• IT-Karriere:
  • Services:

Geheimtreffen: Telekom will Partner Huawei mit Quellcode-Offenlegung retten

Die Telekom will ihre erprobte Zusammenarbeit mit Huawei weiterführen. Bei einem Treffen im Bundeswirtschaftsministerium am Mittwoch wurde von allen Anbietern die Prüfung des Quellcodes gefordert. Huawei ist einverstanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Staatssekretär Ulrich Nussbaum
Staatssekretär Ulrich Nussbaum (Bild: BMWi/Susanne Eriksson)

Die Deutsche Telekom hat eine Reihe von Maßnahmen vorgeschlagen, um sicherzustellen, dass chinesische Anbieter am Aufbau des deutschen 5G-Mobilfunknetzes teilnehmen können. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Der Netzbetreiber schlug vor, dass alle kritischen Infrastrukturen vor der Bereitstellung durch ein unabhängiges Labor unter staatlicher Aufsicht zertifiziert werden.

Stellenmarkt
  1. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  2. ABO Wind AG, Wiesbaden

Am 30. Januar 2019 fand eine hochrangige Anhörung zu Huawei im Bundesministerium für Wirtschaft, geleitet von Staatssekretär Ulrich Nussbaum, statt, zu dem die Mobilfunkbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica geladen waren. Die Presse und Huawei waren ausgeschlossen.

Die Telekom, Vodafone und Telefónica Deutschland setzen Huawei-Ausrüstung seit langem im Netzwerk ein und wiesen die Anschuldigungen der USA auf Hintertüren als grundlos ab, wie Reuters berichtet.

"Die Deutsche Telekom nimmt die weltweite Debatte über die Sicherheit von Netzwerkgeräten von chinesischen Anbietern sehr ernst", erklärte die Telekom.

Weiter heißt es, dass die rechtlichen Verpflichtungen und die Haftung für die Sicherheit kritischer Infrastrukturen erweitert werden sollten, um Netzwerkanbieter zusätzlich zu den Betreibern abzudecken. Bislang haften nur die Netzwerkbetreiber. Die Telekom nutzt die Gelegenheit, um die Haftung auf die Ausrüster auszuweiten, was alle Ausrüster in Europa und China bisher ablehnten.

Huawei-Sprecher Patrick Berger sagte Golem.de: "Wir begrüßen prinzipiell jede Initiative, die auf Basis objektiver Sicherheitskriterien Prüfmechanismen festschreibt, die die Technologie aller Lieferanten kritischer Infrastruktur unabhängig von ihrem Herkunftsland untersucht und bewertet. Huawei hat hier in den vergangenen Jahren bereits vielen Netzbetreibern, unabhängigen Prüfinstitutionen und Regierungsbehörden inklusive dem BSI weitgehende Einblicke in seine Technologie gewährt und setzt sich seit Jahren für einheitliche globale Zertifizierungsstandards ein." Auch wenn über Details noch im Dialog zwischen Politik, Behörden und Industrie zu reden sein würde, trage eine solche Initiative zu einer dringend gebotenen Versachlichung der aktuellen Debatte um 5G-Sicherheit bei. "Nur wenn es für alle Beteiligten objektive, messbare und verbindliche Sicherheitskriterien gibt, wird vor dem Hintergrund globaler Wertschöpfungs- und Lieferketten ein Höchstmaß an Sicherheit im Cyberspace gewährleistet werden können", sagte Berger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,99€
  3. 4,96€
  4. 4,99€

Kondratieff 08. Feb 2019

KwT

cpt.dirk 02. Feb 2019

Wo steht, dass der Begriff "Sourcecode" Integration und Deployment mit einschließt? Genau...

cpt.dirk 02. Feb 2019

Zustimmung, das wäre ein Teil der Problematik.

cpt.dirk 02. Feb 2019

Wer sagt, dass überhaupt brauchbare Codekommentare und brauchbare Dokumentation vorliegen...

cpt.dirk 02. Feb 2019

Erst einmal muss jemand dazu in der Lage sein und den Aufwand betreiben können, die...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /