Abo
  • Services:

'Ich bin für einen verfassungsrechtlichen Löschungsanspruch'

Zeit Online: Gibt es einen solchen Aufklärungsanspruch?

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Gazeas: Ausdrücklich gesetzlich geregelt findet sich ein solches Recht nicht. Dies wäre auch unüblich. Die aktuelle NSA-Affäre zeigt jedoch, dass auch in einem solchen Fall ein legitimes Interesse jedes Bürgers besteht, zu erfahren, ob ein deutscher Nachrichtendienst Daten über ihn hortet oder Zugriff hierauf hat. Ein Recht der Bürger, zu erfahren, ob der BND oder ein anderer deutscher Nachrichtendienst auch über Bundesbürger massenhaft Daten erhalten hat oder eine entsprechende Zugriffsmöglichkeit besteht, kann man meines Erachtens zumindest im Hinblick auf eine ganz allgemein gehaltene Auskunft direkt aus dem Grundgesetz herleiten.

Zeit Online: Inwiefern?

Gazeas: Das Bundesverfassungsgericht hat mit Blick auf eine heimliche Telekommunikationsüberwachung nach dem für die deutschen Nachrichtendienste einschlägigen Gesetz, dem Artikel-10-Gesetz, in einem Grundsatzurteil aus dem Jahr 1999 unterstrichen, dass ein "Anspruch auf Kenntnis von Maßnahmen der Fernmeldeüberwachung" besteht und dieses Recht als "spezifisches Datenschutzrecht" bezeichnet. Obwohl dies "ein Erfordernis effektiven Grundrechtsschutzes" ist, hat das Verfassungsgericht jedoch nicht konkret vorgegeben, wie dieser Auskunftsanspruch im Einzelnen auszugestalten ist. Aus der Verfassung folgt jedoch, so das Bundesverfassungsgericht, dass eine Benachrichtigung grundsätzlich dann stattfinden muss, wenn Datenerhebungen heimlich erfolgen, gleichzeitig aber keine Auskunftsansprüche eingeräumt werden oder bestehende Auskunftsansprüche den Rechten der Betroffenen nicht angemessen Rechnung tragen. Einen solchen Fall sehe ich bei den aktuellen NSA-Daten gegeben.

Zeit Online: Was heißt das konkret?

Gazeas: Dass die Daten durch die NSA aus deutscher Sicht unter massiven Grundrechtsverletzungen erhoben wurden, drängt sich auf. Möglicherweise ist diese Datenerhebung sogar in strafbarer Weise erfolgt. Wenn nun Teile dieser - rechtswidrig erhobenen - Daten in die Hände deutscher Nachrichtendienste gekommen sind, sehe ich die deutschen staatlichen Stellen in der Pflicht. Aus dem verfassungsrechtlich verbürgten Anspruch auf Auskunft und Benachrichtigung würde ich im vorliegenden NSA-Fall zumindest ein allgemeines Recht der Bürger herleiten, darüber aufgeklärt zu werden, in welchem Umfang Daten über uns über den Umweg der USA bei den deutschen Nachrichtendiensten gelandet sind.

Zeit Online: Die USA hätten sicher ein Interesse daran, das zu verhindern. Können sie das?

Gazeas: Das ist schwierig zu beantworten. Grundsätzlich wäre auch bei einer allgemeinen Auskunft die Third Party Rule zu beachten. Diese Zusammenarbeitsregel verbietet es den deutschen Nachrichtendiensten und auch der Bundesregierung jedoch nicht, mit der NSA beziehungsweise der US-Regierung in Verhandlungen zu treten, um das Einverständnis darüber zu bekommen, zumindest in allgemeiner Form die Bevölkerung in Deutschland genauer über die Datenflüsse informieren zu können. Verhandlungen über das Einverständnis zur Informationsweitergabe an Dritte - etwa zur Strafverfolgung - sind auch in konkreten Fällen nicht unüblich. Aktuell scheint sich - wenn auch nur in kleinen Schritten - auch die US-Regierung in ihrer Öffentlichkeitsarbeit ein wenig zu bewegen, indem sie Unterlagen der NSA freigibt. Vielleicht ist gerade jetzt der Kairos, solche Verhandlungen zu führen. Gerade der Hinweis auf die elementare Bedeutung und den Verfassungsrang des Auskunftsrechts als spezifisches Datenschutzrecht wäre hier ein Argument.

Zeit Online: Kann ein solcher Anspruch gerichtlich durchgesetzt werden?

Gazeas: Wohl eher nicht. Juristisch betreten wir hier auf ganz vielen Gebieten Neuland. Die Gerichte - zuständig wären hier die Verwaltungsgerichte - können zwar angerufen werden. Ob man mit einer Klage im Ergebnis durchdringt, steht jedoch auf einem anderen Blatt. Die Wahrscheinlichkeit einer Niederlage ist höher als die eines Sieges. Denn alle Ansprüche, auch die, die das Grundgesetz dem Bürger unmittelbar in die Hand gibt, bestehen nicht absolut, sondern stehen in einem Abwägungsverhältnis mit den staatlichen Interessen. Hier kämen die Third Party Rule und die Geheimhaltungsinteressen des BND wieder ins Spiel. Zudem müssten einige verwaltungsprozessuale Hürden genommen werden.

Zeit Online: Könnte man denn, wenn man schon keine Auskunft erhalten kann, zumindest verlangen, dass die Daten beim BND gelöscht werden?

Gazeas: Auch diese Frage ist nicht einfach zu beantworten. Nach dem BND-Gesetz hat der BND die in Dateien gespeicherten Daten zu löschen oder zumindest zu sperren, "wenn ihre Speicherung unzulässig war oder ihre Kenntnis für die Aufgabenwahrnehmung nicht mehr erforderlich ist". Auch diese Pflicht ist letztlich Ausfluss der Grundrechte. Da die Daten durch die NSA aus deutscher Sicht unter massiver Verletzung der Grundrechte gesammelt wurden, sollte es den deutschen Nachrichtendiensten grundsätzlich verwehrt sein, diese Daten nutzen zu dürfen. Ich würde mich hier für einen verfassungsrechtlichen Löschungsanspruch stark machen. Die durch eine unterlassene Löschung ermöglichte Nutzung dieser Daten sollte nur auf den absoluten Ausnahmefall begrenzt sein, insbesondere wenn es darum geht, einen terroristischen Anschlag zu verhindern. In diesem Fall überwiegt das öffentliche Interesse an einer Nutzung dieser Daten. Anders wäre die Abwägung hingegen, wenn es um die Verfolgung von Straftaten geht. Hierzu sollten diese Daten nicht verwendet werden dürfen.

 Geheimdienstüberwachung: "Kein Recht auf konkrete Auskunft, aber auf Aufklärung"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Oldman 05. Aug 2013

Ich zitiere: Wer das glaubt,. wird selig...da brauch ich jetzt ganz schnell ein gutes...

Kasabian 03. Aug 2013

also am besten links liegen lassen.

Kasabian 03. Aug 2013

Du weißt dass Du ein Teil des Staates und somit der Gemeinschaft bist und nicht denkst du...

elcaleuche 02. Aug 2013

Das nennt man "Aufrechterhalten der sozialen Ordnung", gehört zur Staatsführung dazu.


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /