Abo
  • Services:

Geldautomaten: Forscher kopieren Chipkarten mit dünnen Lesegeräten

Sind Bankkarten mit Chip und Pin doch nicht so sicher, wie immer behauptet? Mit Hilfe sogenannter Shimmer soll es möglich sein, EMV-Bankkarten auszulesen und Geldautomaten zu plündern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der manipulierte Geldautomat spuckt Scheine aus.
Der manipulierte Geldautomat spuckt Scheine aus. (Bild: Facebook.com)

Mit der zunehmenden Verbreitung des EMV-Verfahrens zum Schutz vor manipulierten Bankkarten häufen sich die Angriffe auf das System. Wie Mitarbeiter des Sicherheitsunternehmens Rapid7 auf der Hackerkonferenz Black Hat demonstrierten, lässt sich mit Hilfe spezieller Geräte die Kommunikation zwischen Bankkarten-Chip und Geldautomat auslesen und für eine Plünderung von Geldautomaten verwenden. Dabei kommt offenbar ein sogenannter Shimmer zum Einsatz, wie er bereits vor einem Jahr in Mexiko entdeckt worden war.

Stellenmarkt
  1. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Das sogenannte EMV-Verfahren soll das einfache Klonen von Bankkarten mit Magnetstreifen verhindern. In den USA, Lateinamerika und Asien beginnen Banken aber erst jetzt mit der Umstellung. Kriminelle, aber auch Sicherheitsforscher, suchen daher vermehrt nach Sicherheitslücken in dem System. So war Anfang des Jahres bekanntgeworden, dass auch Karten mit dem Chip-und-PIN-Verfahren kopiert werden können. Missbrauch ist dann möglich, wenn Banken beispielsweise auf eine aufwendige Kryptoprüfung verzichten.

Chipdaten werden mitgelesen

Die Rapid7-Forscher wollten aus Angst vor Nachahmern bei ihrer Präsentation nicht verraten, wie genau sie die Karten gehackt haben. Dem US-Sicherheitsexperten Brian Krebs zufolge werden die dünnen Shimmer in den Kartenschlitz geschoben, um die übertragenen Daten zwischen Chip und Geldautomaten mitzuschneiden.

Diese Daten können von Kriminellen offenbar gesammelt und über eine manipulierte Karte, die einen Chip simuliert, wieder in einen Geldautomaten übertragen werden. Es sei nicht nötig, den Geldautomaten dafür zu öffnen, sagte Tim Beardsley von Rapid7. Der Automat könne auf diese Weise angewiesen werden, permanent Geldscheine auszuspucken.

Daten nur kurze Zeit nutzbar

Im Vergleich zu manipulierten Magnetstreifenkarten gibt es aber eine Einschränkung: Der Kartenmissbrauch soll nur wenige Minuten möglich sein, bis die Karte gesperrt wird. Kriminelle müssten daher über ein Netzwerk manipulierter Kartenschlitze verfügen und die Daten kontinuierlich auslesen. Damit könnten dann wiederum andere Automaten geleert werden.

Die dafür erforderliche Hardware kostet der Vortragsankündigung zufolge rund 2.000 US-Dollar. Die Forscher bauten mit dem Geld eine Art automatischen Auszahlungsapparat, "La-Cara" genannt. Das Gerät verfüge über ein automatisches PIN-Eingabegerät und ein überschreibbares Chipkartensystem, das zwischen 20.000 und 50.000 Dollar innerhalb von 15 Minuten abheben könne.

Hinter dem Sicherheitsstandard EMV steht ein Konsortium, dem unter anderem Visa und Mastercard angehören. Nach Angaben von Rapid7 haben die Firmen noch keine Anstrengungen unternommen, die Sicherheitslücke zu beheben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 629€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 750€
  2. 999€ (Vegleichspreis 1.199€)
  3. 69€ (Vergleichspreis 79,99€)
  4. 74,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 91,94€)

SchreibenderLeser 09. Aug 2016

Du ignorierst deinen eigenen Punkt. Welches System sicherer ist, spielt überhaupt keine...

M. 05. Aug 2016

Das wäre eigentlich auch ganz einfach realisierbar, der Geldautomat könnte einfach eine...


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan
  2. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  3. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC

    •  /