Geheimhaltung: Microsofts Surface-Tablets kommen aus dem Bunker

Dass Microsoft die Branche mit der Vorstellung seiner eigenen Tablets überraschen konnte, liegt an vorheriger strikter Geheimhaltung. Das Unternehmen bestätigte Techradar, dass die Entwickler abgeschottet in einer geheimen Werkstatt arbeiten mussten.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Surface heißt die neue Tabletserie von Microsoft.
Microsoft Surface heißt die neue Tabletserie von Microsoft. (Bild: Microsoft)

Microsofts Forschungschef Steven Bathiche hat Techradar beschrieben, wie Microsoft seine Surface-Tablets unbemerkt vom Rest der Branche entwickeln konnte. Bathiche beschreibt die Büros wörtlich als "unterirdischen Bunker ohne Fenster". Die übliche Wirkungsstätte von Microsoft Research, intern "Die Garage" genannt, war zuvor als viel zu bekannt ausgemacht worden.

Stellenmarkt
  1. Embedded Software Developer / Engineer (m/f/d)
    OTT Hydromet GmbH, Kempten
  2. Product Configuration Manager (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
Detailsuche

Im Tablet-Bunker, der mit wachsender Teamanzahl den Ort wechseln musste - Fenster gab es auch dort nicht -, arbeiteten die Entwickler nicht nur an der Software, sondern vor allem an der Gestaltung. Zum Einsatz kamen unter anderem 3D-Drucker, gleich dutzendweise wurden Prototypen erstellt. Das geschah hinter doppelten Türen wie bei einer Luftschleuse: Nur wer alleine die äußere Tür passiert hat, konnte die innere öffnen.

Wie viel Wert das Unternehmen dabei auf die Haptik legte, erklärt der Bericht anhand des ausklappbaren Standfußes der Tablets. Er wurde wie bei einer Autotür unter anderem auf sein Geräusch beim Einklappen hin entwickelt. Das nur 0,7 Millimeter dünne Blech sollte beim Einschnappen in seine Halterung wertig klingen. Also stand zuerst fest, wie der Standfuß klingen sollte, danach wurde so lange mit der Mechanik experimentiert, bis das Ziel erreicht war. Ganz neu ist diese Idee auch bei Microsoft übrigens nicht, schon die später UMPC genannten Origami-Geräte hatten 2006 einen ähnlichen Aufsteller.

Verschlossen zeigt sich Microsoft weiterhin beim Preis der Geräte. Auch im Gespräch mit Techradar gilt: Surface Pro mit Intel-CPU soll so viel wie Ultrabooks kosten und Surface RT so viel wie vergleichbare Android-Tablets. So billig wie das Kindle Fire, das in den USA nur 199 US-Dollar kostet, soll die RT-Version aber nicht werden. Grob geschätzt könnte Surface RT mit ARM-CPU so rund 500 US-Dollar kosten und Surface Pro ab 800 US-Dollar, was der mittlere Preis von Ultrabooks der Einstiegsklasse ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


anwelti 29. Jun 2012

Was ist der Vorteil von Apple ... genau, das sie Hardware und Software aus einer Hand...

u21 25. Jun 2012

http://www.youtube.com/watch?v=SohMW2aa9IQ&t=2m37s

quantummongo 25. Jun 2012

Uiui wohl bereit für den heilgen Krieg oder was? :) Oder warum fühlst DU dich hier...

S-Talker 25. Jun 2012

Quelle? Aus welchem Bericht geht hervor, wie wie der Entwicklungskosten auf das Undesign...

derKlaus 24. Jun 2012

Das ding hat schon einige Interessante Punkte. Der Standfuß, alleine der psychologische...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Bis Ende 2022: VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren
    Bis Ende 2022
    VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren

    2022 werden VWs Manager den Kurs des Unternehmenschefs Herbert Diess nicht fahren können - Elektroautos und Hybride können als Dienstwagen nicht bestellt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /