Abo
  • IT-Karriere:

Geheime NSA-Ethik: Die Informationen würden die Öffentlichkeit nur verunsichern

Die NSA will nicht sagen, wie die Mitarbeiter in ethischen Fragen geschult werden. Sie wäre klug beraten, das zu tun.

Artikel von veröffentlicht am
Das NSA-Hauptgebäude.
Das NSA-Hauptgebäude. (Bild: Trevor Paglen/CC0 1.0)

Der US-Geheimdienst National Security Agency hat strenge ethische Richtlinien - das behaupten die Schlapphüte jedenfalls. Als die Reichweite der NSA-internen Überwachungssuchmaschine XKeyscore bekannt wurde, beschwichtigte der Geheimdienst die Öffentlichkeit mit dem Verweis darauf, dass die beteiligten Agenten auf detaillierte ethische Standards verpflichtet werden.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Fidor Solutions AG, München

Wenn es Standards gibt, dann gibt es auch ein Dokument, dachte sich der US-Journalist David W. Brown und fragte genau dieses nach dem Informationsfreiheitsgesetz bei dem Geheimdienst an. Jetzt antwortete dieser mit der für Geheimdienste üblichen Transparenz: Die Dokumente bleiben geheim.

Diese Ablehnung ist problematisch und eigentlich nicht zu erklären, schreibt David W. Brown für The Week: "Wenn XKeyscore selbst so geheim wäre, dass die NSA nicht zugeben dürfte, dass es so ein Programm überhaupt gibt, wäre die Antwort verständlich." Denn wenn der Geheimdienst Ethik-Richtlinien für ein geheimes Programm veröffentlichen würde, würde er ja damit indirekt die Existenz des Programms eingestehen.

Details zu XKeyscore sind bekannt

Doch die Details zu XKeyscore sind bekannt. Medien haben weltweit darüber berichtet und die NSA hat sogar selbst in einer Pressemitteilung zugegeben, dass das Programm existiert. Von daher ist nicht klar, was gegen eine Veröffentlichung der ethischen Rahmenbedingungen spricht, die die Agenten beim Umgang mit dem mächtigen Suchwerkzeug beachten müssen. Es ist zumindest unwahrscheinlich, dass in den Ethik-Regeln selbst detaillierte Informationen über das Funktionieren von XKeyscore enthalten sind.

Wenn diese detaillierten, ethischen Standards existieren - wie es die NSA behauptet -, dann würde die Lektüre dieses Dokumentes der Öffentlichkeit die Möglichkeit geben, sich selbst damit auseinanderzusetzen. Doch so müssen die Bürger weiter darauf vertrauen, dass die ethische Bildung der Geheimagenten den Ansprüchen in einer Demokratie gerecht werden - und können das nicht selbst überprüfen.

Ein Geheimdienst soll für Sicherheit sorgen. Wenn er aber einen übertriebenen Geheimhaltungskult betreibt, sorgt das für das genaue Gegenteil. Spekulationen, Verunsicherung und Gerüchte. Selbst ehemalige NSA-Direktoren beklagen mittlerweile, dass der Dienst mit Informationen nicht offensiv genug umgeht.

Die Geheimhaltung der geheimen Ethik ist also eine vertane Chance für die NSA.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. 83,90€
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

chris101 14. Apr 2016

Und weil das akzeptiert wird gibt es auch keine Kontrolle ueber die Geheimdienste, womit...

FreiGeistler 13. Apr 2016

Etwas verstecken, wäre einer. Informationskrieg und Informationskrieg.

Der Held vom... 13. Apr 2016

Es gibt auch unblutige Revolutionen, auch wenn das vielleicht für Viele nicht mehr so in...

Der Held vom... 13. Apr 2016

Oder: 1.) Machen, was geht. 2.) Unter allen Umständen die Klappe halten. 3.) Dieses...

EHammm 12. Apr 2016

Die NSA verfolgt(e) eine deutlich pragmatische Ethik der geforderten Selbstbeherrschung...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /