• IT-Karriere:
  • Services:

Geheimhaltung: So will Apple Leaks verhindern

Apple will verhindern, dass Produktinformationen vor der Präsentation bekannt werden. Ein Sicherheitsteam kontrolliert daher die Mitarbeiter bei Auftragsfertigern, damit keine Teile aus den Werken geschmuggelt werden. Mehr Leaks bedeuten für Apple weniger verkaufte Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein iPhone beim Filmen
Ein iPhone beim Filmen (Bild: Pexels)

Die Website The Outline hat eine interne Apple-Präsentation zugespielt bekommen, die offenbar zeigt, wie das Konzernsicherheitsteam Leaks ausschalten will. In dem Team sitzen demnach auch frühere Mitglieder von Geheimdiensten, Strafverfolgungsbehörden und des Militärs. Der Präsentation zufolge führen sie täglich mehr Kontrollen als die Transportsicherheitsbehörde der USA (TSA) durch, die unter anderem Flugreisende kontrolliert.

Stellenmarkt
  1. h.a.l.m. elektronik gmbh, Frankfurt am Main
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Die TSA mache in Spitzenzeiten 1,8 Millionen Kontrollen am Tag, heißt es in dem Mitschnitt der Präsentation nach Angaben von Apples Sicherheitschef David Rice. In China führt das Apple-Team täglich 2,7 Millionen Kontrollen in 40 Werken durch. Wenn neue iPhones gebaut würden, steige die Zahl auf 3 Millionen Kontrollen pro Tag.

Die Konzernsicherheit will den Angaben zufolge nicht nur das Herausschmuggeln von Bauteilen oder anderen Informationen verhindern, sondern auch die Quelle solcher Informationen aufspüren.

Apple gibt vor seinen Produktpräsentationen grundsätzlich keine Informationen preis. So wird einerseits die Spannung erhöht, wichtiger ist jedoch: Die bisherigen Produkte verkaufen sich besser, wenn der Kunde nicht weiß, was der Nachfolger kann, und wann dieser auf den Markt kommt. Apple-Chef Tim Cook sagte bei der Präsentation der jüngsten Geschäftszahlen, die Leaks über das iPhone 8 seien ein Problem und beeinflussten die Verkaufszahlen des iPhone 7 negativ. Ein "Innehalten bei den Käufen" sei darauf zurückzuführen, dass "früher und viel häufiger über zukünftige iPhones berichtet" werde.

Das Konzernsicherheitsteam arbeitet laut Präsentation erfolgreich. So seien 2016 nur noch vier Gehäuseteile gestohlen worden, während 2015 noch 57 Stück den Weg aus den Werken fanden. 2014 waren es sogar noch 387 Teile.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

FreiGeistler 23. Jun 2017

@Private Paula Also bei deinen Datenmengen würde ich generell zu einem NAS raten. Via VPN...

rockero 22. Jun 2017

Das aber auch nur bedingt. Dabei hängt es ja stark vom Zeitpunkt ab und ob man ein neues...

__destruct() 21. Jun 2017

Ja, daran merkt man, dass es funktioniert.

der_dude 21. Jun 2017

Nein. Wenn sich die "Verkaufsabstände" für jeden Apple Nutzer vergrößern, weil...

Peter Brülls 21. Jun 2017

Interessanter Punkt. Die Home-Pod Vorstellung wäre danach also eine Art...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /