Abo
  • Services:

Jaguar: Auto misst Gehirnströme und kommuniziert über die Pedale

Jaguar Land Rover hat mit Sixth Sense ein Forschungsprojekt ins Leben gerufen, bei dem Gehirnströme des Fahrers gemessen und über den Sitz sein Puls und die Atmung kontrolliert werden. Über die Pedale warnt das Auto vor Gefahren und mit Kameras ahnt es voraus, welchen Knopf der Fahrer drücken will.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Jaguar der Zukunft hat einen sechsten Sinn.
Der Jaguar der Zukunft hat einen sechsten Sinn. (Bild: Jaguar Land Rover)

Jaguar Land Rover hat eine Reihe von Sicherheitsfunktionen vorgestellt, die das Unternehmen derzeit erforscht, um die Fahrt sicherer zu machen und Fahrer zu erkennen, die gestresst und abgelenkt sind und sich nicht auf die Straße konzentrieren. Dazu wird der Fahrer eingehend untersucht und sein Verhalten ausgewertet.

  • Sixth Sense von Jaguar (Bild: Jaguar Land Rover)
  • Prädiktiver Touchscreen (Bild: Jaguar Land Rover)
  • Prädiktiver Touchscreen (Bild: Jaguar Land Rover)
  • Prädiktiver Touchscreen (Bild: Jaguar Land Rover)
  • Prädiktiver Touchscreen (Bild: Jaguar Land Rover)
  • Sixth Sense von Jaguar (Bild: Jaguar Land Rover)
Sixth Sense von Jaguar (Bild: Jaguar Land Rover)
Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. S-PensionsManagement GmbH, Köln

Das Forschungsprojekt Sixth Sense bedient sich dabei Techniken, die aus den Sportwissenschaften, der Medizin und der Luftfahrt stammen, um den Puls des Fahrers, seine Atemfrequenz und seine Gehirnaktivität zu messen und auszuwerten. So sollen Stress, Übermüdung und fehlende Konzentration erkannt werden. Das Auto kommuniziert dabei mit dem Fahrer über die Pedale und macht ihn auf sein gefährliches Verhalten aufmerksam. Vibrierende Bedienelemente sollen auch zur Warnung vor Gefahren anderer Art verwendet werden - etwa wenn sich das Auto einem Radfahrer oder Fußgänger nähert.

Jaguar Land Rover will untersuchen, ob es hilfreich ist, Gehirnwellen zu messen, um die Konzentration des Fahrers zu bestimmen. Auch wenn die Augen auf die Straße gerichtet seien, heiße das nicht, dass der Fahrer wach und konzentriert sei, so Forschungsdirektor Dr. Wolfgang Epple mit Verweis auf aktuell verfügbare Techniken, die die Augen des Fahrers überwachen.

Wenn die Auswertung der Gehirnaktivität zeigt, dass der Fahrer vor sich hinträumt oder sich nicht konzentriert, könnte das Lenkrad oder die Pedale vibrieren, um ihn darauf aufmerksam zu machen. Wenn die Funktion Mind Sense dann nicht registriert, dass sich das Verhalten ändert, könnten auch andere Maßnahmen ergriffen werden. Welche das sind, verriet Jaguar nicht. Es handelt sich allerdings um ein Forschungsvorhaben und nicht um eine Technik, die in der nächsten Generation der Fahrzeuge zu finden sein wird.

Die Gehirnströme sollen durch Sensoren im Lenkrad gemessen werden. Wie der Autohersteller mitteilte, wird diese Methode bereits von der Nasa verwendet, und auch ein Bob-Team aus den USA verwendet sie bereits, um die Konzentration zu verbessern.

Außerdem untersucht Jaguar mit einem Sitz im XJ, wie sich der Gesundheitszustand des Fahrers untersuchen lässt. Die Technik stammt aus dem medizinischen Bereich und untersucht den Puls und die Atemfrequenz. Bei autonomen Fahrzeugen muss gelegentlich die Kontrolle an den Fahrer zurückgegeben werden. Ob das dem Fahrer überhaupt möglich ist, soll das Auto der Zukunft anhand solcher Messwerte erkennen. Wenn der Fahrer nicht aufmerksam ist, wäre es nicht sinnvoll, ihm die Fahrzeugkontrolle zu übergeben, so Dr. Epple. Dann könnten Lichter, Töne und die Klimaanlage eingesetzt werden, um sein Wohlbefinden zu verbessern.

Außerdem will Jaguar Land Rover die Ablenkung des Fahrers durch die Bedienung des Entertainment- und Navigationssystems reduzieren und arbeitet an Techniken, die vorausschauen sollen, welche Aktionen der Fahrer am Display als Nächstes durchführen will. So soll die Zeit verkürzt werden, in der der Autofahrer nicht auf die Straße schaut.

Der Predictive Infotainment Screen - also der vorausahnende Bildschirm - verwendet Kameras, um die Handbewegungen aufzunehmen. So soll vorausgesagt werden, welchen Knopf der Nutzer als Nächstes drücken will. Der Bildschirm muss dann nicht mehr berührt werden, um die Verstellung vorzunehmen. In Tests wurde gezeigt, dass der Fahrer so einen Knopf deutlich schneller auswählen kann. Ein haptisches Feedback könne über Ultraschall an den Fingern erzeugt werden, so Jaguar Land Rover.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€

TrollNo1 22. Jun 2015

indem du am aoturadio lauter drehst? den tempomat hab ich bei meinem nissan micra am...

theonlyone 22. Jun 2015

Es geht darum Sekundenschlaf und ähnliches zu verhindern, durch das die Menschen eben gut...

cry88 22. Jun 2015

Das ist sicherer und mein Auto muss mich dazu nicht besser kennen als mein Arzt ...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /