Abo
  • Services:

Geheimdienstzugriff: Microsoft hostet Cloud-Dienste lieber bei der Telekom

Microsoft wird seine Cloud-Dienste in Deutschland bei der Deutschen Telekom hosten, um den US-Geheimdiensten zu entgehen. Kunden können sich dafür entscheiden, Azure, Office 365 und Dynamics CRM von Servern in Magdeburg und Frankfurt zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Satya Nadella in Berlin
Satya Nadella in Berlin (Bild: Benjamin Sterbenz/Golem.de)

Microsoft wird seine Dienste Azure, Office 365 und Dynamics CRM Online künftig auch aus Rechenzentren der Telekom in Magdeburg und Frankfurt am Main anbieten. "Kunden können weiterhin unsere öffentlichen, privaten und hybriden Cloud-Lösungen nutzen oder sich dafür entscheiden, unsere Services aus deutschen Rechenzentren zu beziehen und den Zugang zu ihren Daten durch einen deutschen Datentreuhänder kontrollieren zu lassen", erklärte Microsoft-Chef Satya Nadella am 11. November 2015 in Berlin.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Medion AG, Essen

Die neuen Cloud-Dienste werden ab der zweiten Jahreshälfte 2016 verfügbar gemacht. Sie stehen auch Kunden aus anderen europäischen Ländern zur Verfügung, erklärte Microsoft. Microsoft bietet die Produkte aus den Rechenzentren in Deutschland an und übernimmt Kunden- und technischen Support.

"Wir übernehmen die Rolle des Treuhänders für die Daten der Kunden von Microsoft", erklärte Anette Bronder, Director der Digital Division von T-Systems. Die Telekom verantworte den Schutz der Kundendaten und den Zugriff darauf.

Streit um Zugriff von US-Behörden auf Rechenzentren in Europa

Telekom-Sprecher Frank Leibiger sagte Golem.de: "Bei dem Angebot handelt es sich um eine Microsoft-Infrastruktur. Wir haben jetzt die Cisco Intercloud, die Open Telekom Cloud auf Basis von Huawei, die vCloud von VMware und jetzt die Microsoft-Cloud für Azure."

Im Streit über den Zugriff von US-Behörden auf Rechenzentren in Europa und Microsoft steht eine Entscheidung noch aus. Solange das Berufungsverfahren laufe, wollte Microsoft die von US-Ermittlungsbehörden geforderten E-Mail-Daten aus seinem Rechenzentrum in Irland nicht herausgeben, wurde im August 2014 erklärt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Atalanttore 22. Nov 2015

Erst in Russland ist man einigermaßen sicher vor einem Zugriff von US-Behörden.

Wurly 12. Nov 2015

Naja, erst einmal deutsches Datenschutzrecht und deutsche Werte... Der BND hat zwar auch...

Juge 12. Nov 2015

Die Frage ist nicht spezifisch genug. Office 365 ist ein Lizenmodell für eine ganze...

bernd71 11. Nov 2015

Bingo, geht auch nicht hauptsächlich um Geheimdienste sondern um die "normalen...

Jasmin26 11. Nov 2015

Im speziellen Fall gehts um MS Server in Irland . MS mietet "einen Dienst"auch nicht von...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /