Abo
  • Services:

Geländewagen: Land Rover fährt autonom über Stock und Stein

Geländewagen sollen bald automatisiert fahren können - über Schnee, Geröll und Schotterpisten. Dazu müssen die Autos ihre Umgebung analysieren können. Jaguar Land Rover zeigt, wie das geht.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Pistenuntergrund wird automatisch erkannt, und die Geschwindigkeit wird anpasst.
Pistenuntergrund wird automatisch erkannt, und die Geschwindigkeit wird anpasst. (Bild: Jaguar Land Rover)

Jaguar Land Rover arbeitet daran, dass Geländewagen selbstständig den Weg über jedes Terrain lenken können. Ein Forschungsprojekt des Autoherstellers untersucht, wie das Fahren bei schwierigem Untergrund und bei jedem Wetter möglich sein kann. Das dürfte neben Offroadfahrern auch das Militär interessieren.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt

Damit das Fahrzeug die Geländestrecken bewältigen kann, muss es den Untergrund erkennen und einen Pfad planen. Anders als auf einer Straße ist eine Orientierung an Begrenzungen oder gar am vorausfahrenden Fahrzeug kaum möglich.

Land Rover setzt deshalb zahlreiche gängige Sensoren ein, um die Umgebung rund um das Fahrzeug zu analysieren. Neben Ultraschall und Radar sind dabei vor allem ein laserbasiertes LIDAR-System (Light detection and ranging) und eine Stereokamera nützlich. Die Technik muss auch bei Regen und Schnee funktionieren und so exakt arbeiten, dass sie selbst die Reifenbreite des Fahrzeugs berücksichtigen kann. Schließlich soll das Fahrzeug Situationen vermeiden, aus der es nicht mehr allein herauskommt.

  • Konvoifahrt im Gelände (Bild: Jaguar Land Rover)
  • Konvoifahrt im Gelände (Bild: Jaguar Land Rover)
  • Oberflächenerkennung (Bild: Jaguar Land Rover)
  • Oberflächenerkennung (Bild: Jaguar Land Rover)
  • Oberflächenerkennung (Bild: Jaguar Land Rover)
  • Oberflächenerkennung (Bild: Jaguar Land Rover)
  • Automatische Geländeerkennung (Bild: Jaguar Land Rover)
  • Automatische Geländeerkennung (Bild: Jaguar Land Rover)
Automatische Geländeerkennung (Bild: Jaguar Land Rover)

Land Rover rechnet nach eigenen Angaben einen dreidimensionalen Pfad in das erfasste Gelände hinein, auf dem sich das Fahrzeug fortbewegen kann. Dabei müssen auch Hindernisse über und unter dem Fahrzeug berücksichtigt werden, damit es nicht steckenbleibt.

Mit Ultraschallsensoren wird die Umgebung bis zu einer Distanz von etwa fünf Metern auf Hindernisse geprüft. Die geringe Reichweite ist im Gelände kein Problem, weil dort mit niedrigen Geschwindigkeiten gefahren wird. Außerdem erfasst eine Stereokamera, was sich oberhalb des Fahrzeugs befindet, damit tiefhängende Äste oder Ähnliches registriert werden. Der Fahrer muss allerdings selbst eingeben, wie hoch das Fahrzeug samt Ladung ist und dabei zum Beispiel Fahrräder oder Packtaschen berücksichtigen.

Land Rover will Konvoifahrten unterstützen und die erfassten Informationen von Auto zu Auto weiterreichen. Das soll auch bei größeren Abständen funktionieren. Zwei Range Rover Sport wurden auf diese Weise per Funk bereits verbunden. Sie übermittelten nicht nur die Position zueinander, sondern auch, wo auf der Strecke Reifen durchdrehten, die Federung arbeiten musste und eingelenkt wurde.

Wann diese Technik in die Serie einfließen könnte, teilte der Hersteller nicht mit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. (-80%) 3,99€
  3. 3,84€
  4. 55,00€ (Bestpreis!)

David64Bit 13. Jul 2016

Das Offroaden is so vielfältig, dass das noch ein Grund für das "Wieso" ist ;) Naja...

ronlol 13. Jul 2016

Exakt. Defender or go home :)

HoffiKnoffu 13. Jul 2016

...auch für Privat ist es das, was noch für das autonome Fahrzeug fehlt. Denn keines der...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /