Abo
  • IT-Karriere:

Geländekauf in Nevada: Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory

Nach Tesla hat nun auch Google ein großes Grundstück in Nevada gekauft. Noch ist unklar, wofür das Gelände genutzt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Industriegebiet östlich von Reno
Das Industriegebiet östlich von Reno (Bild: Google Maps)

Nach dem Elektroautohersteller Tesla zieht es nun auch Google vom Silicon Valley ins benachbarte Nevada. Wie das Wall Street Journal berichtet (Paywall), hat der Suchmaschinenkonzern in unmittelbarer Nähe von Teslas Gigafactory ein knapp 500 Hektar großes Grundstück gekauft. Es gebe noch keine unmittelbaren Baupläne, berichtet die Zeitung unter Berufung auf eine dem Unternehmen nahestehende Person. Neben dem Bau eines Rechenzentrums könne dort auch eine Teststrecke für selbstfahrende Autos der Firmentochter Waymo gebaut werden.

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf

Das Gelände ist Teil eines Industriegebietes nordöstlich der Stadt Reno. Das Areal ist mit 400 Quadratkilometern fast halb so groß wie das Stadtgebiet von Berlin. Neben Tesla sollen sich dort inzwischen die Supermarktkette Wal-Mart, das Online-Auktionshaus Ebay und der Computerkonzern Apple mit Rechenzentren angesiedelt haben. Für den Standort spreche unter anderem die "relative Nähe" zum Silicon Valley. Allerdings ist das nordöstlich von San Francisco gelegene Reno mehr als 400 Kilometer von Googles Firmensitz im kalifornischen Mountain View entfernt.

Das Unternehmen Switch will in Reno für vier Milliarden Dollar das größte Rechenzentrum der Welt bauen. Zudem hat Switch kürzlich eine neue Glasfaserverbindung mit Übertragungsraten von mehreren Terabit pro Sekunde zum Silicon Valley und nach Los Angeles verlegt. Das Unternehmen verspricht Latenzzeiten von vier Millisekunden.

Aufgrund der Größe von Googles neuem Gelände geht das Wall Street Journal davon aus, dass dort nicht nur ein Rechenzentrum für Cloud-Dienste entstehen könnte. Auf dem Areal könne möglicherweise auch eine Teststrecke für schnell fahrende autonome Autos gebaut werden. Auf dem Testgelände im kalifornischen Merced County gebe es derzeit eine Geschwindigkeitsbeschränkung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,94€
  2. 19,95€
  3. 13,95€
  4. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)

Baladur 19. Apr 2017

:-D

__destruct() 19. Apr 2017

Zum Glück ist das die seriöseste Quelle überhaupt. Dort wird ausschließlich Qualitäts...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /