Geheimtreffen: Telekom will Partner Huawei mit Quellcode-Offenlegung retten

Die Telekom will ihre erprobte Zusammenarbeit mit Huawei weiterführen. Bei einem Treffen im Bundeswirtschaftsministerium am Mittwoch wurde von allen Anbietern die Prüfung des Quellcodes gefordert. Huawei ist einverstanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Staatssekretär Ulrich Nussbaum
Staatssekretär Ulrich Nussbaum (Bild: BMWi/Susanne Eriksson)

Die Deutsche Telekom hat eine Reihe von Maßnahmen vorgeschlagen, um sicherzustellen, dass chinesische Anbieter am Aufbau des deutschen 5G-Mobilfunknetzes teilnehmen können. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Der Netzbetreiber schlug vor, dass alle kritischen Infrastrukturen vor der Bereitstellung durch ein unabhängiges Labor unter staatlicher Aufsicht zertifiziert werden.

Am 30. Januar 2019 fand eine hochrangige Anhörung zu Huawei im Bundesministerium für Wirtschaft, geleitet von Staatssekretär Ulrich Nussbaum, statt, zu dem die Mobilfunkbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica geladen waren. Die Presse und Huawei waren ausgeschlossen.

Die Telekom, Vodafone und Telefónica Deutschland setzen Huawei-Ausrüstung seit langem im Netzwerk ein und wiesen die Anschuldigungen der USA auf Hintertüren als grundlos ab, wie Reuters berichtet.

"Die Deutsche Telekom nimmt die weltweite Debatte über die Sicherheit von Netzwerkgeräten von chinesischen Anbietern sehr ernst", erklärte die Telekom.

Weiter heißt es, dass die rechtlichen Verpflichtungen und die Haftung für die Sicherheit kritischer Infrastrukturen erweitert werden sollten, um Netzwerkanbieter zusätzlich zu den Betreibern abzudecken. Bislang haften nur die Netzwerkbetreiber. Die Telekom nutzt die Gelegenheit, um die Haftung auf die Ausrüster auszuweiten, was alle Ausrüster in Europa und China bisher ablehnten.

Huawei-Sprecher Patrick Berger sagte Golem.de: "Wir begrüßen prinzipiell jede Initiative, die auf Basis objektiver Sicherheitskriterien Prüfmechanismen festschreibt, die die Technologie aller Lieferanten kritischer Infrastruktur unabhängig von ihrem Herkunftsland untersucht und bewertet. Huawei hat hier in den vergangenen Jahren bereits vielen Netzbetreibern, unabhängigen Prüfinstitutionen und Regierungsbehörden inklusive dem BSI weitgehende Einblicke in seine Technologie gewährt und setzt sich seit Jahren für einheitliche globale Zertifizierungsstandards ein." Auch wenn über Details noch im Dialog zwischen Politik, Behörden und Industrie zu reden sein würde, trage eine solche Initiative zu einer dringend gebotenen Versachlichung der aktuellen Debatte um 5G-Sicherheit bei. "Nur wenn es für alle Beteiligten objektive, messbare und verbindliche Sicherheitskriterien gibt, wird vor dem Hintergrund globaler Wertschöpfungs- und Lieferketten ein Höchstmaß an Sicherheit im Cyberspace gewährleistet werden können", sagte Berger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M2 Pro und M2 Max im Vergleich
Apples beste Prozessoren sind nun noch besser

Mit dem M2 Pro und M2 Max hat Apple würdige Nachfolger für den tollen M1 Max gefunden. Gerade die Energieeffizienz gefällt uns.
Ein Test von Oliver Nickel

M2 Pro und M2 Max im Vergleich: Apples beste Prozessoren sind nun noch besser
Artikel
  1. Seti: KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen
    Seti
    KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen

    Ein neu entwickelter KI-Algorithmus hat in einem vorhandenen Datensatz Signale gefunden, die Merkmale von Technosignaturen enthalten, die nicht von Menschen stammen.

  2. Streaming mit 3D-Audio: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming mit 3D-Audio
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Für Wirbel sorgt eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
    Energiespargeräte und Diskokugeln
    Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ [Werbung]
    •  /