Abo
  • Services:
Anzeige
Ein iPhone beim Filmen
Ein iPhone beim Filmen (Bild: Pexels)

Geheimhaltung: So will Apple Leaks verhindern

Ein iPhone beim Filmen
Ein iPhone beim Filmen (Bild: Pexels)

Apple will verhindern, dass Produktinformationen vor der Präsentation bekannt werden. Ein Sicherheitsteam kontrolliert daher die Mitarbeiter bei Auftragsfertigern, damit keine Teile aus den Werken geschmuggelt werden. Mehr Leaks bedeuten für Apple weniger verkaufte Geräte.

Die Website The Outline hat eine interne Apple-Präsentation zugespielt bekommen, die offenbar zeigt, wie das Konzernsicherheitsteam Leaks ausschalten will. In dem Team sitzen demnach auch frühere Mitglieder von Geheimdiensten, Strafverfolgungsbehörden und des Militärs. Der Präsentation zufolge führen sie täglich mehr Kontrollen als die Transportsicherheitsbehörde der USA (TSA) durch, die unter anderem Flugreisende kontrolliert.

Anzeige

Die TSA mache in Spitzenzeiten 1,8 Millionen Kontrollen am Tag, heißt es in dem Mitschnitt der Präsentation nach Angaben von Apples Sicherheitschef David Rice. In China führt das Apple-Team täglich 2,7 Millionen Kontrollen in 40 Werken durch. Wenn neue iPhones gebaut würden, steige die Zahl auf 3 Millionen Kontrollen pro Tag.

Die Konzernsicherheit will den Angaben zufolge nicht nur das Herausschmuggeln von Bauteilen oder anderen Informationen verhindern, sondern auch die Quelle solcher Informationen aufspüren.

Apple gibt vor seinen Produktpräsentationen grundsätzlich keine Informationen preis. So wird einerseits die Spannung erhöht, wichtiger ist jedoch: Die bisherigen Produkte verkaufen sich besser, wenn der Kunde nicht weiß, was der Nachfolger kann, und wann dieser auf den Markt kommt. Apple-Chef Tim Cook sagte bei der Präsentation der jüngsten Geschäftszahlen, die Leaks über das iPhone 8 seien ein Problem und beeinflussten die Verkaufszahlen des iPhone 7 negativ. Ein "Innehalten bei den Käufen" sei darauf zurückzuführen, dass "früher und viel häufiger über zukünftige iPhones berichtet" werde.

Das Konzernsicherheitsteam arbeitet laut Präsentation erfolgreich. So seien 2016 nur noch vier Gehäuseteile gestohlen worden, während 2015 noch 57 Stück den Weg aus den Werken fanden. 2014 waren es sogar noch 387 Teile.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 23. Jun 2017

@Private Paula Also bei deinen Datenmengen würde ich generell zu einem NAS raten. Via VPN...

rockero 22. Jun 2017

Das aber auch nur bedingt. Dabei hängt es ja stark vom Zeitpunkt ab und ob man ein neues...

__destruct() 21. Jun 2017

Ja, daran merkt man, dass es funktioniert.

der_dude 21. Jun 2017

Nein. Wenn sich die "Verkaufsabstände" für jeden Apple Nutzer vergrößern, weil...

Peter Brülls 21. Jun 2017

Interessanter Punkt. Die Home-Pod Vorstellung wäre danach also eine Art...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Coburg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. NKM Noell Special Cranes GmbH, Würzburg, Veitshöchheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 42,49€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Was ihnen Golem unterschlägt

    ManMashine | 21:02

  2. Re: Kritische Masse für die Berichterstattung

    dantist | 20:59

  3. Re: Das ist schon heftig.

    JouMxyzptlk | 20:59

  4. Re: ...und meinem Vermieter sag ich jetzt was?

    groupsi2beld | 20:58

  5. Re: Nutzen von ECC?

    robinx999 | 20:55


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel