Abo
  • IT-Karriere:

Geldautomaten: Hintermann von Skimmingbande muss fünf Jahre in Haft

Eine Skimmingbande hat in Sachsen fast 270.000 Euro mit gefälschten Bankkarten erbeutet. Die Tat fand bereits im Jahr 2011 statt, nun wurde ein Hintermann der Gruppe zu einer Freiheitsstrafe verurteilt.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Ein vom BKA gezeigter, manipulierter Geldautomat.
Ein vom BKA gezeigter, manipulierter Geldautomat. (Bild: Cherubino/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Das Landgericht Dresden hat erstmals einen Hintermann einer Skimming-Bande verurteilt. Der 37 Jahre alte Angeklagte wurde am Mittwoch wegen bandenmäßigen Fälschens von Zahlungskarten und Computerbetruges zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und zwei Monaten verurteilt.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Er hatte gestanden, als Teil einer rumänischen Skimming-Bande im Juli 2011 den Spähangriff auf einen Geldautomaten in Dresden mitorganisiert zu haben. Die Täter erbeuteten damals knapp 270 000 Euro. Drei Mittäter wurden bereits verurteilt, einer sitzt derzeit in Untersuchungshaft und drei weitere sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft Dresden noch auf der Flucht.

Langjährige und hartnäckige Ermittlungen zahlten sich aus, sagte die Vorsitzende Richterin Birgit Wiegand. Denn fünf Jahre nach der Tat stand erstmals ein Drahtzieher der Bande vor Gericht. Während Bankkunden damals Geld abhoben, wurden sie bei der Eingabe ihrer Pin-Nummer gefilmt und die Daten ihrer Karten unbemerkt gespeichert.

Geld wurde in Argentinien abgehoben

Im September 2011 hatten Komplizen mit Doubletten dieser Karten in Argentinien 268 000 Euro an Geldautomaten abgehoben. 255 Kunden sollen betroffen gewesen sein. Ein finanzieller Schaden entstand ihnen nicht, denn die Banken sind gegen Skimming-Angriffe versichert.

Nach Angaben des sächsischen Landeskriminalamtes ist Skimming in Sachsen "kein Thema" mehr. Seit 2013 seien im Freistaat keine Manipulationen an Geldautomaten mehr bekannt geworden. Das LKA führte das auf eine bessere Technik zurück und geht davon aus, dass inzwischen auch die Kartennutzer sensibilisiert sind.

Tatsächlich könnte es aber auch daran liegen, dass Skimming-Angriffe immer schwieriger zu erkennen sind. Angreifer haben mittlerweile Miniaturgeräte entwickelt, die in den Kartenslot eingeführt werden. Es gibt auch Angriffe gegen die Netzwerkkomponenten von Geldautomaten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 469,00€
  3. 98,99€ (Bestpreis!)

Proctrap 15. Sep 2016

Fast schon so flach dass man lachen könnte.


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

    •  /