Abo
  • Services:

Geldautomaten: Hersteller warnt vor Miniwanzen im Kartenschlitz

Trotz rückläufiger Zahlen ist das Ausspähen von Bankkarten immer noch weit verbreitet. Hersteller NCR warnt nun vor besonders dünnen Lesegeräten, die von außen am Geldautomaten nicht zu entdecken sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Besonders dünne Skimmer verschwinden komplett im Kartenschlitz.
Besonders dünne Skimmer verschwinden komplett im Kartenschlitz. (Bild: http://krebsonsecurity.com)

Der US-amerikanische Geldautomatenhersteller NCR warnt vor dem zunehmenden Einsatz extrem unauffälliger Skimming-Geräte durch Kriminelle. Wie der Sicherheitsexperte Brian Krebs berichtet, sind die Magnetstreifen-Lesegeräte so dünn, dass sie komplett in den Kartenschlitz hineingesteckt werden können und dadurch von außen nicht zu entdecken sind.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

In einer Warnung an Banken und andere Kunden habe NCR geschrieben, dass übliche Sicherungsmaßnahmen bei diesen Lesegeräten nicht greifen würden: "Das liegt daran, dass diese Skimmer tief im Innern des Kartenlesers sitzen, entfernt von den Detektoren oder Störsendern." Dem Unternehmen zufolge wurden diese Skimming-Geräte in Geldautomaten aller Hersteller und bislang in folgenden Ländern entdeckt: Griechenland, Irland, Italien, Schweiz, Schweden, Bulgarien, Türkei, Großbritannien und USA. Die Kriminellen wollten mit der neuen Technik offenbar Anti-Skimming-Geräte umgehen, die sich in der Blende befänden.

Geräte speichern Daten selbst

Die Geräte sind den Fotos zufolge kaum dicker als eine Lithium-Knopfzelle (CR2032), wie sie beispielsweise für Armbanduhren verwendet wird. Die ausgelesenen Daten können dabei an eine kleine Kamera gesendet werden, die die PIN-Eingabe aufzeichnen soll. Ein Sicherheitsexperte von NCR berichtete zudem davon, dass die Skimmer die aufgezeichneten Daten auch selbst speichern könnten. Auf diese Weise könnten die Geräte länger im Einsatz bleiben, da die Batterie nicht so schnell leer werde.

Anders als frühere Skimmer würden die neuen Geräte auch nicht so schnell einen Kartenstau verursachen. Daher seien sie für die Kriminellen wiederverwendbar und könnten nach dem Einsatz in einem Geldautomaten mitsamt den Daten aus dem Gerät entnommen werden. NCR plant dem Bericht zufolge ein Update für seine Firmware, die das Einführen der Skimmer in den Kartenschlitz erkennen soll.

Hacker hackt im Urlaub Skimmer für PIN-Eingabe

Wie eine typische Kameraeinheit funktioniert, die die PIN-Eingabe aufzeichnet, hat kürzlich der US-Sicherheitsexperte Matt South beschrieben. Bei einem Urlaub auf Bali bemerkte er, dass eine Plastikabdeckung über dem Eingabefeld nur locker befestigt war und sich leicht entfernen ließ. Da er in der Abdeckung mehrere Steckerbuchsen und einen kleinen Schalter entdeckt hatte, nahm er das verdächtige Ding mit ins Hotel.

Dort gelang es ihm, ein USB-Kabel an die Buchsen anzuschließen. Tatsächlich fand sein Computer ein Laufwerk, auf dem zahlreiche Eingabevorgänge mit einer kleinen Spionagekamera gespeichert waren. Im Innern der Plastikabdeckung fand sich neben einer Handybatterie eine kleine Platine zum Steuern der Kamera und zum Speichern der Daten. South fand nach eigenen Angaben jedoch keinen Skimmer für die Magnetstreifen in dem manipulierten Geldautomaten. Er vermutete, dass die Kriminellen über das Netzwerk an die Kundendaten gelangen wollten. Ob möglicherweise ein neuartiger Skimmer eingesetzt wurde, ist unklar.

Kartenchip erschwert Missbrauch durch Kriminelle

Da seit 2011 die Transaktionen im europäischen Sepa-Raum nur noch mit Chip autorisiert werden, sind die Täter nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) gezwungen, "den Einsatz ihrer noch auf Magnetstreifenbasis funktionierenden 'White Plastics' ins außereuropäische Ausland zu verlagern". Laut BKA wurden gefälschte Zahlungskarten im Jahr 2013 am häufigsten in den USA, Brasilien, Indonesien, Indien und Thailand eingesetzt. In Einzelfällen seien weitere "Verwertungsstaaten" in Mittel- und Südamerika, Asien und Afrika registriert worden.

Nach Ansicht des BKA erschweren die Umstellung auf die Chiptechnik und das sogenannte Magstripe-Controlling den Einsatz gefälschter Karten. Zu einer solchen Magnetstreifenkontrolle, wie beispielsweise Geo-Control, gehörten neben der Aktivierung des Magnetstreifens für den Einsatz in "Nicht-Chip-Ländern" auch die Reduzierung der Einsatzmöglichkeiten nach Risikoländern und die Festlegung von Limits für Auslandsabhebungen. Beim Geo-Control müssen Kunden den Einsatz ihrer Karte vor der Reise in bestimmte Länder freischalten lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. VR Mega Pack für 229€)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

zorndyuke 17. Mai 2016

Aus welchem Stück Buchstabe/Silbe/Wort siehst du heraus, dass ich das zum ersten Mal...

jayjay 10. Mai 2016

Aber es ist doch soooo viel schöner nur die Überschrift zu lesen und dann gleich seinen...

jayjay 10. Mai 2016

Ach mittlerweile is man unter den Kiddys doch schon ein Hacker wenn man ein Plugin für...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /