• IT-Karriere:
  • Services:

Geldautomaten: Geldregen durch Software-Fehler

An Santander-Geldautomaten in den USA ließ sich mehr Geld abheben, als das Limit erlaubt hätte. Es gab Dutzende Festnahmen.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Erst kam das Geld, dann die Polizei.
Erst kam das Geld, dann die Polizei. (Bild: Mike Mozart/flickr.com/CC-BY 2.0)

Wer 500 Dollar von einem Geldautomaten abheben will, aber nur noch 50 Dollar auf dem Konto und kein entsprechendes Überziehungslimit hat, kann den gewünschten Betrag nicht abheben. Durch einen Softwarefehler scheiterte dieser Schutzmechanismus jedoch offenbar bei einigen Geldautomaten der Santanderbank in den USA, wenn die Nutzer eine vorige Transaktion abbrachen. Demnach konnte zunächst angegeben werden, 50 Dollar abheben zu wollen. Der Automat gab grünes Licht. Dann konnte die gewünschte Auszahlung abgebrochen und ein anderer Betrag gewählt werden. Offenbar überprüfte der Automat die Auszahlung in bestimmten Konstellationen nicht erneut.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Starnberg, Starnberg
  2. Transdev Vertrieb GmbH, Leipzig

Das hatte sich in der Gegend um New York und New Jersey herumgesprochen. Die Nachricht über den Fehler verbreitete sich über soziale Medien und Telegram-Gruppen. Ein Video erklärte, wie sich die Automaten überlisten ließen. Nachdem der Fehler aufgefallen war, nahm Santander seine Geldautomaten kurzzeitig außer Betrieb, um das Problem zu beheben.

Laut einem Statement der Bank soll der Vorfall keine Auswirkungen auf Konten oder Daten der Kunden haben. Es werde bei der Aufklärung weiter mit den Strafverfolgungsbehörden zusammengearbeitet, sagte das Unternehmen ZDNet. Mittlerweile nahm die Polizei Dutzende Personen fest, die die Lücke für sich ausnutzten.

Lukrativ wurde die fehlende Guthabenüberprüfung wegen der in den USA verbreiteten Prepaid-Debit-Karten. Den Fehler bei einem herkömmlichen Konto auszunutzen, ist wenig attraktiv. Denn auch wenn der Automat zunächst die verlangte Summe herausgeben würde, wäre das Konto danach im Minus. Die Prepaid-Karten funktionieren jedoch wie voraufgeladene Gutscheine, mit denen sich Geld abheben lässt. Sie sind nicht unmittelbar mit einer bestimmten Person verknüpft.

Es gibt wenige ähnliche Fälle, bei denen es Personen ohne Spezialkenntnisse geschafft haben, Geldautomaten zu überlisten. Dass viele Automaten Sicherheitsprobleme haben, ist jedoch schon länger bekannt. Im Jahr 2015 etwa räumten Täter in Deutschland Geldautomaten leer, indem sie sich Zugriff auf deren USB-Anschlüsse verschafften und mit einem eingespielten Programm Sicherheitsmechanismen außer Kraft setzten. In einer 2018 veröffentlichten Analyse fand ein IT-Sicherheitsunternehmen Probleme bei 26 gängigen Automatentypen, etwa veraltete Betriebssysteme oder unzureichend geschützte Netzwerkschnittstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,95€
  2. 16,49€
  3. 19,99€ bei Steam (bis 24. September)

dummzeuch 29. Aug 2020 / Themenstart

Nein, dafür sind die Beträge zu niedrig. Merke: Die kleinen hängt man, die großen lässt...

x2k 28. Aug 2020 / Themenstart

In Europa machen wir das auch, nur geschickter. Hier nennt sich das Buch Geld und wird...

Eheran 27. Aug 2020 / Themenstart

Wenn man komplett mit Drogen zu ist, null auf die Anweisungen reagiert, angreift usw...

lemmingo123 27. Aug 2020 / Themenstart

Komisch: wer mit 10k¤ Kapital und einen "Hebel" (z.B. über Leerverkäufe) sich Aktien für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


    •  /