Abo
  • Services:
Anzeige
Der manipulierte Geldautomat spuckt Scheine aus.
Der manipulierte Geldautomat spuckt Scheine aus. (Bild: Facebook.com)

Geldautomaten: Forscher kopieren Chipkarten mit dünnen Lesegeräten

Der manipulierte Geldautomat spuckt Scheine aus.
Der manipulierte Geldautomat spuckt Scheine aus. (Bild: Facebook.com)

Sind Bankkarten mit Chip und Pin doch nicht so sicher, wie immer behauptet? Mit Hilfe sogenannter Shimmer soll es möglich sein, EMV-Bankkarten auszulesen und Geldautomaten zu plündern.

Mit der zunehmenden Verbreitung des EMV-Verfahrens zum Schutz vor manipulierten Bankkarten häufen sich die Angriffe auf das System. Wie Mitarbeiter des Sicherheitsunternehmens Rapid7 auf der Hackerkonferenz Black Hat demonstrierten, lässt sich mit Hilfe spezieller Geräte die Kommunikation zwischen Bankkarten-Chip und Geldautomat auslesen und für eine Plünderung von Geldautomaten verwenden. Dabei kommt offenbar ein sogenannter Shimmer zum Einsatz, wie er bereits vor einem Jahr in Mexiko entdeckt worden war.

Anzeige

Das sogenannte EMV-Verfahren soll das einfache Klonen von Bankkarten mit Magnetstreifen verhindern. In den USA, Lateinamerika und Asien beginnen Banken aber erst jetzt mit der Umstellung. Kriminelle, aber auch Sicherheitsforscher, suchen daher vermehrt nach Sicherheitslücken in dem System. So war Anfang des Jahres bekanntgeworden, dass auch Karten mit dem Chip-und-PIN-Verfahren kopiert werden können. Missbrauch ist dann möglich, wenn Banken beispielsweise auf eine aufwendige Kryptoprüfung verzichten.

Chipdaten werden mitgelesen

Die Rapid7-Forscher wollten aus Angst vor Nachahmern bei ihrer Präsentation nicht verraten, wie genau sie die Karten gehackt haben. Dem US-Sicherheitsexperten Brian Krebs zufolge werden die dünnen Shimmer in den Kartenschlitz geschoben, um die übertragenen Daten zwischen Chip und Geldautomaten mitzuschneiden.

Diese Daten können von Kriminellen offenbar gesammelt und über eine manipulierte Karte, die einen Chip simuliert, wieder in einen Geldautomaten übertragen werden. Es sei nicht nötig, den Geldautomaten dafür zu öffnen, sagte Tim Beardsley von Rapid7. Der Automat könne auf diese Weise angewiesen werden, permanent Geldscheine auszuspucken.

Daten nur kurze Zeit nutzbar

Im Vergleich zu manipulierten Magnetstreifenkarten gibt es aber eine Einschränkung: Der Kartenmissbrauch soll nur wenige Minuten möglich sein, bis die Karte gesperrt wird. Kriminelle müssten daher über ein Netzwerk manipulierter Kartenschlitze verfügen und die Daten kontinuierlich auslesen. Damit könnten dann wiederum andere Automaten geleert werden.

Die dafür erforderliche Hardware kostet der Vortragsankündigung zufolge rund 2.000 US-Dollar. Die Forscher bauten mit dem Geld eine Art automatischen Auszahlungsapparat, "La-Cara" genannt. Das Gerät verfüge über ein automatisches PIN-Eingabegerät und ein überschreibbares Chipkartensystem, das zwischen 20.000 und 50.000 Dollar innerhalb von 15 Minuten abheben könne.

Hinter dem Sicherheitsstandard EMV steht ein Konsortium, dem unter anderem Visa und Mastercard angehören. Nach Angaben von Rapid7 haben die Firmen noch keine Anstrengungen unternommen, die Sicherheitslücke zu beheben.


eye home zur Startseite
SchreibenderLeser 09. Aug 2016

Du ignorierst deinen eigenen Punkt. Welches System sicherer ist, spielt überhaupt keine...

M. 05. Aug 2016

Das wäre eigentlich auch ganz einfach realisierbar, der Geldautomat könnte einfach eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Verfassungsschutz (BayLfV), München
  2. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  3. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München
  4. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  2. 5,94€ FSK 18
  3. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  2. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  3. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  4. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  5. Google-Steuer

    EU-Verbraucherausschuss lehnt Leistungsschutzrecht ab

  6. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  7. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  8. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  9. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  10. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. München Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  2. US-Präsident Zuck it, Trump!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Einspeisegebühr Netzbetreiber darf nicht nur einzelne Sender abkassieren
  2. Noch 100 Tage Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab
  3. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Re: Wechsel von Bing auf Google als Suchmaschine...

    uschatko | 18:29

  2. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    uschatko | 18:25

  3. Re: Nur kleinwaagen?

    Berner Rösti | 18:25

  4. Re: Eine ganz blöde aber nicht unberechtigte Frage

    Tuxgamer12 | 18:25

  5. Re: Viel Licht und Schatten

    Spiritogre | 18:18


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel