Abo
  • Services:
Anzeige
Die Apple Watch sollte mit Saphirglas bestückt sein.
Die Apple Watch sollte mit Saphirglas bestückt sein. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Volle Kontrolle über fremde Unternehmen

Diese Erklärung schreibt unter anderem vor, dass statt des Namens Apple auch bei interner Kommunikation des Zulieferers ein Codename verwendet werden soll, ebenso für das Projekt an sich. Diesen gibt Apple schon einmal vor, die Zusammenarbeit mit GTAT drehte sich um das "Project Onyx". Ob damit die Apple Watch gemeint ist, geht aus den Unterlagen nicht hervor.

Das ARPA gewährt Apple auch das Recht, eigene Sicherheitsüberprüfungen bei seinem Zulieferer durchzuführen. Dabei muss Zugriff auf Unterlagen, auch elektronische Systeme, gewährt werden. Zudem dürfen die Mitarbeiter, wie es euphemistisch heißt, "interviewed" werden - Verhör dürfte hier die richtigere Übersetzung sein. Werden bei einer solchen Überprüfung Sicherheitsmängel festgestellt, so muss das schuldige Unternehmen die Maßnahme bezahlen, und zwar jeweils mit 135.000 US-Dollar pro Sicherheitstest.

Anzeige

Wie wichtig Apple das ARPA-Dokument ist, zeigt sein letzter Absatz, denn diese Vereinbarung steht über allen anderen, was die Geheimhaltung betrifft. Widersprechen Verträge in einem Punkt, der auch die ARPA-Bestimmungen berührt, so gewinnt ARPA.

Es gibt auch noch eine etwas genauere Beschreibung der Maßnahmen, die ein Partner Apples treffen muss, um das ARPA zu erfüllen. So müssen Zugangskontrollen für alle Räume des Zulieferers installiert sein, Überwachungskameras müssen rund um die Uhr laufen. Das gilt insbesondere für die Produktionsanlagen. Zudem ist ein Werksschutz einzurichten, der regelmäßig geschult werden muss.

  • 50 Millionen US-Dollar pro Indiskretion. (Screenshot: Golem.de)
  • Das ARPA überstimmt alle anderen Veträge. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Vorschriften für den einzelnen Mitarbeiter - Apple darf nicht genannt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Zahlreiche Teile von Apple-Geräten, hier ein iPhone 6, stammen von Zulieferern. (Bild: iFixit)
  • Apple will immer einen um 5 Prozent günstigeren Preis. (Screenshot: Golem.de)
Die Vorschriften für den einzelnen Mitarbeiter - Apple darf nicht genannt werden. (Screenshot: Golem.de)

Mit der Unterschrift unter das ARPA sagt ein Apple-Lieferant auch zu, dass er die Einhaltung eines Dokuments namens "Security Responsibilities for Apple Suppliers" garantiert. Dieses nicht veröffentlichte Dokument geht wohl noch weiter als das ARPA, dessen konkrete Vorschriften nicht einmal eine A4-Seite füllen. Interessant ist auch, dass vertrauliches Material und Prototypen über ein System namens "SecureShip logistics" versandt werden müssen. Offenbar unterhält Apple also ein eigenes Netz von Geheimkurieren.

Apple sichert sich den günstigsten Preis

Geschäfte mit Apple gibt es nur, wenn man diesem Kunden den kleinsten Preis von allen garantiert. Dafür gibt es in den Unterlagen ein "Master Development and Supply Agreement", das so allgemein gehalten ist, dass es sich wohl um einen Mustervertrag handeln dürfte, der so auch mit anderen Unternehmen abgeschlossen wird.

  • 50 Millionen US-Dollar pro Indiskretion. (Screenshot: Golem.de)
  • Das ARPA überstimmt alle anderen Veträge. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Vorschriften für den einzelnen Mitarbeiter - Apple darf nicht genannt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Zahlreiche Teile von Apple-Geräten, hier ein iPhone 6, stammen von Zulieferern. (Bild: iFixit)
  • Apple will immer einen um 5 Prozent günstigeren Preis. (Screenshot: Golem.de)
Apple will immer einen um 5 Prozent günstigeren Preis. (Screenshot: Golem.de)

Darin ist vorgeschrieben, dass jedes Produkt, das Apple von seinem Lieferanten bezieht, nur 95 Prozent des Preises haben darf, der einem anderen Kunden des Zulieferers gewährt wird. Das ist unabhängig von Mengenrabatten und anderen Vergünstigungen. Damit kann Apple anscheinend einseitig die Preise stets neu verhandeln. Diese Einseitigkeit wirft GTAT in einem anderen Gerichtsdokument seinem früheren Partner auch vor.

 Geheimhaltungsverträge: Was es heißt, Zulieferer für Apple zu seinUngewollter Technologietransfer 

eye home zur Startseite
Zeitvertreib 17. Nov 2014

Das ist ja auch kein Problem. Jeder will sein aktives Fenster im Vordergrund. Jedoch...

format 16. Nov 2014

Dann kann man sich wohl auf nichts verlassen und nie einen Vertrag unterschreiben...

Atalanttore 13. Nov 2014

und ein Verantwortungsgefühl gegenüber ihren schlecht bezahlten Mitarbeitern...

cicero 13. Nov 2014

Na, sooo besonders ist das alles nun wirklich nicht. Die Preisklausel hat Apple bei der...

Loxxx 12. Nov 2014

Hast Du ein Unternehmen? Mündliche Absprachen à la "Keine Sorge, wenn die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Leverkusen
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Robert Bosch Power Tools GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Wuppertal


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-79%) 8,49€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken

  2. Xeon E3-1200 v6

    Intel aktualisiert seine Server-CPUs mit Kaby Lake

  3. Future Unfolding im Test

    Adventure allein im Wald

  4. Gesichtserkennung

    FBI sammelt anlasslos Fotos von US-Bürgern

  5. Hasskommentare

    Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft

  6. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat

  7. 22FFL-Fertigungsprozess

    Intel macht Globalfoundries und TSMC direkte Konkurrenz

  8. Medion Smart Home im Test

    Viele Komponenten, wenig Reichweite

  9. Antike Betriebssysteme

    Quellcode von Unix 8, 9 und 10 veröffentlicht

  10. K-Classic Mobil

    Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Kriminell?

    mxcd | 15:16

  2. Re: Ist Alexa auf dem Echo genauso "dumm" wie in...

    Peter Brülls | 15:16

  3. Re: Bedeutet das...

    Stefan99 | 15:15

  4. Re: Seit wann schauen Leute Pornos auf den...

    III | 15:15

  5. Re: Wieviel Strom kostet das?

    CubiCux | 15:15


  1. 14:50

  2. 14:20

  3. 14:00

  4. 13:51

  5. 13:37

  6. 12:58

  7. 12:46

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel