Geldautomaten: Hersteller warnt vor Miniwanzen im Kartenschlitz

Trotz rückläufiger Zahlen ist das Ausspähen von Bankkarten immer noch weit verbreitet. Hersteller NCR warnt nun vor besonders dünnen Lesegeräten, die von außen am Geldautomaten nicht zu entdecken sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Besonders dünne Skimmer verschwinden komplett im Kartenschlitz.
Besonders dünne Skimmer verschwinden komplett im Kartenschlitz. (Bild: http://krebsonsecurity.com)

Der US-amerikanische Geldautomatenhersteller NCR warnt vor dem zunehmenden Einsatz extrem unauffälliger Skimming-Geräte durch Kriminelle. Wie der Sicherheitsexperte Brian Krebs berichtet, sind die Magnetstreifen-Lesegeräte so dünn, dass sie komplett in den Kartenschlitz hineingesteckt werden können und dadurch von außen nicht zu entdecken sind.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter - Datenanalystin / Datenanalyst (m/w/d)
    Kreis Nordfriesland, Husum
  2. DevOps/IT Operations Engineer (w/m/d) Container Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

In einer Warnung an Banken und andere Kunden habe NCR geschrieben, dass übliche Sicherungsmaßnahmen bei diesen Lesegeräten nicht greifen würden: "Das liegt daran, dass diese Skimmer tief im Innern des Kartenlesers sitzen, entfernt von den Detektoren oder Störsendern." Dem Unternehmen zufolge wurden diese Skimming-Geräte in Geldautomaten aller Hersteller und bislang in folgenden Ländern entdeckt: Griechenland, Irland, Italien, Schweiz, Schweden, Bulgarien, Türkei, Großbritannien und USA. Die Kriminellen wollten mit der neuen Technik offenbar Anti-Skimming-Geräte umgehen, die sich in der Blende befänden.

Geräte speichern Daten selbst

Die Geräte sind den Fotos zufolge kaum dicker als eine Lithium-Knopfzelle (CR2032), wie sie beispielsweise für Armbanduhren verwendet wird. Die ausgelesenen Daten können dabei an eine kleine Kamera gesendet werden, die die PIN-Eingabe aufzeichnen soll. Ein Sicherheitsexperte von NCR berichtete zudem davon, dass die Skimmer die aufgezeichneten Daten auch selbst speichern könnten. Auf diese Weise könnten die Geräte länger im Einsatz bleiben, da die Batterie nicht so schnell leer werde.

Anders als frühere Skimmer würden die neuen Geräte auch nicht so schnell einen Kartenstau verursachen. Daher seien sie für die Kriminellen wiederverwendbar und könnten nach dem Einsatz in einem Geldautomaten mitsamt den Daten aus dem Gerät entnommen werden. NCR plant dem Bericht zufolge ein Update für seine Firmware, die das Einführen der Skimmer in den Kartenschlitz erkennen soll.

Hacker hackt im Urlaub Skimmer für PIN-Eingabe

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie eine typische Kameraeinheit funktioniert, die die PIN-Eingabe aufzeichnet, hat kürzlich der US-Sicherheitsexperte Matt South beschrieben. Bei einem Urlaub auf Bali bemerkte er, dass eine Plastikabdeckung über dem Eingabefeld nur locker befestigt war und sich leicht entfernen ließ. Da er in der Abdeckung mehrere Steckerbuchsen und einen kleinen Schalter entdeckt hatte, nahm er das verdächtige Ding mit ins Hotel.

Dort gelang es ihm, ein USB-Kabel an die Buchsen anzuschließen. Tatsächlich fand sein Computer ein Laufwerk, auf dem zahlreiche Eingabevorgänge mit einer kleinen Spionagekamera gespeichert waren. Im Innern der Plastikabdeckung fand sich neben einer Handybatterie eine kleine Platine zum Steuern der Kamera und zum Speichern der Daten. South fand nach eigenen Angaben jedoch keinen Skimmer für die Magnetstreifen in dem manipulierten Geldautomaten. Er vermutete, dass die Kriminellen über das Netzwerk an die Kundendaten gelangen wollten. Ob möglicherweise ein neuartiger Skimmer eingesetzt wurde, ist unklar.

Kartenchip erschwert Missbrauch durch Kriminelle

Da seit 2011 die Transaktionen im europäischen Sepa-Raum nur noch mit Chip autorisiert werden, sind die Täter nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) gezwungen, "den Einsatz ihrer noch auf Magnetstreifenbasis funktionierenden 'White Plastics' ins außereuropäische Ausland zu verlagern". Laut BKA wurden gefälschte Zahlungskarten im Jahr 2013 am häufigsten in den USA, Brasilien, Indonesien, Indien und Thailand eingesetzt. In Einzelfällen seien weitere "Verwertungsstaaten" in Mittel- und Südamerika, Asien und Afrika registriert worden.

Nach Ansicht des BKA erschweren die Umstellung auf die Chiptechnik und das sogenannte Magstripe-Controlling den Einsatz gefälschter Karten. Zu einer solchen Magnetstreifenkontrolle, wie beispielsweise Geo-Control, gehörten neben der Aktivierung des Magnetstreifens für den Einsatz in "Nicht-Chip-Ländern" auch die Reduzierung der Einsatzmöglichkeiten nach Risikoländern und die Festlegung von Limits für Auslandsabhebungen. Beim Geo-Control müssen Kunden den Einsatz ihrer Karte vor der Reise in bestimmte Länder freischalten lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zorndyuke 17. Mai 2016

Aus welchem Stück Buchstabe/Silbe/Wort siehst du heraus, dass ich das zum ersten Mal...

jayjay 10. Mai 2016

Aber es ist doch soooo viel schöner nur die Überschrift zu lesen und dann gleich seinen...

jayjay 10. Mai 2016

Ach mittlerweile is man unter den Kiddys doch schon ein Hacker wenn man ein Plugin für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /