Abo
  • IT-Karriere:

Raspberry Pi einrichten

Danach konfigurierte ich die serielle Schnittstelle mit dem Befehl sudo raspi-config. Im Untermenü Interfacing Options wählte ich die serielle Schnittstelle und verneinte die Frage, ob man sich über die serielle Schnittstelle einloggen können soll. Den nächsten Punkt, ob die Schnittstelle aktiviert werden soll, beantwortete ich mit "ja".

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. SOLCOM GmbH, Reutlingen

Dann startete ich neu und testete die Verbindung zum Mighty Ohm auf der Kommandozeile mit dem Aufruf cat /dev/ttyS0. Das schrieb ich gleich in eine Startdatei, welche bei jedem Start des Raspberry Pi auf der seriellen Schnittstelle auf die Daten des Mighty Ohms wartet und diese in eine Datei umleitet. So können die Daten gleich weiter verwertet werden. Die Startdatei fügte ich in den Autostart ein, beziehungsweise in die Datei rc.local. Mit dem Befehl sudo nano /etc/rc.local ergänzte ich in der Zeile vor dem letzten Exit Folgendes:

cat /dev/ttyS0 > /home/pi/geiger.dat

Als nächsten Schritt wollte ich die empfangenen Daten auf einem Display und in einer Zeitleiste die Menge an ionisierten Teilchen anzeigen lassen. Dazu installierte ich zusätzlich das Programm gnuplot-x11. Mit sudo apt-get install gnuplot-x11 in einer Kommandozeile erfolgte die Installation und ich konnte gleich auch das passende Skript dazu schreiben:

nano /home/pi/geiger.gps

Inhalt der Datei:

set datafile separator ","
set terminal x11 1 noraise
set title "RadioActivity"
set xlabel "Time"
set ylabel "CountsPerMinute"
plot '/home/pi/geiger.dat' using 4
while (1) {
  replot
  pause 10
}

Auch dieses Skript kam in den Autostart der Desktop-Oberfläche, mit sudo nano /etc/xdg/lxsession/LXDE-pi/autostart. In dieser Datei fügte ich auch das Programm und den Pfad zur Datei am Ende ein @/usr/bin/gnuplot-x11 /home/pi/geiger.gps

Den Bildschirmschoner schaltete ich ab, indem ich in der Datei /etc/lightdm/lightdm.conf die Sektion mit [SEAT*] suchte und darin die Zeile xserver-command=X -s 0 -dpms einfügte.

Somit war alles konfiguriert. Ich startete den Raspberry Pi neu und bekam auf dem Display eine wundervolle Darstellung der aktuellen Strahlenbelastung. Als Nächstes steckte ich den Raspberry Pi an einen kleinen mobilen Monitor und versorgte ihn mit einem Batteriepack. Nun hatte ich einen halbwegs kompakten, selbst gebauten mobilen Geigerzähler.

Geigerzähler einsetzen

Als Feuerprobe schnallte ich den Geigerzähler bei einem Fallschirmsprung dem Piloten auf den Kopilotensitz, um auch die Strahlenbelastung in 4.000 Metern Höhe zu messen.

  • Der zusammengebaute Geigerzähler (Bild: Christopher Bichl)
  • Der Anschluss an den Raspberry Pi erfordert wenig Aufwand. (Bild: Christopher Bichl)
  • Geigerzähler, Raspberry Pi, Bildschirm und Klebeband...(Bild: Christopher Bichl)
  • ... nicht hübsch ... (Bild: Christopher Bichl)
  • ... aber funktionsfähig. (Bild: Christopher Bichl)
Der zusammengebaute Geigerzähler (Bild: Christopher Bichl)

Die Aufzeichnungen sind in der Bildergalerie zu sehen. Üblicherweise wird der Geigerzähler aber bei mir im Büro stehen und die gesammelten Daten auswerten. Um das Projekt zu minimieren, werde ich den Raspberry Pi bald durch einen ESP32 ersetzen und die Daten nicht auf einem Display anzeigen lassen, sondern auf einer Webseite.

Die Kosten für das Projekt sind überschaubar - wenn man den Spaß daran einrechnet, sind sie quasi gleich Null. 120 Euro sind mit Zoll und Lieferung des Mighty Ohm fällig, Raspberry Pi und Kleinteile kommen auf etwa 70 Euro, mit dem Display, um die gesammelten Daten anzeigen zu lassen, kommen nochmal rund 75 Euro dazu. Insgesamt sind es also 265 Euro.

Das Bastelprojekt hat mir Spaß gemacht und die Beschäftigung mit Radioaktivität war lehrreich für mich. Aber ich hoffe, dass ich nie, wie mein Kollege, in die Verlegenheit kommen muss, meinen Geigerzähler in meinem (Arbeits-)Alltag einsetzen zu müssen.

 Geigerzähler: Radioaktivität messen mit dem Raspberry Pi
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 529,00€
  3. 349,00€

dg0mg 16. Mai 2019

Wem dreistellige Investitionen und ein "Controller" der mehrere Watt verbraucht, zu...

quasides 03. Mai 2019

das unwissen um radioaktivität ist schon beängstigend. du bist auch in der natur von...

Huanglong 02. Mai 2019

Das kann man so absolut [...] sagen.

Eheran 30. Apr 2019

Wohl kaum. Eisen gibt eine grüne Farbe in Glas, sieht man in jedem normalen Floatglas...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /