• IT-Karriere:
  • Services:

Geheimprojekt: Apple soll US-Regierung bei geheimem iPod geholfen haben

Ein US-Unternehmen der Verteidigungsindustrie soll einen iPod umgebaut haben - möglicherweise, um radioaktive Strahlung zu erfassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPod aus dem Jahr 2005
Apples iPod aus dem Jahr 2005 (Bild: SAMANTHA SIN/AFP via Getty Images)

Was wie die Geschichte aus einem Thriller klingt, soll sich 2005 in Apples Hauptquartier in Cupertino zugetragen haben: Wie der damals in das Projekt eingebundene Entwickler David Shayer auf Tidbits berichtet, hat er im Auftrag von Apple einem Unternehmen der Verteidigungsindustrie dabei geholfen, einen modifizierten iPod für das US-Energieministerium zu bauen.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Von dem Projekt wussten neben zwei Mitarbeitern des Unternehmens Bechtel nur vier Personen bei Apple: Shayer, der Vice President der iPod-Abteilung, der Director der iPod-Software-Abteilung und der Senior Vice President der Hardware-Abteilung. Shayers direkter Vorgesetzter war in das Projekt nicht eingebunden.

Shayer wurde über die Details nicht in Kenntnis gesetzt, berichtet aber von den grundlegenden Rahmenbedingungen des Projektes. Die beiden Mitarbeiter von Bechtel wollten in einen iPod der 5. Generation zusätzliche Hardware einbauen, die von außen nicht sichtbar ist. Diese sollte über einen unauffälligen Menüpunkt aktiviert werden und im Hintergrund Messwerte ermitteln und auf die Festplatte des Musikplayers speichern können. Der dafür verwendete Speicherplatz sollte ebenfalls nicht erkennbar sein.

Apple stellte nur die Software zur Verfügung

Shayer versorgte die Bechtel-Mitarbeiter mit dem Quellcode des iPods, der das Hauptquartier von Apple nicht verlassen durfte. Die beiden Entwickler bekamen ein eigenes Büro im Apple-Hauptquartier, in dem sie an der Implementierung ihres Projektes arbeiteten. Shayer zufolge haben weder er noch andere Apple-Mitarbeiter den beiden bei der Umsetzung direkt geholfen. Die beiden Personen wurden zunächst jeden Tag als Gäste eingetragen, später bekamen sie einen Verkäuferausweis, mit dem sie das Apple-Gebäude betreten konnten. Benötigte Hardware mussten sie selbst kaufen, inklusive der benötigten iPods.

Den Bechtel-Entwicklern wurde gezeigt, wie sie mit dem Quellcode umgehen sollen. Außerdem hat Shayer eigenen Angaben zufolge Impulse bei verschiedenen Problemen gegeben, etwa bei der Frage, wie die aufgezeichneten Daten am besten auf der Festplatte versteckt werden sollten. Shayer hatte eine versteckte Partition empfohlen, was dann auch so implementiert werden sollte. Auf dem modifizierten iPod konnte so weiterhin Musik gehört werden - auf den ersten und wohl auch zweiten Blick soll nicht ersichtlich gewesen sein, dass das Gerät eine zusätzliche Funktion hatte.

Apple AirPods Pro

Was genau die Bechtel-Mitarbeiter im Auftrag des Energieministeriums gebaut haben, weiß Shayer nicht - dieses Detail wurde ihm vorenthalten. Angesichts der Größe des Gerätes und des Energieministeriums als Auftraggeber vermutet er, dass ein Geigerzähler zusätzlich in das Gehäuse eingebaut wurde. In einem iPod versteckt könnte auch in belebten Gegenden unauffällig Strahlung gemessen werden.

Zusammenarbeit soll nicht dokumentiert worden sein

Von der Zusammenarbeit gibt es Shayer zufolge keine Aufzeichnungen, alle vier informierten Personen arbeiten mittlerweile nicht mehr bei Apple. Entsprechend würden heutige Mitarbeiter Shayer zufolge aus Unwissenheit ein derartiges Projekt abstreiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.999€ statt 4.699€
  2. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...
  3. 689€ (Bestpreis)
  4. (u. a. WD Elements 10TB für 169€ (inkl. Direktabzug), Toshiba Canvio 4TB für 79€, Roccat Elo...

Truster 21. Aug 2020

Soweit ich das im Kopf hatte, war das US System auch extrem genau - es musste jedoch...

nehana 20. Aug 2020

... kein weiterer Text, bin zu aufgeregt.


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /