Abo
  • Services:

Geldautomaten: Forscher kopieren Chipkarten mit dünnen Lesegeräten

Sind Bankkarten mit Chip und Pin doch nicht so sicher, wie immer behauptet? Mit Hilfe sogenannter Shimmer soll es möglich sein, EMV-Bankkarten auszulesen und Geldautomaten zu plündern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der manipulierte Geldautomat spuckt Scheine aus.
Der manipulierte Geldautomat spuckt Scheine aus. (Bild: Facebook.com)

Mit der zunehmenden Verbreitung des EMV-Verfahrens zum Schutz vor manipulierten Bankkarten häufen sich die Angriffe auf das System. Wie Mitarbeiter des Sicherheitsunternehmens Rapid7 auf der Hackerkonferenz Black Hat demonstrierten, lässt sich mit Hilfe spezieller Geräte die Kommunikation zwischen Bankkarten-Chip und Geldautomat auslesen und für eine Plünderung von Geldautomaten verwenden. Dabei kommt offenbar ein sogenannter Shimmer zum Einsatz, wie er bereits vor einem Jahr in Mexiko entdeckt worden war.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Das sogenannte EMV-Verfahren soll das einfache Klonen von Bankkarten mit Magnetstreifen verhindern. In den USA, Lateinamerika und Asien beginnen Banken aber erst jetzt mit der Umstellung. Kriminelle, aber auch Sicherheitsforscher, suchen daher vermehrt nach Sicherheitslücken in dem System. So war Anfang des Jahres bekanntgeworden, dass auch Karten mit dem Chip-und-PIN-Verfahren kopiert werden können. Missbrauch ist dann möglich, wenn Banken beispielsweise auf eine aufwendige Kryptoprüfung verzichten.

Chipdaten werden mitgelesen

Die Rapid7-Forscher wollten aus Angst vor Nachahmern bei ihrer Präsentation nicht verraten, wie genau sie die Karten gehackt haben. Dem US-Sicherheitsexperten Brian Krebs zufolge werden die dünnen Shimmer in den Kartenschlitz geschoben, um die übertragenen Daten zwischen Chip und Geldautomaten mitzuschneiden.

Diese Daten können von Kriminellen offenbar gesammelt und über eine manipulierte Karte, die einen Chip simuliert, wieder in einen Geldautomaten übertragen werden. Es sei nicht nötig, den Geldautomaten dafür zu öffnen, sagte Tim Beardsley von Rapid7. Der Automat könne auf diese Weise angewiesen werden, permanent Geldscheine auszuspucken.

Daten nur kurze Zeit nutzbar

Im Vergleich zu manipulierten Magnetstreifenkarten gibt es aber eine Einschränkung: Der Kartenmissbrauch soll nur wenige Minuten möglich sein, bis die Karte gesperrt wird. Kriminelle müssten daher über ein Netzwerk manipulierter Kartenschlitze verfügen und die Daten kontinuierlich auslesen. Damit könnten dann wiederum andere Automaten geleert werden.

Die dafür erforderliche Hardware kostet der Vortragsankündigung zufolge rund 2.000 US-Dollar. Die Forscher bauten mit dem Geld eine Art automatischen Auszahlungsapparat, "La-Cara" genannt. Das Gerät verfüge über ein automatisches PIN-Eingabegerät und ein überschreibbares Chipkartensystem, das zwischen 20.000 und 50.000 Dollar innerhalb von 15 Minuten abheben könne.

Hinter dem Sicherheitsstandard EMV steht ein Konsortium, dem unter anderem Visa und Mastercard angehören. Nach Angaben von Rapid7 haben die Firmen noch keine Anstrengungen unternommen, die Sicherheitslücke zu beheben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 19€)
  2. 111€
  3. 349€
  4. 1.111€

SchreibenderLeser 09. Aug 2016

Du ignorierst deinen eigenen Punkt. Welches System sicherer ist, spielt überhaupt keine...

M. 05. Aug 2016

Das wäre eigentlich auch ganz einfach realisierbar, der Geldautomat könnte einfach eine...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

    •  /