Abo
  • Services:
Anzeige
Banken wollen Kunden ohne Karte Geld abheben lassen.
Banken wollen Kunden ohne Karte Geld abheben lassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Geldautomaten: Banken bereiten Abschied von EC-Karten vor

Banken wollen Kunden ohne Karte Geld abheben lassen.
Banken wollen Kunden ohne Karte Geld abheben lassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Was kann da schon schiefgehen? Banken erproben derzeit Systeme, bei denen Kunden ihre EC-Karte durch ein Smartphone ersetzen, um Geld am Automaten zu bekommen. Die ersten Sicherheitsprobleme gibt es bereits.

Nachts um halb vier in Soho, Manhattan. Jemand möchte Geld abheben - aber leider ist der Smartphone-Akku leer, die Clubtour ist für heute vorbei. Was klingt, wie eine Filmszene, könnte Wirklichkeit werden, denn immer mehr US-Banken wollen die notorisch für Skimming anfälligen EC-Karten ihrer Kunden durch Smartphone-Apps und NFC-fähige Geldautomaten ersetzen, wie die New York Times berichtet. Auch deutsche Banken unterstützen das System bereits.

Anzeige

Die neue Technologie sei kundenfreundlich, sagen Banken. "Wenn Sie ihre Karte verloren haben oder das Haus ohne Portmonee verlassen haben, ist die Chance groß, dass sie trotzdem ihr Smartphone dabeihaben", sagte Jonathan Velline von der US-Bank Wells Fargo. Entsprechende Demosysteme gibt es seit mehreren Jahren.

Das Geldhaus will bis Ende des Jahres alle seine Geldautomaten so ausrüsten, dass sie Geldabhebungen vom Smartphone unterstützen. Auch die Bank of America hat ähnliche Pläne, JP Morgan Chase testet das System bereits bei "einigen hundert Geldautomaten in vier Test-Städten", darunter Miami und San Francisco.

Erste Sicherheitsprobleme

Die ersten Sicherheitsprobleme sind, wenig erstaunlich, bereits aufgetreten. Einer Kundin von JP Morgan Chase wurden über die Funktion 2.900 US-Dollar von ihrem Konto abgebucht, obwohl diese das System niemals genutzt hatte. Ein Krimineller hatte offenbar die Zugangsdaten zu ihrem Onlinebanking-Account ausspioniert und damit die App auf seinem Telefon installiert. Derzeit verlangt JP Morgan Chase nach Angaben der New York Times keine PIN-Eingabe, um Geld abzuheben.

Die Bank verzichtet damit offensichtlich auf die bei Kartenzahlungen bewährte Zwei-Faktor-Authentifizierung, also der Nachweis sowohl von Besitz (EC-Karte, Smartphone) und Wissen (PIN-Code). Immerhin: Die Bank erstattete das Geld und führte nicht näher benannte Sicherungsmechanismen ein, eine PIN gehört nach wie vor nicht dazu.

Betrugsrate soll deutlich niedriger sein als bei Karten 

eye home zur Startseite
tha_specializt 20. Feb 2017

Oh na DANN is das natürlich sicher wenn das Passwort (wahrscheinlich komplett...

My1 19. Feb 2017

es ist nicht besonders sicher mit 4 stellen pin, aber durch den chip auf der EC Kann man...

torrbox 16. Feb 2017

Tja so sind die Menschen nunmal. Alle eigentlich sehr ignorant mit ein bisschen...

thesmann 16. Feb 2017

Ich gehe davon aus, dass es wahrscheinlicher ist das jemand mein gesamtes Portemonnaie...

essig 16. Feb 2017

Wenn sich das Teil von alleine ausschaltet und kurz davor noch 1% angezeigt hat, dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Lübeck
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige
  4. SEO-Küche Internet Marketing GmbH, Erfurt, Dresden, Kolbermoor, Berg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 137€)
  2. 14,99€ + 2,99€ Versand (Vergleichspreis 20,48€)

Folgen Sie uns
       


  1. GigaKombi

    Vodafone verbessert Datenpaket für Warten aufs Festnetz

  2. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  3. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  4. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  5. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  6. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  7. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  8. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  9. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  10. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. Re: 300 US-Dollar...

    forenuser | 22:28

  2. Re: Nicht nachvollziehbar

    stiGGG | 22:28

  3. Re: Slightly off topic - welche App

    hle.ogr | 22:27

  4. Re: Erster Eindruck..

    mnementh | 22:24

  5. Re: Vertragsbruch !!! Sofort Kündigen

    piratentölpel | 22:23


  1. 19:35

  2. 17:26

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:53

  6. 14:15

  7. 14:00

  8. 13:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel