Geheimgutachten zu Oracle-Prozess: SAP-Spitze soll Datenklau gebilligt haben

Die Urheberrechts- und Vertragsverletzungen gegen Oracle sollen der SAP-Spitze bekannt gewesen sein. Konsequenzen gab es wohl keine.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Streit mit Oracle ist den Softwarekonzern SAP teuer zu stehen gekommen.
Der Streit mit Oracle ist den Softwarekonzern SAP teuer zu stehen gekommen. (Bild: Leonhard Foeger/Reuters)

Der Walldorfer Softwarekonzern SAP hat angeblich mit dem Wissen der Firmenspitze geistiges Eigentum des US-Konkurrenten Oracle gestohlen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel (Paywall) unter Berufung auf ein Gutachten der Wirtschaftskanzlei Linklaters aus dem Jahr 2010. Das Linklaters-Gutachten sollte klären, ob Haftungsansprüche gegen den damaligen Vorstand Gerhard Oswald bestehen.

Stellenmarkt
  1. Software Architect (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen, München
  2. Security Monitoring Expert (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Hintergrund war der damalige Rechtsstreit mit Oracle. Der US-Rivale hatte SAP im Juni 2007 verklagt, weil SAP durch die Übernahme des Softwaredienstleisters Tomorrownow an urheberrechtlich geschützte Dateien von Oracle-Servern herangekommen war. In einem Vergleich musste SAP später 306 Millionen Dollar Schadenersatz an Oracle zahlen. Zuzüglich Anwaltskosten belief sich die Summe am Ende auf 357 Millionen Dollar.

SAP-Vorstand soll Vorgehen gebilligt haben

Das Linklaters-Gutachten sollte laut Spiegel klären, ob Haftungsansprüche gegen den damaligen Vorstand Gerhard Oswald bestehen. Demnach war Oswald für die Tomorrownow-Übernahme zuständig. In dem Dokument fänden sich zahlreiche Hinweise darauf, dass Oswald und einer seiner Mitarbeiter von Urheberrechtsverletzungen wussten. Zudem soll der damalige SAP-Vorstand unter CEO Henning Kagermann alles gebilligt haben.

Dennoch habe die Konzernspitze aus dem Gutachten keine Konsequenzen gezogen. Oswald sei sogar befördert worden, obwohl die Linklaters-Juristen empfohlen hätten, sich von ihm "geräuschlos" zu trennen. Oswald, ein Vertrauter von SAP-Gründer und Großaktionär Dietmar Hopp, blieb dem Bericht zufolge bis 2016 im Vorstand und sitzt seit 2019 im Aufsichtsrat.

Dubiose Kooperation mit Uni Mannheim

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus berichten der Spiegel und das ARD-Magazin Fakt über eine Kooperation von SAP mit der Universität Mannheim ab 1997, bei der abermals Oswald eine zentrale Rolle gespielt haben soll. Diese sei ebenfalls Gegenstand des Linklaters-Gutachtens. Offiziell sei es bei der Kooperation darum gegangen, Konkurrenzsoftware durch ein unabhängiges Institut untersuchen zu lassen, die Forschungsgruppe Wirtschaftsinformatik der Uni Mannheim. Tatsächlich hätten SAP-Mitarbeiter unter dem Deckmantel der Kooperation die Konkurrenz ausspioniert.

Dabei seien Interventionen der Rechtsabteilung, des Compliance-Teams und der Revision weitgehend ignoriert worden. Nach Informationen von Spiegel und Fakt zog SAP bis vor das Bundesverfassungsgericht, um die Staatsanwaltschaft Mannheim daran zu hindern, das Gutachten als Beweis in einem Ermittlungsverfahren gegen die SAP-Vorstände wegen Urheberrechtsverletzungen zu verwenden. Die Beamten waren auf das Dokument 2011 bei einer Razzia in der Konzernzentrale gestoßen.

Das höchste deutsche Gericht nahm dem Bericht zufolge die Verfassungsbeschwerde seinerzeit nicht an. Das Strafverfahren gegen die Vorstände wurde Ende 2017 eingestellt, SAP musste allerdings 250.000 Euro an die Staatskasse zahlen.

SAP teilte auf Anfrage des Spiegels mit, die Urheberrechtsverletzungen von Tomorrownow seien Gegenstand des Verfahrens mit Oracle gewesen, das einvernehmlich beigelegt wurde und abgeschlossen sei. Die Vorgänge rund um die Universität Mannheim seien intern umfassend aufbereitet worden. Der Schutz geistigen Eigentums bilde das Fundament aller SAP-Lösungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bda7811edacfaaa... 14. Nov 2021

Als wir in eines unserer Produkte mal eine illegales UserTracking einbauen mussten, kamen...

Vögelchen 14. Nov 2021

ein derartig schweres und verwerfliches Verhalten von SAP gerichtlich aufzuklären? Weil...

ElMario 13. Nov 2021

...in der heutigen Welt, wa ? x'D Bei VW waren es doch auch nur die bösen Prüfstand...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Telekom: 5G mit 1 GBit/s kommt auch auf dem Land
    Telekom
    5G mit 1 GBit/s kommt auch auf dem Land

    Carrier Aggregation soll auch ohne viele C-Band-Antennen sehr hohe 5G-Datenraten in die Fläche bringen, indem man alle anderen Frequenzen bündelt.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /