Abo
  • Services:
Anzeige
Ein iPhone beim Filmen
Ein iPhone beim Filmen (Bild: Pexels)

Geheimhaltung: So will Apple Leaks verhindern

Ein iPhone beim Filmen
Ein iPhone beim Filmen (Bild: Pexels)

Apple will verhindern, dass Produktinformationen vor der Präsentation bekannt werden. Ein Sicherheitsteam kontrolliert daher die Mitarbeiter bei Auftragsfertigern, damit keine Teile aus den Werken geschmuggelt werden. Mehr Leaks bedeuten für Apple weniger verkaufte Geräte.

Die Website The Outline hat eine interne Apple-Präsentation zugespielt bekommen, die offenbar zeigt, wie das Konzernsicherheitsteam Leaks ausschalten will. In dem Team sitzen demnach auch frühere Mitglieder von Geheimdiensten, Strafverfolgungsbehörden und des Militärs. Der Präsentation zufolge führen sie täglich mehr Kontrollen als die Transportsicherheitsbehörde der USA (TSA) durch, die unter anderem Flugreisende kontrolliert.

Anzeige

Die TSA mache in Spitzenzeiten 1,8 Millionen Kontrollen am Tag, heißt es in dem Mitschnitt der Präsentation nach Angaben von Apples Sicherheitschef David Rice. In China führt das Apple-Team täglich 2,7 Millionen Kontrollen in 40 Werken durch. Wenn neue iPhones gebaut würden, steige die Zahl auf 3 Millionen Kontrollen pro Tag.

Die Konzernsicherheit will den Angaben zufolge nicht nur das Herausschmuggeln von Bauteilen oder anderen Informationen verhindern, sondern auch die Quelle solcher Informationen aufspüren.

Apple gibt vor seinen Produktpräsentationen grundsätzlich keine Informationen preis. So wird einerseits die Spannung erhöht, wichtiger ist jedoch: Die bisherigen Produkte verkaufen sich besser, wenn der Kunde nicht weiß, was der Nachfolger kann, und wann dieser auf den Markt kommt. Apple-Chef Tim Cook sagte bei der Präsentation der jüngsten Geschäftszahlen, die Leaks über das iPhone 8 seien ein Problem und beeinflussten die Verkaufszahlen des iPhone 7 negativ. Ein "Innehalten bei den Käufen" sei darauf zurückzuführen, dass "früher und viel häufiger über zukünftige iPhones berichtet" werde.

Das Konzernsicherheitsteam arbeitet laut Präsentation erfolgreich. So seien 2016 nur noch vier Gehäuseteile gestohlen worden, während 2015 noch 57 Stück den Weg aus den Werken fanden. 2014 waren es sogar noch 387 Teile.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 23. Jun 2017

@Private Paula Also bei deinen Datenmengen würde ich generell zu einem NAS raten. Via VPN...

rockero 22. Jun 2017

Das aber auch nur bedingt. Dabei hängt es ja stark vom Zeitpunkt ab und ob man ein neues...

__destruct() 21. Jun 2017

Ja, daran merkt man, dass es funktioniert.

der_dude 21. Jun 2017

Nein. Wenn sich die "Verkaufsabstände" für jeden Apple Nutzer vergrößern, weil...

Peter Brülls 21. Jun 2017

Interessanter Punkt. Die Home-Pod Vorstellung wäre danach also eine Art...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. netzeffekt GmbH, München
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 6,66€
  2. 15,99€
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Sich an die eigene Nase zu fassen...

    misfit | 18.11. 23:57

  2. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    sg-1 | 18.11. 23:56

  3. Re: Von 74 Milliarden Investitionen insgesamt...

    WonderGoal | 18.11. 23:26

  4. Re: Laufen die Kunden davon?

    bombinho | 18.11. 23:26

  5. Re: 1 Atomkraftwerk = xxx Trucks --- Alle...

    cyro | 18.11. 23:22


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel