Abo
  • Services:

Wortlaut der Geheimhaltungsrichtlinie

Für jene, die nachlesen wollen, was Geheimdienste der Polizei verschweigen dürfen, folgt hier der Wortlaut der Richtlinie von 1973 - so wie er in dem in Bibliotheken verfügbaren Handbuch des Verfassungsschutzrechtes abgedruckt ist:

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Richtlinien für die Zusammenarbeit der Verfassungsschutzbehörden, des Bundesnachrichtendienstes (BND), des Militärischen Abschirmdienstes (MAD), der Polizei und der Strafverfolgungsbehörden in Staatsschutzangelegenheiten (= Zusammenarbeitsrichtlinien) vom 18. September 1970 in der Fassung vom 23. Juli 1973, in Kraft getreten: 26. Juli 1973

I. Aufgaben:

§ 1
(1) Die Aufgaben und Befugnisse des Bundesamtes für Verfassungsschutz und der nach § 2 Abs. 2 des Gesetzes über die Zusammenarbeit des Bundes und der Länder in Angelegenheiten des Verfassungsschutzes vom 27. September 1950, in der Fassung vom 7. August 1972 (BGBl. I S. 1382) bestimmten Behörden der Länder (Verfassungsschutzbehörden) ergeben sich aus § 3 Abs. 1 und 2 dieses Gesetzes.

(2) Auf dieser Rechtsgrundlage ist es Aufgabe der Verfassungsschutzbehörden in Bund und Ländern, Auskünfte, Nachrichten und sonstige Unterlagen insbesondere über

a) verfassungsfeindliche Bestrebungen (z.B. Verstöße gegen Art, 9 Abs. 2, 18, 21 Abs. 2 GG),
b) friedensverräterische Bestrebungen (z.B. §§ 80-80 a StGB),
c) hochverräterische Bestrebungen (z.B. §§ 81-83 a StGB),
d) den demokratischen Rechtsstaat gefährdende Bestrebungen (z.B. §§ 84-92 b StGB),
e) landesverräterische und die äußere Sicherheit gefährdende Bestrebungen (z.B. §§ 93-101a StGB),
f) Bestrebungen, die sich im Zusammenhang mit Bestrebungen nach Buchstaben a - e gegen die Landesverteidigung richten (z.B. §§ 109-109 k StGB),
g) Bestrebungen, die auf ähnliche Straftatbestände gerichtet sind (z.B. §§ 179 StGB, 47 Abs. 1 Ziff. 7 AusIG),
h) sicherheitsgefährdende oder geheimdienstliche Tätigkeiten im Geltungsbereich dieses Gesetzes für eine fremde Macht,
i) Bestrebungen im Geltungsbereich dieses Gesetzes, die durch Anwendung von Gewalt oder darauf gerichtete Vorbereitungshandlungen auswärtige Belange der Bundesrepublik Deutschland gefährden, zu sammeln und auszuwerten.

(3) Ferner wirken die Verfassungsschutzbehörden in Bund und Ländern mit

a) bei der Überprüfung von Personen, denen im öffentlichen Interesse geheimhaltungsbedürftige Tatsachen, Gegenstände oder Erkenntnisse anvertraut werden, die Zugang dazu erhalten sollen oder ihn sich verschaffen können,
b) bei der Überprüfung von Personen, die an sicherheitsempfindlichen Stellen von lebens- und verteidigungswichtigen Einrichtungen beschäftigt sind oder werden sollen,
c) bei technischen Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz von im öffentlichen Interesse geheimhaltungsbedürftigen Tatsachen, Gegenständen oder Erkenntnissen gegen die Kenntnisnahme durch Unbefugte.

§ 2
(1) Der Bundesnachrichtendienst ist eine auf Grund der Beschlüsse der Bundesregierung vom 11. Juli 1955 und 2. Oktober 1963 für die nachrichtendienstliche Auslandsaufklärung - einschließlich der Aufklärung fremder Nachrichtendienste - errichtete Behörde. Personen, die in der Bundesrepublik Deutschland von fremden Nachrichtendiensten angeworben oder in deren Auftrag in die Bundesrepublik entsandt worden sind, können vom Bundesnachrichtendienst nur im Einvernehmen mit dem Bundesamt für Verfassungsschutz befragt werden.

(2) Der Bundesnachrichtendienst hat ferner die Aufgabe, innerhalb seines Bereiches sein Personal, seine Einrichtungen, Anlagen und Gegenstände vor Bestrebungen i.S.d. § 1 Abs. 2 zu schützen.

§ 3
Der Militärische Abschirmdienst ist auf Grund der Organisationsgewalt des Bundesministers der Verteidigung als Teil der Bundeswehr errichtet worden. Aufgabe des Militärischen Abschirmdienstes im Sinne dieser Richtlinien ist es, im Zuständigkeitsbereich des Bundesministers der Verteidigung die Bundeswehr in ihrem personellen Bestand (militärisches und ziviles Personal) sowie in ihren Anlagen, Einrichtungen und Gegenständen gegen Bestrebungen und Tätigkeiten i S. d. § 1 Abs. 2 zu schützen.

II. Zusammenarbeit zwischen Verfassungsschutzbehörden, Bundesnachrichtendienst und Militärischem Abschirmdienst

§ 4
Die in §§ 1-3 genannten Behörden sind im Interesse eines wirksamen Staatsschutzes zu vertrauensvoller Zusammenarbeit verpflichtet. Der Bundesnachrichtendienst und der Militärische Abschirmdienst teilen den zuständigen Verfassungsschutzbehörden unverzüglich Hinweise, Wahrnehmungen und Erkenntnisse über Bestrebungen und Tätigkeiten im Sinne des § 3 Abs. 1 des Gesetzes über den Verfassungsschutz mit. Die Verfassungsschutzbehörden unterrichten den Bundesnachrichtendienst und den Militärischen Abschirmdienst unverzüglich über Hinweise, Wahrnehmungen und Erkenntnisse, die deren Zuständigkeit berühren können. Der Militärische Abschirmdienst und der Bundesnachrichtendienst unterrichten sich gegenseitig über alle Hinweise, Wahrnehmungen und Erkenntnisse, die die Zuständigkeit der anderen Behörde berühren können. Auch in Zweifelsfällen ist stets zu unterrichten.

§ 5
Die operative Behandlung von Fällen, die den Zuständigkeitsbereich mehrerer der in §§ 1-3 genannten Behörden berühren, wird jeweils in gegenseitigem Einvernehmen geregelt. Die Führung des Falles liegt je nach Schwerpunkt oder Zweckmäßigkeit bei einer der Behörden.

§ 6
(1) Das Bundesamt für Verfassungsschutz kann in Angelegenheiten des § 3 des Gesetzes über den Verfassungsschutz aus schwer wiegenden Gründen die Führung eines Falles von den in §§ 2 und 3 dieser Richtlinien genannten Behörden übernehmen.

(2) Das Bundesamt für Verfassungsschutz kann die Bearbeitung eines Spionagefalles von der Behörde für Verfassungsschutz eines Landes übernehmen, wenn die Spionagetätigkeit

a) sich ganz oder überwiegend gegen Personal oder Einrichtungen des Bundes richtet,
b) sich über den Bereich eines Bundeslandes hinaus erstreckt,
c) erhebliche außenpolitische Belange des Bundes berührt oder
d) wenn eine Landesbehörde für Verfassungsschutz das Bundesamt für Verfassungsschutz um Übernahme eines Spionagefalles ersucht.

Übernimmt das Bundesamt für Verfassungsschutz die Bearbeitung eines Falles, so wirkt die abgebende Landesbehörde für Verfassungsschutz bei der weiteren Aufklärung mit, soweit dies sachdienlich ist:

III. Zusammenarbeit zwischen Verfassungsschutzbehörden, Bundesnachrichtendienst, Militärischem Abschirmdienst und Polizei, soweit diese präventiv tätig wird

§ 7
Die präventiven Aufgaben der Polizei auf dem Gebiet des Staatsschutzes ergeben sich aus den polizeirechtlichen Vorschriften des Bundes (z.B. Ausländergesetz, Vereins- und Versammlungsgesetz) und der Länder.

§ 8
(1) Für die Zusammenarbeit der in §§ 1-3 genannten Behörden mit der Polizei gilt die in § 4 getroffene Regelung entsprechend. Die Polizei veranlasst gleichzeitig die Unterrichtung der zuständigen Behörde für Verfassungsschutz.

(2) Unberührt bleiben die Regelungen über den kriminalpolizeilichen Meldedienst.

§9
Geheime Mitarbeiter (VM oder CM) werden nur von den Verfassungsschutzbehörden, dem Bundesnachrichtendienst und dem Militärischen Abschirmdienst oder in deren Auftrag geführt. Personen, die sich der Polizei als geheime Mitarbeiter anbieten, sind an die Verfassungsschutzbehörden zu vermitteln.

 NSU-Ermittlung ausgebremstDie Polizei als Strafverfolgungsbehörde 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

Zensurfeind 08. Sep 2016

Somit kann die Regierung Oppositionelle, Querulanten und Whistleblower oder wen auch...

Qbit42 08. Sep 2016

Nicht ganz. Sie haben zwar die USA darüber informiert, aber es kamen ziemlich schnell...

plutoniumsulfat 08. Sep 2016

Solche Wähler kommen doch immer wieder. Selbst 20-Jährige hört man doch sagen, dass sie...

plutoniumsulfat 08. Sep 2016

Wo werden denn Schulden abgebaut? Guter Witz :D

Kleba 07. Sep 2016

Schön wär' es... aber ich glaub nicht dran


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /