Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple wollte mehr Einnahmen über den App-Store generieren.
Apple wollte mehr Einnahmen über den App-Store generieren. (Bild: Jakub Porzycki/Reuters)

Der US-Computerhersteller Apple hat angeblich an den Einnahmen des sozialen Netzwerks Facebook beteiligt werden wollen. Das berichtete das Wall Street Journal (Paywall) unter Berufung auf Personen, die an den entsprechenden Gesprächen beteiligt oder darüber informiert waren. Demnach sagten die Apple-Manager, sie wollten "gemeinsame Geschäftsmodelle aufbauen".

Stellenmarkt
  1. Team Leader IT Security (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. Chief Information Security Officer (w/m/d)
    Regierungspräsidium Freiburg, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Konkret sei beispielsweise eine werbefreie Aboversion von Facebook, das sich inzwischen in Meta umbenannt hat, diskutiert worden. Da Apple einen Teil der Abo-Einnahmen für Apps in seinem App-Store für sich behält, hätte dieses Produkt dem iPhone-Hersteller laut Wall Street Journal "erhebliche Einnahmen" generieren können.

Die Unternehmen verhandelten zudem darüber, ob Apple einen Anspruch auf einen Teil der Facebook-Umsätze aus sogenannten beworbenen Beiträgen (boosted posts) habe. Damit kann man laut Facebook mehr Nachrichten, Videoaufrufe, Leads oder Anrufe erzielen.

Während Facebook die Auffassung vertritt, dass solche Beträge als Werbung einzustufen sind, wollte Apple diese als In-App-Käufe betrachtet sehen. Anders als bei Werbeeinnahmen, an denen Apple nicht beteiligt ist, hätte dem Konzern in diesem Fall ein Anteil von 30 Prozent an diesen Verkäufen zugestanden.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Etwa zur gleichen Zeit soll Facebook eigene Änderungen beim Datenschutz erwogen haben. Firmenchef Mark Zuckerberg habe sich aber entschieden, wesentliche Änderungen an der Datenpraxis zu verzögern, um sein Werbegeschäft nicht zu beeinträchtigen.

Die Gespräche zwischen Apple und Facebook fanden dem Bericht zufolge in den Jahren 2016 bis 2018 statt. Beide Unternehmen äußerten sich auf Anfrage der Zeitung nicht konkret zu den angeblichen Verhandlungen. Ein Meta-Sprecher sagte, dass die Entscheidungen des Unternehmens nicht von anderen Firmen diktiert würden.

Umsatzverluste durch weniger Tracking

Das soziale Netzwerk hat sich in der vergangenen Jahren vergeblich gegen die Anti-Tracking-Pläne von Apple gewehrt. So machte der Konzern im Februar 2022 die neuen Datenschutzeinstellungen mit für rückläufige Umsätze verantwortlich. Meta rechne damit, dass dies den Umsatz in diesem Jahr um 10 Milliarden US-Dollar drücken werde.

App-Anbieter wie Facebook müssen iPhone-Nutzer seit vergangenem Jahr fragen, ob sie zu Werbezwecken ihr Verhalten quer über verschiedene Dienste und Websites nachverfolgen dürfen. Dem Wall Street Journal zufolge stimmen nur 37 Prozent der Nutzer dem zu. Inzwischen untersucht das Bundeskartellamt, ob die Regelungen die eigenen Angebote von Apple bevorzugt behandeln oder andere Unternehmen behindern könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 18. Aug 2022 / Themenstart

Es ist leider ein Interessenskonflikt in allen Belangen, sobald etwas monetäres über Apps...

M.P. 15. Aug 2022 / Themenstart

Volkswagen sollte auch mal überlegen, ob der Konzernmutter-Name identisch mit einer der...

Grolox 14. Aug 2022 / Themenstart

Haben Sie alles richtig gelesen was oben steht ? Warum versucht man über Epic den App...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen
    Brandenburg
    DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen

    DNS:Net beginnt in Elbe-Elster 55.000 Haushalte mit FTTH auszubauen. Zuvor war die Telekom hier gefördert aktiv.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /