microsofts Tastatur

  4. Russischer Milliardär

    Nonstop-Weltumrundung mit Solarflugzeug geplant

  5. BMW Motorrad Concept Link

    Auch BMW plant Elektromotorrad

  6. Solar Roof

    Teslas Sonnendachziegel bis Ende 2018 ausverkauft

  7. Cortex-A75

    ARM bringt CPU-Kern für Windows-10-Geräte

  8. Cortex-A55

    ARMs neuer kleiner Lieblingskern

  9. Mali-G72

    ARMs Grafikeinheit für Deep-Learning-Smartphones

  10. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  1. Re: Siri und diktieren

    Niaxa | 10:01

  2. Re: Unzureichender Artikel

    oxybenzol | 10:01

  3. Re: Ich wünsche mir eine Tastatur...

    ChoMar | 09:59

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Dwalinn | 09:59

  5. Re: USB wäre sicherer

    Bouncy | 09:59


  1. 09:53

  2. 09:12

  3. 09:10

  4. 08:57

  5. 08:08

  6. 07:46

  7. 06:00

  8. 06:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel