Geheimtreffen: Telekom will Partner Huawei mit Quellcode-Offenlegung retten

Die Telekom will ihre erprobte Zusammenarbeit mit Huawei weiterführen. Bei einem Treffen im Bundeswirtschaftsministerium am Mittwoch wurde von allen Anbietern die Prüfung des Quellcodes gefordert. Huawei ist einverstanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Staatssekretär Ulrich Nussbaum
Staatssekretär Ulrich Nussbaum (Bild: BMWi/Susanne Eriksson)

Die Deutsche Telekom hat eine Reihe von Maßnahmen vorgeschlagen, um sicherzustellen, dass chinesische Anbieter am Aufbau des deutschen 5G-Mobilfunknetzes teilnehmen können. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Der Netzbetreiber schlug vor, dass alle kritischen Infrastrukturen vor der Bereitstellung durch ein unabhängiges Labor unter staatlicher Aufsicht zertifiziert werden.

Stellenmarkt
  1. PHP Entwickler / Developer Backend (m/w/d)
    Digital Shipping GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Medizinprodukte
    Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Am 30. Januar 2019 fand eine hochrangige Anhörung zu Huawei im Bundesministerium für Wirtschaft, geleitet von Staatssekretär Ulrich Nussbaum, statt, zu dem die Mobilfunkbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica geladen waren. Die Presse und Huawei waren ausgeschlossen.

Die Telekom, Vodafone und Telefónica Deutschland setzen Huawei-Ausrüstung seit langem im Netzwerk ein und wiesen die Anschuldigungen der USA auf Hintertüren als grundlos ab, wie Reuters berichtet.

"Die Deutsche Telekom nimmt die weltweite Debatte über die Sicherheit von Netzwerkgeräten von chinesischen Anbietern sehr ernst", erklärte die Telekom.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weiter heißt es, dass die rechtlichen Verpflichtungen und die Haftung für die Sicherheit kritischer Infrastrukturen erweitert werden sollten, um Netzwerkanbieter zusätzlich zu den Betreibern abzudecken. Bislang haften nur die Netzwerkbetreiber. Die Telekom nutzt die Gelegenheit, um die Haftung auf die Ausrüster auszuweiten, was alle Ausrüster in Europa und China bisher ablehnten.

Huawei-Sprecher Patrick Berger sagte Golem.de: "Wir begrüßen prinzipiell jede Initiative, die auf Basis objektiver Sicherheitskriterien Prüfmechanismen festschreibt, die die Technologie aller Lieferanten kritischer Infrastruktur unabhängig von ihrem Herkunftsland untersucht und bewertet. Huawei hat hier in den vergangenen Jahren bereits vielen Netzbetreibern, unabhängigen Prüfinstitutionen und Regierungsbehörden inklusive dem BSI weitgehende Einblicke in seine Technologie gewährt und setzt sich seit Jahren für einheitliche globale Zertifizierungsstandards ein." Auch wenn über Details noch im Dialog zwischen Politik, Behörden und Industrie zu reden sein würde, trage eine solche Initiative zu einer dringend gebotenen Versachlichung der aktuellen Debatte um 5G-Sicherheit bei. "Nur wenn es für alle Beteiligten objektive, messbare und verbindliche Sicherheitskriterien gibt, wird vor dem Hintergrund globaler Wertschöpfungs- und Lieferketten ein Höchstmaß an Sicherheit im Cyberspace gewährleistet werden können", sagte Berger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kondratieff 08. Feb 2019

KwT

cpt.dirk 02. Feb 2019

Wo steht, dass der Begriff "Sourcecode" Integration und Deployment mit einschließt? Genau...

cpt.dirk 02. Feb 2019

Zustimmung, das wäre ein Teil der Problematik.

cpt.dirk 02. Feb 2019

Wer sagt, dass überhaupt brauchbare Codekommentare und brauchbare Dokumentation vorliegen...

cpt.dirk 02. Feb 2019

Erst einmal muss jemand dazu in der Lage sein und den Aufwand betreiben können, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /